Nähern wir uns der kritischen Masse?

von mydailyfacepalm @ 2010-11-21 – 20:42:00

Ich habe ja letzte Woche schon geschrieben, dass es bei CDU CSU ziemlich gefährliche Menschen gibt und hier haben wir ein neues Beispiel dafür.
CSU Innenexperte Geis fordert mehr Befugnisse für Sicherheitskräfte!
Mehr Befugnisse? Haben die denn noch nicht genug? Die können einen festnehmen und erstmal wegsperren, bis der nächste Richter verfügbar ist. Das ist für mich schon Recht genug, um mir gekonnt nen Abend zu versauen.
Nun kommt aber Herr Geis und fprdert sogenannte Gefährder in Internierungslager zu stecken. Ähm, Herr Geis, sie als Bayer sollten eigentlich wissen, dass de Idee mit den Internierungslagern schon mal sehr populär war. Wir zahlen immer noch dafür und erst langsam ändert sich unser Bild in der Welt und die Menschen halten uns nicht mehr für Mörder. Ich würde dem guten Herrn Geis einen Besuch in Dachau empfehlen. Vielleicht wird es ihm dann wieder bewusst.
Artikel zum Thema
Übrigens sind 10% der Leser des Artikels dafür. Einfach unfassbar. Ist denen in ihrer blinden Terrorpanik, denn alles recht? Kann doch eigentlich nicht sein, dass Menschen sich von der gezielten Panikmache so anstecken lassen und alles, was wir jemals gelernt haben sollten vergessen und Menschen, die nur unter Verdacht stehen wegsperren lassen?! Wo kommen wir denn da hin? Sieht denn niemand wie inszeniert das ganze ist? Die geben sogar zu, dass die Bombe in Nigeria eine Attrappe war. Also nichts ist mit Terrorgefahr, jedenfalls nicht mehr als sonst. Nicht mehr als bei diversen anderen Terroralarmen. Und bei keiner dieser Aktionen wurde auch nur ein Bömbchen in Deutschland gezündet. Niemand wurde verletzt, nicht mals die Terroristen.
Ich weiss beim besten Willen nicht, wieso die Menschen so in Panik geraten. Wie hoch ist denn die Chance? Sie ist verschwindend gering. Wie hoch ist die Chance, dass das nur inszeniert ist, damit das Budget erhöht wird? Sehr hoch. Wenn die nicht irgendeinen BKA Beamten finden, der sich dafür opfert, dann wird da nichts passieren. Es kommen täglich hunderte Menschen um und da hat auch keiner diese irrationale Angst.
Wenn man mal das Geld für diesen ganzen Terrorkram in die Krebsforschung stecken würde, dann könnte man es schaffen, mehr Menschen zu retten als jemals bei einem Anschlag getötet werden könnten. Leuchtet das denn niemandem ein? Doch. Das das alles nur ganz großer Kino ist fällt jemanden auf. Ranga Yogeshwa, der mit der Misere zusammen frühstückte. Dem fällt dieses ganze Theater auf. Und so schwer ist es nicht das zu durchblicken.

Es fällt mir zunehmend schwer Verständnis dafür aufzubringen. Je öfter die Terrorkarte gezogen wird, desto weniger werden die Menschen darauf eingehen. Hier verspielt man die Möglichkeit die Menschen wirklich mal zu warnen. Mir stellt sich also die Frage: Sind wir überhaupt irgendwann in Gefahr?

Gemeines Pack oder einfach nur dumm?

von mydailyfacepalm @ 2010-11-14 – 23:30:38

Ich muss noch etwas auf die nächste Folge von Entweder Broder warten, also kann ich hier auch noch etwas zur allgemeinen Erheiterung beitragen…

Ist euch aufgefallen, was für einen Bullshit die CDU momentan verzapft? Angeblich wollen die ja versuchen keine neue Rechte zu zulassen. Wie sie das schaffen? Nun, ganz klar: Mit abgrundtief dummen Aussagen, die auf die noch dummere rechte Klientel abzielt.
Dieses Wochenende haben die sich dann vor Dummheit übertroffen. Da sagt der Generalsekretär der CSU doch tatsächlich, dass jeder, der gegen Stuttgart 21 oder das Endlager in Gorleben ist, sich nicht wundern muss, wenn irgendwann ein Minarett in seinem Garten steht!
Ähm ja genau, Herr Dobrindt. Muslime werden mich enteignen und einen x Meter hohen Turm auf mein Grundstück bauen. Tut mir leid, aber der einzige, der in diesem Land die Macht zu so etwas hat ist der Staat selbst. So gesehen muss ich mehr vorm Staat Angst haben, als vor irgendeiner Glaubensgemeinschaft. Aber nehmen wir mal den Fall an, dass es (CDU / CSUler nicht weiterlesen, dass wird grausam für euch) soweit kommt, dass auf dem Nachbargrundstück eine Moschee errichtet werden soll und diese dann ein Minarett hat. Ja, dann hab ich Pech gehabt. Das kann immer passieren. Das passiert in Deutschland sogar relativ häufig. Allerdings sind es eher selten Minarette, sondern eher die nicht minder nervenden und durchaus auch lauter lärmenden Kirchenglocken.
Jetzt mag irgendwer sagen: Ja aber Kirchen gehören doch zu unserer Kultur. Und da sage ich: Wer sagt das? Nach welchem Motto läuft das? Ich war zuerst hier? Wohl kaum, denn dann würden wir immer noch Thor und Odin anbeten oder ihre germanischen Äquivalente.
Wie das auch immer zusammen gehört. Integration findet meiner Meinung nach nicht nur bei den Ausländern statt, sondern auch bei den Einheimischen. Wo kämen wir hin, wenn wir dies im Wandel der Zeit nicht schon millionenfach getan hätten? Oder haben da vielleicht nur die Bayern gepennt?

Ein anderer CDU Politiker, über den man gerade herzlich lachen kann ist Herr Axel Fischer. Die Ausgeburt eines DAUs. Ist er doch der Meinung, dass das Vermummungsverbot auch auf das Internet ausgeweitet werden soll. *g*
Kann dem Mann bitte mal jemand erklären, was dieses Internet ist? Und evtl, dass ein Namenswechsel keine Vermummung ist? Was bitte geht in so einem Menschen vor? Hat der denn keine Berater, die ihn davon abhalten so einen Bullshit von sich zu geben? *Tränen wegwisch* Wie kann man sich nur anmaßen, so etwas zu sagen, wenn schon 8 Jährige das wissen? Momentan gibt es eine wahre Flut von dummen Sprüchen auf Twitter.

„Axel E. Fischer, #CDU, spricht sich gegen eine Offenlegung der Agrarsubventionen bei Farmville aus. “

Ganz weit vorne in meiner Twitterliste MSPRO mit folgenden Aussagen:

„axel e. fischer, #cdu. fordert laufzeitverlängerung für atom-prozessoren.“
„axel e. fischer, #cdu, fordert die franktionsgemeinschaft der union mit der cpu.“
mspro
„axel e. fischer, #cdu, fordert eine fangquote für failwhales!“
Memegenerator

Bisher ist das alles was zum Lachen. Der Facepalm kommt an der Stelle wo DER Typ Vorsitzender der Internet-Enquete-Kommission ist.

Als letztes Beispiel dafür, dass die CDU CSU einen ziemlich hohen Drogenkonsum haben muss und fern ab vom Weltlichen leben, führe ich nun noch Uwe Schünemann an.
Dem ist aufgefallen, dass die Überwachung von potenziellen, islamischen Terroristen sehr teuer ist und die zuständigen Behörden zu überlastet sind. Deshalb fordert er *Trommelwirbel* die elektronische Fußfessel für verdächtige Islamisten.
Ähm ja, Herr Schünemann. N bißchen hoch das Fieber, ja? Auf Verdacht hin? Ja? Ohne Urteil, weil ohne Tat kein Urteil. Befinden wir uns hier im gleichen Land? Ob Herr Schünemann die gleichen Gesetze in seinem Gesetzesbuch stehen hat? Unschuldsvermutung? Verhältnismäßigkeit? Alles nicht bekannt?
Im Videotext habe ich heute gelesen, dass die Terrorgefahr wieder steigt. Nein, die Terrorangst steigt! Und warum? Weil reaktionäre Vollpfosten wie der Schünemann diese schüren. Was steht denn wieder an? Ne Wahl? Eine neue Budgetierung?

So… Entweder Broder fängt gleich an.

Nur eine Idee…

von mydailyfacepalm @ 2010-11-13 – 00:21:40

Eigentlich gehört es hier nicht so richtig in den Blog, aber ich möchte das irgendwo offen mit Datum versehen posten, so dass man in 2 Monaten nochmal nachschauen kann und sagen kann: Siehste? Hab ich doch gesagt!

Ich habe mich gerade mit einem Freund darüber unterhalten, dass ja ominöser Weise JETZT, gut zwei Monate nach Verschwinden des 10 jährigen Mirco, das Handy des Jungen am Strassenrand gefunden wurde. Bei Mäharbeiten *hust*… Habt ihr schonmal diese Mähmaschinen gesehen? Bleibt da ein Handy übrig? Nach viel Regen und teilweise schon Frost… was bleibt da an Spuren übrig? Beides mal kann ich mir gut vorstellen, dass da nicht viel übrig bleibt.

Jetzt wird versucht ein Bewegungsprofil zu berechnen. Wie macht man das? Man überprüft in welchen Handymast sich das Handy wann eingeloggt hat. Anhand welcher Daten? Na aller gespeicherten Daten. Und die werden ca 2 Monate gespeichert. Vorratsdaten, ihr wisst schon. Ein Schelm, der nun Böses denkt. Ich tue das nun trotzdem. Was ist, wenn das nun zum Vorwand genommen wird, um die Vorratsdatenspeicherung auszuweiten? Mein Problem gerade ist, dass ich denen zutraue, dass das Handy dort absichtlich platziert wurde. Was ist wenn? Erst haben sie alle Autofahrer, die das Dorf verlassen fotografiert und jetzt vielleicht sowas?

Versteht mich nicht falsch. Ich bin auch schockiert, wenn einem Kind etwas passiert und ich hoffe, dass die den Jungen finden. Am besten lebend und gesund, aber es würde nun schon ziemlich ins Weltbild passen sowas auszunutzen.

Ich sollte vielleicht etwas über meine Paranoia nachdenken.

Wo wir schon bei Mafia waren…

von mydailyfacepalm @ 2010-11-11 – 20:35:09

Neben der Contentmafia, die sich in Deutschland ja festgebissen hat und uns auch so schnell nicht mehr aus den Fängen lässt gibt es noch ein weiteres Kontrukt, dass mir ungefähr genauso lieb ist wie ein Geschwür am Arsch oder eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt.
Ich rede hier von der GEMA, also jener Vereinigung, die von jedem gespielten Lied einen Tribut abringt. Nicht zu verwechseln mit den Zuhältern von der GEZ, die auch gerne mal den Schuh in den Türspalt schieben und mit der Polizei drohen.
Wer schonmal eine Uniparty geplant hat, der kennt das leidige Thema. Da werden die Quadratmeter der zu beschallenden Fläche und die erwartete Besucheranzahl als Bemessungsgrundlage für ein eher kranken Bezahlungsmodell herangezogen, durch das angeblich Bands und Musiker angemessen entlohnt werden. Ich denke ja eher, dass auch da ein Großteil in der Versenkung verschwindet. Nun ja, als Partyveranstalter müht man sich nicht lange ab, aber jetzt kommts!

Jetzt will die Gema schon Geld von Kindergärten und Schulen, wenn diese Liedtexte für den St. Martinsumzug ausdrucken und an die Kinder verteilen.

WTF?! Das sind doch so gut wie immer Lieder, die schon seit Jahren und Jahrzehnten gesungen werden. Wie können die sich erdreisten? Eigentlich sollten die alle mit ihren Martinszügen stumm durch die Städte ziehen und einfach gar nichts singen. Schön medienwirksam und dann einen großen Laternenhaufen bilden und anzünden.

Wenn einer mal ein Häuschen baut…

von Minkio @ 2010-11-08 – 23:44:34

… Teil 2. Ein anderer Autor, ein anderer Tag. An dieser Stelle vielleicht erst einmal vielen Dank für die Möglichkeit hier auch meinen Senf abzugeben.

Damit die nun folgende Geschichte für alle einen Sinn ergibt muss ich dem geneigten Leser erst ein paar Hintergrundinformationen zu meiner Person aufdrängen. Keine Sorge, diese Information müsst ihr nur so lange behalten wie ihr diesen Beitrag lest, alles weitere wäre dann doch schon zu viel verlangt.

Ich bin zur Zeit Student in einer Ruhrmetropole und wohne in einem Wohnheim dessen Betreiber das lokale Studentenwerk ist. Als politisch engagierter Mensch und starker Verfechter der Basisdemokratie hat mich die studentische Selbstverwaltung in besagtem Studentenwohnheim erwischt und ich friste mein Dasein als motivierter studentischer Vertreter meiner Mitbewohner. Dabei fallen mir aufgrund der mir natürlich häufiger von meinen Mitbewohnern zugetragenen Informationen immer wieder Dinge auf, die bei uns im Haus nicht rund laufen. Sei das die schräge Heizungsanlage, die in einigen Wohnungen permanent durch läuft (ich bringe hier mal ein Buzzword: „Energiekosten“. Merken und im Hinterkopf ablegen.) oder aber gar nicht funktioniert, was in kalten Wintern auf der vierten Etage durchaus mal zu Raumtemperaturen um die 10°C führen kann – am Nachmittag. Oder auch unsere Klingelanlage, eine „never ending story“ die sich über mehrere Etapen und (un?)entdeckte Kabelbrüche erstreckt, mit der wir als studentische Vertreter einen Großteil unserer Zeit vor ca einem Jahr verbraten sinnvoll verwendet haben.

Weil das alles alte Kamellen sind und man sich ja sagen könnte „nun gut, er soll nicht meckern, er wohnt in einem Studentenwohnheim, da ist sowas nunmal so“ habe ich eine etwas aktuellere Story ausgegraben, die selbst höher gestellte Mitglieder des Verwaltungsaparates in unserem Studentenwerk die Hände vor den Kopf schlagen lässt.

Letzte Woche hatte ich, zusammen mit meinen beiden Mitstreitern, einen Termin bei besagtem höher gestellten Mitglied der Verwaltung. Seinen genauen Dienstgrad weiß ich nicht, aber er ist de facto einer der vier technischen Leiter des Studentenwerks und als einer von vieren nur der Geschäftsführung unterstellt. Jedenfalls „dürfen“ wir uns immer an ihn wenden, wenn unser Hausverwalter, der auf größere Baumaßnahmen keinen Einfluss hat, mal wieder überfragt ist. Also sieht man sich etwa einmal pro Semester um aktuelle Bauaufträge von unserer Seite aus zu diskutieren – neue Lüftung für den Gemeinschaftsraum, Glasbausteine die ersetzt werden müssen, ihr wisst was ich meine. Oder auch, was für Ideen wir so haben um die „Energiekosten“ in unserem Haus zu senken.

Auf unserer Vollversammlung kam zur Sprache, dass wir in jedem Flur 2 getrennte Lichtkreise haben. Ist mir vorher gar nicht aufgefallen, oder aufgefallen und ich habe es als „naja, ist halt so“ abgetan. Jedenfalls haben wir einen Lichtkreis der zündet, wenn der Bewegungsmelder aktiv wird (in dem jeweiligen Flur). Wir haben 4 Flure pro Etage bei 8 Etagen und jeweils einen großen Vorflur vor den 4 Fluren, macht insgesamt 40 Flure die getrennt voneinander bei Bewegung angestrahlt werden. Soweit so gut, macht Sinn, ist toll und spart Energie (von der Energieeffizienz der Neonröhren in den Flurlampen sehe ich mal ab). Obwohl die Lichtstärke von diesen Lampen völlig ausreichend ist um von der Flurtür zu seiner Wohnungseingangstür zu gelangen gibt es jetzt in jedem Flur noch einmal 3 Lichtschalter. Diese ganz normalen Wippen die man aus öffentlichen Gebäuden kennt, drückste drauf gehts Licht an. Soweit so gut. Diese Wippen schalten noch einmal die selbe Menge Lampen zusätzlich zu den normalen Decken- und Wandlampen an. Auch darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht – schließlich benutzt ja kein normaler Mensch einen Lichtschalter wenn das Licht schon an ist. Dachte ich mir. Auf unserer Vollversammlung wurde dann darauf aufmerksam gemacht, dass in einigen Fluren dieses zusätzliche Deckenlicht teilweise am helligten Tage leuchtet. Und zwar so lange, bis wieder jemand auf die Wippe drückt um es auszuschalten.

Moment. Wir haben hier ein Energiekonzept (Buzzword: „Energiekosten“). Dieses Konzept sieht vor, dass die Studenten auf den Fluren in die zentrale Steuerung von Heizung oder Licht nicht eingreifen können – aufgrund des zugegebenermaßen recht hohen Missbrauchspotentials. Gut, dass wir da Lampen haben, die jeder Depp anschalten kann, obwohl die Bewegungsmelder schon für alle genug Licht her geben.

Diese Geschichte habe ich genau so dem Verwaltungsmensch erzählt, als ich letzte Woche einen Termin bei ihm hatte. Er guckte mich an und fragte, ob ich mir das jetzt ausgedacht habe. Er wüsste ja sowieso nicht, wieso wir so viele Lampen in den Fluren hatten (doppelt so viele wie der Gesetzgeber vorschreibt). Und ihm wäre noch nie aufgefallen, dass die Wippschalter diese Lampen nicht mehr aus machen, er dachte immer das wäre an eine Zeitschaltung gekoppelt. Und dann folgte das Wort, was mir schon seit ungefähr 3 Wochen auf der Zunge lag, was ich aber nicht aussprechen wollte. „Raumplaner“. Da hat sich also ein schlauer Mensch hingesetzt und das ganze mal so richtig durchgeplant. In einem nunja, halböffentlichen Gebäude, wo Studenten wohnen. Wir haben also ein Energiekonzept und einen Raumplaner. Und der Raumplaner setzt sich in der Diskussion gegen das Energiekonzept durch. Ganz super. Danke dafür. Dem technischen Leiter unseres Hauses ist übrigens auch die Hand zum Kopf gefahren und verblieb dort ungefähr 20 Sekunden. Danach folgte ein tiefer Seufzer. Und jetzt werden die Wippen in unseren Fluren mit Blinddeckeln ausgetauscht.

Das ganze lässt sich übrigens auch wunderbar in Zahlen messen. Im Montoring- Bericht des Studentenwerks liest sich in der Abteilung Studentisches Wohnen für unser Haus eine tolle Zeile im Absatz „Energiekosten“. „Strom: Anstieg von Verbrauch und Kosten in zentralen Bereichen um 12,1%“ steht da.

Youtube? Content? WTF?

von mydailyfacepalm @ 2010-11-08 – 23:37:49

Ich bin ja eigentlich ein Freund davon, dass Menschen die Rechte an den Sachen haben sollen, die sie so produzieren und damit auch ihr Geld verdienen können. Ich mags es, auch wenn es old school ist, in den Laden zu gehen und mit eine CD zu kaufen. Allerdings habe ich mir dann sehr oft zuvor zumindest Teile eines Albums angehört, bevor ich Geld dafür ausgebe. Das mag nur semi legal oder vielleicht auch illegal sein, da ich mir die Songs auf Youtube anhöre und irgendwer da ja einen Urheberrechtsverstoß begangen hat als er das hochgeladen hat, aber solange ich den Kram nicht irgendwo ziehe ist das ja eigentlich soweit alles ok.
Das Problem an dem Ganzen ist allerdings, dass es die Contentmafia gar nicht gerne sieht, dass ich mir die Songs dort anhöre. Mittlerweile weiche ich auf MySpace oder die Seiten der Bands selbst aus, aber was musste ich nun feststellen? Auch auf den Seiten der Bands selbst werden gerne Inhalte verlinkt, die auf Youtube hochgeladen wurden. Da denkt man sich: Hey! Coole Sache! Die gehen mit der Zeit und so. Aber weit gefehlt. Im Falle des neuen My Chemical Romance Song Na Na Na hat es WMG tatsächlich geschafft das verlinkte Video auf Youtube sperren zu lassen.
What The Fuck, denke ich mir da. Die versuchen das Album auf ihrer eigenen Seite zu promoten und dann ist das in Deutschland nicht verfügbar, weil die Plattenfirma auf einem Machttrip ist? Könnte ich ja kotzen. Ich werde demnächst versuchen die Jungs zu erreichen. so geht das ja nicht. Ok, auf Youtube gibt es noch mehr Uploads davon. Aber das macht es ja nicht besser.

Übrigens an all die Kabel 1 Gucker unter euch. Nein! Das ist nicht das Debütalbum! Das ist das 4te Album, das 4te!!! Weit weg von Debüt. Das ist nichtmals das Debütalbum in Deutschland. Schon the Black Parade war in den Charts in good old germany! Da fällt mir ein, ich wollte noch eine Mail an Kabel 1 schicken…

Im Wendland ist der Teufel los

von mydailyfacepalm @ 2010-11-08 – 01:41:42

Ich höre gerade Radio Freies Wendland und höre gerade einer Demonstrantin zu. Sie berichtet von den Vorbereitungen der Räumung einer großen Blockade der Gleise bei Harling. Hier soll angeblich eine Art Wagenburg mit Einsatzfahrzeugen gebildet worden sein, wo die Blockierenden festgehalten werden sollen, damit der Transport bis in den nächsten Bahnhof kann. Wie lange das dauert ist nicht ganz so klar. Eine gute Nachricht: Das Tränengas der Polizisten geht langsam zur Neige. Da scheint es wohl Versorgungsengpässe zu geben. Außerdem scheint gerade bei der Polizei Essensausgabe zu sein.

Das Radio spielt
Kraftwerk – Radioactivity

Galgenhumor vom Feinsten.

Nun schauen wir uns das Ganz doch mal näher an. Hierzu kann man prima diesen Artikel aus der Zeit nutzen. Wer sich den nicht ganz durchlesen will, ich werde die wichtigsten Dinge einfach mal zusammenfassen.

Wir werden verarscht. Nach Strich und Faden. Und das seit mehr als 30 Jahren. Da wird kein hochradioaktiver Müll in einem Bergwerk gelagert. Nein. Das würde nichtmals passieren, wenn morgen beschlossen würde, dass Gorleben zum Endlager wird. Nein. Da stehen, jedenfalls laut Artikel, in einer grünen Lagerhalle eben jene Castoren. Castoren, die so warm sind, dass Eier, die gegen diese geworfen werden, direkt durchgebraten werden. 120°C. Aus dem Nichts. Über Jahre, Jahrzehnte. In einer Lagerhalle. Direkt an einer öffentlichen Straße. Auf so etwas Perfides muss man erstmal kommen. Tschernobyl wird von uns in Blei gepackt und Jahrzehnte danach stellt man fest, dass das nicht reicht. Man gießt einfach etwas Beton darüber und hofft, dass das weitere 15 Jahre hält oder solange zumindest niemand nachmisst, ob da nicht vieleicht doch etwas zuviel Strahlung herrscht. Der Autor des Artikels sagt, dass es niemals einen Plan gibt wie der Müll in den Berg kommen soll. Man weiß es schlichtweg nicht, weil man ja auch nicht einfach mal umschichten kann.

Ich bin ziemlich schockiert. Wie dumm kann man sein? Wie dumm bin ich? Das ist schon eine essentielle Frage. Wieso hab ich mich jahrelang mit den Infos aus den Medien abspeisen lassen? Merkel wettert gegen die Gegner? Wer wettert gegen Merkel? Weiß sie wie das da aussieht? Ich denke schon.

Offensichtlich gibt es doch keinerlei Lösung für diese größte Sauerei aller Zeiten, aber wir verlängern die Fristen zum Atomausstieg? Da stimmt etwas nicht.

Wieviel musste die Energiewirtschaft da denn wohl auf den Tisch legen? Ach, sowas kann in diesem Land ja nicht passieren? Hier mal ein schönes Video wie das doch geht.

Wenn einer mal ein Häuschen baut…

von mydailyfacepalm @ 2010-11-05 – 23:29:25

In diesem Falle handelt es sich um die Ruhruniversität Bochum in Verbindung mit dem BLB. Letzteres ist bei der Mensa Sanierung aufgefallen – Hier liefen die Bauabnahmen so gut, dass schon 2 Jahre nach Eröffnung der Mensa die gesamte Küche grundsaniert werden musste. Auslöser hierfür war schlampige Arbeit bei der Versiegelung der Böden. Wasserdicht? Wieso das denn? Ist doch nur eine Großküche. Was machen die denn da schon mit Wasser?

Aber nun zum neusten Coup. Die Uni ließ unlängst das Gebäude ID bauen, um dort die Fakultät für Elektrotechnik zu beheimaten, da die I Reihe kernsaniert werden muss.

Nun kommt es bei jedem Bauobjekt früher oder später zu unangenehmen Zufällen oder auch Vorfällen. So passiert es, dass es Lichtschalter gibt, die hinter der Tür angebracht sind. Man mus also erst einmal um die Tür herumgehen, um das Licht einzuschalten. Auch war das Gebäude im Prinzip noch nicht bezugsfertig, aber es gab Fristen und die wurden eingehalten.
Aber auch noch Wochen nach dem Einzug kommen immer mehr pikante Details ans Licht. So ist es nicht die beste Idee die Heizungsrohre in den Decken laufen zu lassen und auch ein neues Flachdach scheint das gleiche Problem zu haben wie alle anderen Flachdächer auch… der Wasserabfluss funktioniert nicht richtig. Das Schließsystem ist noch nicht fertig progrmmiert, so dass es Leute mit 3 Funkschlüsseln gibt. Im Gebäudeinneren gibt es so gut wie keinen Handyempfang und auch von Wlan ist weit und breit nichts zu sehen (haha!). LAN gibt es nur auf Bestellung und in den Toiletten geht nach 15 Minten das Licht aus, es sei denn man gibt laute Geräusche von sich *g*. Sollte dem nicht so sein muss man zum Licht anschalten in den Vorraum treten und den Bewegungsmelder aktivieren. Dafür gibt es hier Handyempfang.

Ein Brüller jagt den Nächsten. Nach 18h in der Woche bzw. 14h am Samstag sind 2 der 6 Treppenhäuser nicht zum Verlassen des Hauses gedacht. Dort kommt man zwar auf jede Etage, dort kann aber das Treppenhaus nicht verlassen. Der einzige Ausgang ist der Notausgang… Es ist klar, dass hier automatisch Alarm ausgelöst wird. Immerhin geht der Alarm nur in der Leitwarte los und wohl nicht direkt bei der Feuerwehr. Ganz klar ist das nicht. Das Problem ist, dass niemand von dieser Regelung weiss. Also es weiss schlichtweg niemand, dass das dort eine Falle ist. Das gibt bestimmt noch Spaß.
In den Seminarräumen wurde die Wand hinter der linken Tafel weiss abgesetzt. Der Beamer jedoch wirft das Bild an die Wand über der rechten Tafel.
Es gab auch schon die erste Rettungsaktion, nachdem sich eine Toilettenraumtür nicht mehr öffnen ließ.

Der größte aller Klopper ist jedoch wie dieses neue, öffentliche Gebäude auf die Bedürfnisse von Behinderten ausgelegt ist. Auf jeder Etage gibt es ein 1A Behinderten WC. Das Problem an der Sache ist nur, dass die meisten Gehbehinderten im Rollstuhl gar nicht erst soweit kommen. Der Zugang zum Gebäude durch die Rampe auf Etage 04 Süd ist aufgrund der Treppen nicht möglich. Rollstuhlfahrer müssen also die Rampe herunterfahren und gut die Strecke wieder zurückfahren, damit sie auf 05 in das Gebäude kommen können. Auch das wird sich als schwer herausstellen, da hier die Türen selbst zu öffnen sind. Keine mechanische Türöffnung. Dieses Zubehör wurde schlichtweg vergessen und das schon in der Planung wie es scheint. Keine der Türen geht automatisch auf. Wo die Uni überall und nirgends solche Türöffner hat anbauen lassen, ist es in diesem Gebäude schlichtweg vergessen worden. Aber wenn man das Gebäude betritt wird einem auch schnell klar, dass es sowieso egal ist, da ein elektrischer Rollstuhl sowieso nicht in den Aufzug passt. Die Aufzugtür ist schlichtweg zu eng und der Aufzug ist eher ein Schlauch denn ein Raum. Verengt an der Stelle, wo die Bedienelemente für Behinderte angebracht sind. Irgendwo im Gebäude gibt es einen Lastenaufzug mit dem auch diese Rollstühle befördert werden könnten, aber spätestens auf den Etagen ergibt sich das näcshte Problem. Die meisten Türen zu den Gängen lassen sich mittels eines Tasters entriegeln. 2-3 Sekunden nach Betätigen des Schalters muss man die Tür durch Ziehen öffnen. Die Tür wiegt schon was, so dass ich mir gut vorstellen kann, dass das ein oder andere Mädel ihre ganze Kraft aufbringen muss, um diese Tür zu öffnen. Wie das jemand im Rollstuhl machen soll wird mir ein Rätsel sein.

Vielleicht aber mache ich mir auch einfach nur zu viele Gedanken und die Angestellen an der Reception sitzen dort, um in solchen Fällen behilflich zu sein. Ansonsten weiss ich wirklich nicht warum die Uni da Geld ausgibt, wo es doch soviel Stellen gibt, wo das Geld besser angebracht wäre, z.B. bei der Rettung eines Studiengangs.

Übrigens sind zahllose neue Bauprojekte geplant. Es wird also in diesem Bereich noch einige posts geben *g*

Von pubertierenden Halbstarken und möchtegern Erwachsenen

von mydailyfacepalm @ 2010-10-27 – 00:49:39

Ich weiss nicht, ob ihr das kennt, aber manchmal fühlt man sich einfach unsichtbar. Schreien könnte helfen, um andere auf sich aufmerksam zu machen, aber man ist so schockiert, dass man einfach keinen Ton rausbekommt.

Sowas ist mir heute passiert. Ich betrat den Fachschaftsraum als schon 3 komische Gestalten darin saßen bzw auf dem Sofa lagen. Eine komische Situation, aber Menschen sind mir ja nicht unbekannt. Also machte ich mir etwas Platz auf dem Tisch und schloß mein Notebook an Strom und Netzwerk an.
Dann betrat Nummer 4 den Raum. Mir schwarnte Böses. Und richtig. Das eh schon bedenkliche Niveau bekam einen Hieb und kroch direkt unter das Sofa, wo es so schnell nicht mehr hervorkommen sollte. Zeitweise heute ich ein leises wimmern und schluchzen.
Schon bald drehte sich alles um das Thema Frau. Frauen sind dies, Frauen sind das. Frauen sind Schlampen, wenn die 1000 Männer hatten. Männer sind der King, wenn sie 1000 Frauen hatten. Warum? Denkt euch die Lösung in Form eines Schlosses. So ein chauvinistischer Spruch war mir schon lange nicht mehr untergekommen.
Dann kamen Klopper wie: Also ich kann mich ja täuschen, aber ich glaube die Brüste von Frauen sind manchmal größer als sonst. – Mhh, dass liegt am Luftdruck.
Glaubt mir, es hat mich alle Überwindung gekostet das nicht zu kommentieren. Aber die weiteren Ausführungen waren einfach zu drollig. Persönlich glaube ich ja, dass diese Herren der Schöpfung ungefähr soviel Ahnung von Frauen haben wie ich von der gesamten Technik meines Wagens. Sprich man weiß das Grundsätzliche, damit alle läuft und hofft nie auf offener Strecke stehen zu bleiben. Vielleicht überschätze ich die Jungs aber auch. Denn nun ging es direkt weiter zu einem Gespärch, dass ich das letzte Mal in der 6ten Klasse mit anhören musste als eine neue Referendarin sich in die Herzen oder Hosen unserer Klassenclowns lehrte.
Auf das Thema Mathedozentin kam man über den Umweg BWL-Dozentin. Die würde immer komische Pausen in ihren Sätzen machen, so dass sich ein sexueller Zusammenhang erdenken lässt. Wie das in einem Hirn möglich ist, weiss ich nicht. Ich hatte bei der Dozentin auch schon Vorlesungen und es lag mir nichts ferner. Aber naja hormongesteuerte und so. Jedenfalls gab es kurze Zeit darauf Kommentare zur Mathedozentin. Da ist das dann nicht so furchtbar abwegig, weil schon sexy, aber MATHE und DOZENTIN, also MATHEDOZENTIN. Die hat nen Sohn, der fast so alt ist wie die da. Und DIE da ist einfach nicht DEREN Liga!

Das Schlimmste an alle dem ist aber immer noch, dass ICH im Raum war und mir das alles anhören musste. Ich weiß nicht mehr so ganz wann, aber irgendwann habe ich langsam, ganz langsam angefangen meine Sachen zusammen zu packen. Als ich fast fertig war, sprach mich dann einer der ähm Menschen an. Und platzte es etwas aus mir heraus. Ich fing mich aber relativ schnell als der Dekanatsleiter plötzlich in der Tür stand. Hatten die ein Glück.

Je mehr ich mich informiere, desto schlimmer wird es.

von mydailyfacepalm @ 2010-10-23 – 13:09:04

Ich weiss nicht wie es euch geht, aber seit ich mit meinem politischen Engagement angefangen habe und mich versuche wo es geht zu informieren, desto mehr mache ich mir Sorgen darüber, wo dieses Land hinsteuert!

Schaut euch einmal in eurer Welt um und sagt mir bitte, dass alles in Ordnung ist. Es wird nicht in Ordnung sein, jedenfalls nicht, wenn man sich richtig umschaut.

Ich war diese Woche auf einer Kundgebung der Linken gegen Stuttgart 21, weil ein Ratsmitglied der CDU in Bochum zu einer Pro S21 Demo aufgerufen hatte.
Die Piraten hatten zwar auch eine Demo angemeldet, diese aber wieder abgemeldet, um lieber die Linke zu untersützen. Gemeinsam ist man stark. Endeffekt war, dass die piratige Beteiligung bei ca 3 Piraten lag. Eine traurige Anzahl, aber was soll man machen?
Hier kommen wir an den Punkt, dass es oftmals so läuft, dass jmd verbal wohl gerne bei seinem Engagement unterstützt wird, aber wenn es darum geht Manpower zu zeigen sich kaum jemand bereiterklärt aufzutauchen. So ähnlich war es dann auch bei dem Infostand, wo sich ganze 4 Piraten den Arsch abgefroren haben. Man darf nur nicht glauben, dass das nur bei den Piraten so ist. Das ist überall so. Die CDU Ratmensch hat ganze 20 Leutchen mobilisieren können. Ich hatte die Demo ja nicht gesehen, aber ich stand bei der Linken und dachte mir, dass 50-60 Leute echt wenig sind und dann sehe ich hier (http://www.derwesten.de/staedte/bochum/Bochumer-Demos-zu-S21-id3857660.html) das die andere Aktion noch ärmer war. Gut S21 ist nicht so Bochumer Thema, aber gerade in Bochum kennen wir auch diese Projekte, wo die Bevölkerung nicht angehört wird. DüBoDo, Kanalnetzverkauf und die Wiedereröffnung der Schlackedeponie von Thyssen Krupp. Da eien stillgelegte Deponie wiedereröffnet werden. In den letzten Jahren ist dort aber wohl eine Siedlung für junge Familien entstanden. Da fahren also demnächst mehrmals am Tag dicke LKW durch die Tempo 30 Achtung spielende Kinder Zone. Großartig. Stadt Bochum hat sich da bestimmt noch den ein oder anderen Euro eingeheimst, als die die Grundstücke verkauft haben. Für die neuen Besitzer sollte klar sein, dass mit Wiedereröffnung der Deponie die Gründstückspreise fallen werden. Ob die KfW Kreditlast der Familien wohl gesenkt wird? Ich denke eher nicht. Aber die haben sich ja nicht zu beschweren. Kriegen ja eh alles geschenkt. oO
Stuttgart 21 ist generell so eine Sache. Da sieht man auch sehr gut, wie unser Staat, und das sind eigentlich wir, mit den Wählen oder auch generell Bürgern so umgeht. Und nicht nur der Staat. Die Schutzmacht im Staat ist die Polizei und diese begreift sich leider zu einigen Teilen nicht mehr als solche. Hier werden nicht die Werte, die diesen Staat begründen, gelebt, sondern das Gewaltmonopol ausgelebt. Das ist im Grunde das eklatante Gegenteil dessen, was die eigentlich tun sollten. Es reicht längst nicht mehr eine Demo abzusichern. Man ist schon so geil darauf endlich zuschlagen zu dürfen, dass man sich die Legitimierung selbst schafft, in dem man Provokateure einschleußt. Man wiegelt das Volk selbst noch ein wenig auf.
Hierzu hat sich auch ein Polizeibeamter geäußert. Dummerweise kritisch gegenüber seinen Kollegen. Ehrlichkeit wird prinizipiell nicht in diesem Land belohnt. In diesem Fall wird aber sogar sehr schnell abgestraft. Thomas Mohr wurde nun in den Innendienst versetzt. Fefe zitiert hierfür folgendes aus einem Artikel bei der FR: „Auch Ministerpräsident Stefan Mappus habe „die Stimmung noch unnötig aufgeheizt“ und nun werde die baden-württembergische Polizei als „Kinderschläger und Kinderschänder“ beschimpft. „Die Politik trägt die Schuld an dieser unnötigen Eskalation“, sagt Mohr, der am Mittwoch plötzlich zum Innendienst abkommandiert und im Intranet der Polizei als Nestbeschmutzer angeprangert wurde.“ Der Artikel der FR ist mittlerweile von der Homepage verschwunden. Die Meldung lässt sich aber momentan jedenfalls noch so zeigen.
Kommt nur mir das komisch vor? Wieso verschwindet der Artikel von der FR? Wieso verschwindet Herr Mohr in den Katakomben der Polizeiwache? Wieso ist er plötzlich der Aufwiegeler? Der Provocateur, nur ohne Agent? Ich finde diese ganz Entwicklung sehr bedenklich. Sicherlich hat Herr Mohr mit einer solchen Reaktion gerechnet, aber hat sich schonmal jemand die Frage gestellt, warum der das macht? Der hat da gerade seine Karriere eingestampft. Was muss auf das Gewissen eines Menschen einwirken, dass er solche ein Interview gibt? Ich wette, dass auch die Aussage, dass der Polizeipräsident, der ja momentan die Verantwortung schultert, dass der wirklich furchtbar unglücklich ist. Sich aber nicht anders zu helfen weiß. Mappus verkennt allerdings die Lage. Nicht Herr Mohr ist schuld daran, dass Polizisten nun beschimpft werden, sondern das Verhalten derer im Schlosspark. Es ist einfach zu leicht nun diese Verantwortung auf einen Kleinen abzuwälzen. Herrn Mohrs Aussage jedenfalls bestätigt nur, was alle schon wussten. Die Frage ist nur, warum der Polizeipräsident still hält. Oder andere Beamte, die auch da waren und nun mit den Eindrücken klarkommen müssen. Was wollen die denn machen? Alle in den Innendienst schicken? Wohl kaum! Es müssten sich nur genügend Polizisten finden.
Diese Situation sollte jeden nachdenklich machen, denn der Staat rüstet immer mehr auf. Neue Wasserwerfen. Mehr Polizisten. Bundeswehr im Innern. Der ePerso, der als solches momentan noch nicht gefährlich, es aber mit ein paar Modifizierungen und evtl. auch den passenden Gesetzesänderungen ganz schnell gefährlich werden kann. Schon leichter Widerstand gegen Polizisten soll demnächst mit bis zu 3 statt jetzt nur 2 Jahren Haft bestraft werden.

WTF!!!!?!?!??!!?!?!?!

Der standardmäßige Kleinkriminelle bekommt sowas, wenn er wie oft erwischt wurde? Und was heißt das da überhaupt? Wenn ich nicht weggehe? Wenn ich mich vor deren Schlägen schütze? Oder gar wenn ich mich wehre? Und was bekommen die? Dienstaufsichtsverfahren? Mißhandlung Schutzbefohlener? Körperverletzung? Wohl eher nicht. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass einfach gar nichts passiert.

Ich trage ja gerne dieses TShirt mit der Aufschrift: Wo bleibt eigentlich die Revolution? Ich befürchte, dass unsere Regierung diese auch schon erwartet und sich massiv darauf vorbereitet. Für den Fall, dass das Fernseh mal ne Woche ausfällt oder sowas.

EDIT:
Falls sich mal wer fragt, was die machen, wenn denen das Wasser ausgeht… hier die neue Technik zu Bürger- ähm Demobekämpfung
http://www.youtube.com/watch?v=QSMyY3_dmrM&feature=related
Macht nicht so laut. Könnte dumm kommen. ;)