Betty W. und die Public Relation

Da scheint jemand Frau Wulff ja großartig beraten zu haben. Das ganze Theater bzgl. Klagen und Unterlassungserklärungen hat also den Grund das Buch von Frau Wulff zu promoten.

An Stelle der Medienkonzerne würde ich das mit der Unterlassungserklärung ausweiten und einfach gar nicht mehr über Frau Wulff berichten. Soll sie ihr Büchlein doch selbst kaufen. Aber vermutlich wird sie das sowieso tun, um die Aflage zu steigern. Man kennt das ja aus dem Musikbusiness.

Eine Antwort auf „Betty W. und die Public Relation“

  1. Sehr Interessant finde ich auch, dass sie sich laut Medienberichten von Montag (gelesen in der WAZ) von den Angelegenheiten ihres Mannes distanziert. Sie sei „eine eigenständige Frau“ und möchte offensichtlich nichts mit seinen komischen Geschenken und Vergünstigungen zu tun haben.
    Ob die Ehe so glücklich ist, wie sie bisher den Eindruck erweckte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.