Wie der Bundesvorstand manchmal tickt

Heute ist wieder einer dieser Tage…. *sing*

Heute hat Spiegelonline einen ziemlich unangebrachten Artikel über Autismus / Asperger Patienten veröffentlich. Gegen diesen Artikel haben einige Piraten etwas, weil er die Menschen als potenzielle Massenmörder darstellt. Mehrere Blogeinträge sind mittlerweile bekannt. Julitschka wollte deshalb den Bundesvorstand zu einer Beschwerde beim Presserat animieren.

Was dabei dann abging könnt ihr hier nachlesen:

BuVo der PP – Umlaufbeschluss #107

Dazu kamen noch folgende Informationen über Twitter:

Wie der Tirsales manchmal tickt

Nee, lasst das mal die anderen machen. Die Autisten sind nicht unsere Zielgruppe.

KOTZ! WÜRG!

Da fällt mir nur das ein:

FrankfurterKranz

Eine Nacht im Mumble

Gestern nacht gab es noch eine Art Aussprache mit diesen Menschen vom Frankfurter Kollegium. Ich habe darüber ja schon geschrieben. Nun habe ich über die Aussagen dort gestern nachgedacht und eine ging mir nicht aus dem Kopf.

Warum macht die Piratenpartei nichts mehr?

Wo sind die PMs zum neuen Abhörgesetz? Wo sind die Leute für die Aktion Weihnachten statt Angst?

Noch vor 2 Jahren hätten sich die Leute ein Bein ausgerissen, aber jetzt? Jetzt passiert kaum etwas.

Wie kommt das?

Zum einen muss man sagen, dass die ‚alte Garde‘ von damals entweder die Schnauze voll hat oder alle Hände voll mit anderer politischen Arbeit, wie z.B. Landtagsfraktionen. Zum anderen fragt man sich als Basispirat auch immer wieder: WOFÜR?! Man macht und tut und steckt sehr viel Zeit in Themen, PMs und Aktionen und was passiert? So gut wie nichts. Oder schlimmer noch es kommt wieder einmal ein Gate auf oder man bezieht Prügel von anderen Piraten oder oder oder… Ich gebe da mal ein Beispiel. Im letzten Jahr haben wir in NRW auch über die Landtagswahl hinaus Infostände gemacht. Und statt Themen an die Menschen zu bringen ist man oft nur damit beschäftigt Bürgern die aktuellen Gates zu erklären. Gates statt Themen? – So schaut es aus. Auch das Presseteam hat schlicht keine Lust mehr, denn erstellte PMs zu Themen werden nicht mehr veröffentlicht, weil irgendwer aus dem Vorstand das Thema doof findet. Passiert. Passiert einem einmal. Passiert einem zweimal und wenn man ganz doof ist auch noch ein drittes Mal, aber dann reicht es auch. Und so schaut es aktuell aus. Eine Kostprobe habe ich auf dem BPT bekommen. Hier hieß es: Dieses Banner kommt ab! Das hat der BuVo und die MainOrga so beschlossen. Keine nautischen Metaphern. Wer hat das beschlossen fragt man sich? Größtmögliche Legitimation hat eigentlich der BPT. Der wurde aber nicht befragt. Auch das meine Hood, meine Regeln galt da nicht mehr. Im Nachhinein stellte sich auch noch heraus, dass ‚Der BuVo‘ in persona lediglich der ‚Kungler‘ war. Ein Beisitzer, der seinen Rücktritt schon angekündigt hatte. Die Ex BuVo ist nun auch auf dem Weg Mitglied des Frankfurter Kollegiums zu werden. Wahrscheinlich zusammen mit Sebastian Nerz, dem stellv. Bundesvorsitzenden.

Frankfurter Kollegium

Ich bin mal kurz brechen…..

So wieder da. *kopfschüttel*

Seit diesem Wochenende gibt es aus den Piraten heraus einen Verein namens Frankfurter Kollegium. Dieses Kollegium haut eine ganze Menge bei den Piraten durcheinander. Denn bisher galt bei den Piraten immer: Du willst was machen? Du interessierst dich für ein Thema? Dann gründe eine AG! Oder auch einen AK.

Warum nun also einen Verein, wenn es denn innerparteilich die Möglichkeit gibt?

Begründung:

  • Mangelnde Transparenz innerhalb der Partei
  • Informelle Struktur ist zu chaotisch

Es gäbe zu viele AGs und die wären zum Großteil nicht mehr aktiv. Dazu kommen hunderte Protokolle, die man sich nicht alle durchlesen möchte. Das vereinfacht man mit der Gründung eben dieses umgeht. Im Kollegium sind nun jene, die dieses Wochenende bei der Gründung dabei waren. Aktuell sind es 29 Personen. Diese arbeiten nun auch die Satzung aus. Wer wie wann dort Mitglied wird steht in den Sternen. Man weiss ja nicht, ob alleine schon meine Meinung hier denen nicht passen wird. Im Mumble wird einem natürlich versprochen, dass das nicht so laufen wird, aber ernsthaft? Die gründen einen Verein, nennen sich Verein in der Piratenpartei, weil sie mit den eigentlichen Strukturen in der Partei nicht klarkommen. Transparenz schreiben die auch ganz groß, weshalb es eine Mailingliste für alle und eine für Mitglieder gibt. Auch hier gibt es Versprechungen, aber mal ehrlich? Ich traue denen nicht.

Im Übrigen geht das nur, weil die Bundessatzung nicht festgelegt hat, wie man innerhalb der Partei an Themen arbeitet. Normalerweise geht das über Arbeitsgemeinschaften oder Arbeitskreise. Alternativ vielleicht auch noch Crews. Aber Vereine waren so nicht vorgesehen, sage ich mal. Die NRW schreibt die Form dagegen zu. Der ein oder anderen Person (*hust* Kungler) passt das nicht. Aber hey! Das entscheiden wir ja in NRW. 😀

Die Pressemitteilung und das dementsprechende Medienecho ist nebensächlich.
Mögliche Mitgliedschaftskündigungen von anderen Piraten werden gerne in Kauf genommen. Vielleicht nicht gerne, aber es ist ihnen egal.

Frankfurter Kollegium
Antikollegium

Edit: Ich mache mir gerade darüber Gedanken, wieso die Schatzmeister haben. Laut Satzung gibt es nur Bundesverband, Landesverbände sowie Orts-, Kreis- und Bezirksverbände. Auch sehe ich keinen Grund, warum man innerparteilich einer weiteren Organisation Geld zukommen lassen muss, denn innerhalb des Kollegiums wird wohl über einen Mitgliedsbeitrag von 12€ pro Jahr diskutiert. Genaues kann man ja nicht sagen, denn es gibt da schlicht noch keine Informationen. Herrlich, diese Transparenz.

Captain Obvious!

Nur ein paar Tage nach dem Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof fordert nun die CDU eine Ausweitung der totalen Überwachung. Bahnhöfe sollen nun nicht einfach nur videoüberwacht werden, sondern diese Videos sollen auch auf jeden Fall aufgezeichnet werden. Außerdem wirken sie ja auch so gut präventiv.

Haha! Wirklich? Und wieso haben die mutmaßlichen Terroristen dann den Hauptbahnhof gewählt? Der ist doch schon videoüberwacht! Es ist doch eher unwahrscheinlich, dass die Typen wussten, dass es keine Aufnahmen gibt, oder? Also wirkt da gar nichts präventiv. Vielleicht trägt die Überwachung der Aufklärung bei, aber es handelt sich wieder um eine Gruppierung, die schon unter Verdacht stand. Wieso kriegt denn da nie jemand mit, dass da was ansteht?

Was ich mich auch gerne frage: Es ist kurz vor Weihnachten. Ich weiss nicht mehr, ob es letztes oder vorletztes Jahr als ich auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt ständig Polizei wahrnahm. Damals standen wir vor der Landtagswahl. Auch vor der Landtagswahl DAVOR gab es Terrorwarnungen. Dazu hatten wir eine Aktion am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Jetzt kommt die Bundestagswahl. Alles nur Zufall?

DerWesten – Zünder der Bonner Bombe war bereits ausgelöst
DerWesten – Bombe in Bonn
RuhrNachrichten – Bahn und Polizei streiten über fehlende Videobilde
SpOn – Alle gegen die Union

Zeit für eine neue Kategorie!

Filmtitel zum Weinen….

Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, lassen die Filmverleiher immer wieder sehr erfinderisch, was Filmtitel und vor allem ihre ‚Übersetzungen‘ betrifft.
Mir ist gerade wieder so ein grandioser Titel über den Weg gelaufen.

  • Erscheinungsjahr: 2012
  • Originaltitel: Trouble with the Curve

und jetzt kommts

  • Deutscher Titel: Back in the Game

Echt? Deutscher Titel? Und vor allem WIESO?

Wikipedia – Back in the game

Doppel ROFL LOL

Da haut der Vorstand von Opel nur wenige Tage vor Weihnachten und noch weniger Tage vor der 50 Jahrfeier von Opel in Bochum raus, dass in den nächsten 3-4 Jahren der Standort geschlossen werden soll und nun verkacken sie auch noch diese Jahresfeier.

Schluss! Aus! Alle raus! Um es mal mit den Worten eines Hausmeisters zu sagen.

Der Grund ist ähm ja also die Sicherheit. Wir haben ja nur mit 15.000 Besuchern gerechnet. Aber nun erwarten wir doch tatsächlich 50.000 Besuchern. Das geht natürlich nicht!

Jetzt weiss ich wenigstens, warum die Werbung für dieses tolle Event praktisch nicht von mir wahrgenommen wurde. Die wollen da einfach niemanden! Auch keine potenzielle Kunden.

DerWesten – Opel sagt Jubiläumsfeier in Bochum für Samstag ab

Beauty and the nerd

Mir wird gerade unweigerlich schlecht. Erst neulich habe ich mich mit Freunden darüber unterhalten, dass Nerds ja mittlerweile für jeden Scheiss den Kopf hinhalten müssen, weil der Gesellschaft aufgefallen ist, wie toll man diese vorführen kann. Sicherlich kann man nur jemanden vorführen, der das mit sich machen lässt, aber trotzdem. Genauso wie dieser tolle Hipster Trend, unter dem wir mittlerweile leiden. Zu meiner Schulzeit ist man für exakt dieses Auftreten gerne mal in die Mangel genommen worden. Wahrscheinlich sogar von jenen, die das jetzt ach so cool finden.

In dem Gespräch kamen wir auch auf ein neues TV Format in den USA zu sprechen: Beauty and the nerd. Darin treten ein paar hübsche Mädels gegen ein paar Nerds an. Es gilt Spiele zu gewinnen. Dabei wird, wie in den ganzen Scripted Reality Show wie Bauer sucht Frau auch, darauf geachtet, dass Eigenheiten der Protagonisten ganz besonders hervorgehoben werden. Bei den Nerds wird es also darauf hinauslaufen, dass irgendetwas mit Menschen machen müssen. Die Mädels werden wahrscheinlich irgendetwas technisches machen müssen.

Nun hat es ProSieben tatsächlich geschafft dieses Format nach Deutschland zu holen. m( Als hätten wir nicht schon ausreichend US-Importscheisse im TV. \0/

Wer mir nicht glauben möchte, der kann ja mal die Anfrage an den Chaos Computer Club lesen und natürlich die passende Antwort von Gerd Eist, dem Pressesprecher vom CCC.

PasteBin – Bizarre Anfrage an den CCC
Focus Online – „Beauty and the nerd“

Dieses Opelding m(

Ich habe mich gestern mit einigen Piraten über die Opelschließung unterhalten und nun nach einer ordentlichen Denkpause komm ich nicht drumherum zu sagen:

WAS IST DAS EIGENTLICH FÜR EINE WIDERLICHE SCHEISSE!

Die ständigen Spekulationen über den Erhalt von Opel sorgen nicht gerade für Verkaufsschlangen vor den Autohäusern. Und das schon seit Jahren! Wer will denn ein Auto kaufen, wenn er nach ein paar Jahren damit rechnen muss, dass die Garantie durch ist, weil die Unternehmung pleite ist oder man keine guten Ersatzteile mehr bekommt? Niemand! Nur die Unverbesserlichen. Vielleicht gar die eigenen Mitarbeiter? Nein, nichtmals die. Denn GM hat es auch geschafft den Arbeitern ihre Identifikation mit dem Unternehmen zu nehmen.
Die Beschränkung Opels auf den europäischen Markt macht es auch nicht besser. Gerade in Südeuropa gibt es Absatzprobleme. Leute, das nennt sich Wirtschaftskrise! Da ist so etwas normal. Das kann aber auch wieder besser werden. Jedenfalls, wenn man es richtig anpackt. Damit meine ich nicht eine Abwrackprämie, denn was will man mit einem neuen Auto, wenn man die Arbeitsstelle verliert.
Auch der Werbefeldzug der letzten Jahre war eher ein laues Lüftchen. Ich kann auch immer noch nicht verstehen, warum man mit dem BVB einen Verein aus der Nachbarstadt sponsert, wenn man für weniger auch den VfL Bochum sponsern könnte.

Alles in allem ein gekonntes vor die Wand fahren. Da hat GM ja schon Erfahrung.

Habt ihr das mit Thyssen Krupp mitbekommen?

Das mit den Managern? Nein?

Macht nichts! Ich kann das für euch nochmal rekapitulieren.

Gleich 3 Vorstandsmitglieder werden wegen Veruntreuung bzw. verschiedene Verstöße gegen die Vorschriften zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung entlassen. Das sind die Deppen, die die Verantwortung für die beiden verkackten Stahlwerkprojekte von Steel Americas tragen müssen. Ich weiss gerade nicht, seit wann die im Vorstand waren, aber ich weiss das mit den Stahlwerken seit bestimmt 5 Jahren. Die Geschichte mit den Stahlwerken ist purer Zucker!
Stahlwerk 1 haben sie in Brasilien bauen lassen. Ihr wisst schon, niedrige Lohnkosten bei der Herstellung. Dummerweise haben sie den Untergrund nicht richtig untersucht und so entpuppte sich das ganze eher als bleiernde Ente und drohte zu versinken. Naja, gut, die wussten schon, dass das da eine Art Sumpfgelände ist, aber hey! Wir packen da ein paar Pfeiler in den Boden und dann hält das schon…. tat es natürlich nicht. Also packte man nachträglich mehr Pfeiler in den Boden. Ob das Ding nun läuft, weiss ich nicht, aber ich hatte die Jahre über meinen Spaß.
Stahlwerk 2 wurde in den USA gebaut. Hmm ja auch hier sind die Lohnkosten wohl geringer. Aber das reichte nicht. Man ließ (Vorsicht: Gossip) das Stahlwerk unter anderem durch chinesische Unternehmen bauen. Diese Fachunternehmen waren so sparsam, dass sie die Bodenplatte des Stahlwerks und auch sonst wohl alles betonhaltige aus nicht feuerfestem Beton anfertigen ließen. Nicht feuerfest? In einem Stahlwerk fragt ihr euch? Ja genau! Großartig, oder? Popcornfaktor 9, würde ich sagen.
Letztes Jahr erst auf einem Treffen mit Siemensmenschen wurde mir von einem von denen von einem Stahlwerkprojekt zusammen mit Thyssen erzählt. Ich hakte nach und ja er meinte Brasilien. „Ganz großes Projekt! Ganz groß! Ganz groß!“ – „Ist das nicht das Werk, das im Boden versinkt?“ *schluck* „Ähm, ja also da gibt es wohl noch Probleme.“ Ich hasse ja dieses auf die Kacke hauen.

Hier mal ein paar Zahlen:
Wertberichtigung der Stahlwerke 3,6 Milliarden Euro
Abschreibungen auf den Wertverlust aus Vorjahr 2,2 Milliarden Euro
Buchwert der Stahlwerke jetzt 7,9 Milliarden Euro

Aktuelle Verbindlichkeiten des Konzerns: 5,8 Milliarden Euro

Hinzukommen dann noch ein paar Korruptionsvorwürfe und Absprachen *hust* Nein, bestimmt nicht mit Siemens *hust* und schwups sind eben diese Drei ihren Job los. Aber glaubt mal nicht, dass die ohne Abfindung gehen! Afaik gibt es eine Abfindung in Höhe von 11 Mio Euro. Da wird so mancher Opelaner heute nacht von träumen.
Übrigens ermittelt nun ja die Staatsanwaltschaft nicht nur gegen diese drei, sondern auch gegen den Konzern. Da wundert es doch wirklich niemanden, dass gerade heute die Meldungen vom herben Geschäftsjahresverlust kommt. Keine Dividende, aber ich wette es gibt einen Bonus für den Vorstand.

DerWesten – Stahlkonzern ThyssenKrupp entlässt den halben Vorstand
DerWesten – Thyssen-Krupp meldet fünf Milliarden Euro Verlust