Spenden, die es nicht gibt. Großaufträge trotz Haushaltssperre

Na, habt ihr das mit dem Musikzentrum schon mitbekommen? Nein? Ich fasse mal eben zusammen. Eine Stiftung bietet der Stadt 600.000€ als Zuschuss an, wenn diese die weiteren Baukosten in Höhe von ca. 500.000€ übernimmt. Gebaut werden sollen Verwaltungsräume für die Bochumer Symphoniker, die zuvor nicht in das Budget des Baus reinpassten. Die Stadt befindet sich zwar in einer finanziell angespannten Lage, was durch einen Nothaushalt gefixt werden soll, aber die Oberbürgermeisterin entscheidet (leider rechtlich wohl einwandfrei) für den Bau. Dies tut sie über die Köpfe der anderen Ratsmitglieder, weil sie keinen Bock auf eine außerordentliche Sitzung hat. Wäre ja noch schöner da andere mitentscheiden zu lassen. Wie gesagt, leider wohl halbwegs rechtlich ok.
Als wäre das aber alles noch nicht lachhaft genug, kommt nun noch heraus, dass die 600.000€ der Stiftung aus Spendengeldern kommen sollen, die bisher noch nicht eingegangen sind. Deshalb bürgt die in Bochum ansässige GLS Bank auch dafür.
Klingt komisch? Es kommt noch besser. Frau Freis ist Geschäftsführerin der Stiftung und steht dort im Impressum mit einer @gls.de Emailadresse. Zufall? Etwas weiter unten kann man dann noch dies hier sehen:

Vorstand der Stiftung Bochumer Symphonie:
Thomas Jorberg, Vorstand der GLS-Bank

Morgen startet ja der Bochumer Musiksommer. Solltet ihr dort hingehen, dann habt das hier Geschriebene doch einfach mal im Hinterkopf. Mir vergeht dabei ja die Lust auf Musik.

Pottblog: Musikzentrum Bochum bleibt Zankapfel zwischen den Parteien

Bochumer Symphonie

Die Digitale Agenda 2014

Ich würde gerne etwas dazu schreiben…

  • etwas darüber, wie eindimensional das Ganze ist.
  • etwas darüber, wie lückenhaft die Ausführungen sind.
  • etwas darüber, dass diese Bratze von Minister nicht den Funken einer Ahnung hat.
  • etwas darüber, dass das alles nur ein Fake ist, da wirklicher Schutz für Bürger gar nicht gewollt ist.

Das es mich unendlich traurig macht, dass Menschen, die tatsächlich helfen wollen, nicht gehört werden. Die Berater unserer Regierung, und eigentlich auch alles anderen Politiker, haben meist nur das eigene Wohl im Fokus. Vielleicht wird diese Agenda etwas bewirken, aber sie kommt zu spät, zu vorhersehbar, zu halbherzig.

Immer diese Fussball-Rowdies!

Ich habe gerade etwas auf Youtube rumgeklickt und folgendes Video gefunden:

Fussball scheint eine andere Welt zu sein. Für mich sieht das alles friedlich aus. Beide Seiten singen ihre Lieder und machen ihre Choreografie. Der Filmer hat auch beide Seiten recht gut eingefangen. Die Nürnberger haben zusätzlich halt noch Bengalos genutzt. Ich mag Pyrotechnik nicht, aber ich gehe auch nicht ins Stadion. In einigen Kreisen wird aber genau das gewollt, weil es Eindruck macht. Wie dem auch sei. Für mich sieht das nach einem Fussballfest aus, obwohl die Heimmannschaft 5 zu 1 gewonnen hat.

So stellt sich das dann in den Medien dar:

ARD Sportschau

Komischer Vogel in der Bank

Ich muss hier mal eben etwas festhalten und vielleicht kann ich andere ja damit sensibilisieren…

Ich war heute mit meiner Mutter bei ihrer Bank, um die Konten umschreiben zu lassen. Zu Beginn waren wir an einem Schalter mit einem Mitarbeiter, der offensichtlich viel mit Ummeldungen zu tun hatte, aber während er so nach den Unterlagen suchte, beobachtete ich einen blonden Mann mit Vokuhila Frisur und Oberlippenbart, der über die Mundwinkel herunter ging. Der Typ trug eine dunkelbraune Lederjacke und hatte Blessuren von einer Rasur auf den Wangen. Er erweckte meine Aufmerksamkeit, weil er sich erstens an der falschen Seite anstellen wollte und zweitens nervös war. Er ging dann auch wieder, ohne irgendetwas gemacht zu haben.

Ich füllte also die Formulare gemeinsam mit meinem Mutter aus. Anschließend wurden wir von einer Mitarbeiterin bedient, die wesentlich mehr Ahnung von den Vorgängen hatte und dann tauchte dieser Typ wieder auf. Er ging zum Nachbarschalter und versuchte dort ein Auszahlungsformular einzureichen. Der Mitarbeiter musste hierzu erst telefonieren, was die Nervosität des Typens noch anhob. Auf einmal ging er von rechts sehr nah an meine Mutter heran, die noch weitere Daten in ein Formular eintragen musste. Er tat so als sei er an Informationen aus einem Pappaufsteller interessiert. Diese Informationen gab es an seinem Schalter jedoch auch. Generell schien er Interesse an den Formularen zu haben, die meine Mutter dort ausfüllte. Ich habe mich dann auf die rechte Seite meiner Mutter begeben und mich damit ganz unauffällig in sein Blickfeld geschoben. Das gefiel ihm nicht, aber er wich erstmal zu seinem Schalter zurück. Keine zwei Minuten später ging er dann um mich und meine Mutter herum um von links an meine Mutter heranzutreten. Ich hob den Kopf und sah ihm direkt in die Augen. Auch das hat ihm nicht gefallen. Er ging weiter, worauf ich zur Angestellten sagte, dass manche Leute wohl das mit der Diskretion nochmal erklärt bekommen müssen und ich dazu gerne bereit bin. An dem Punkt habe ich den Typen nicht mehr aus den Augen gelassen. Er war fast erleichtert als sein Sachbearbeiter fertig mit telefonieren war und wieder am Schalter stand. Eine Auszahlung konnte nicht vorgenommen werden, weil er wohl keine Berechtigung hatte. Der Mitarbeiter behielt den Auszahlungsschein und der Typ ging mit den Worten: „Ja, hm hm ist ja auch viel Geld.“

Ich mag nochmal festhalten: Der Typ war blond, ca. 1,85m groß und trug so eine Art Hulk Hogan Bart. Dazu haben dunkelbraune Lederjacke und schwarze Uncle Sam-Jogginghose mit weißer Schrift.

Ich fand den Typen extre, komisch und befürchte, dass der irgendwelche Infos über uns lesen konnte. Deshalb eben hier eine Art Protokoll, für den Fall, dass der mir nochmal über den Weg läuft.

Kompetenz, wohin man schaut

Hier ein wunderbarer Artikel aus DerWesten über den Versuch des NRW-Innenministers Symbole der Rockergruppen Bandidos und Hells Angels zu verbieten.

Der Artikel treibt mir direkt auf mehreren Ebenen die Tränen in die Augen. Da wäre zunächst der Schreiberling, der es offensichtlich mit dem Idiotenapostroph nicht verstanden hat. Gleich mehrfach verwendet er den Namen „Hell’s Angels“. Aber weder ist die Hölle ein Engel, noch mehrere und Eigennamen kann man googlen, aber lassen wir das. Kommen wir zum Thema an sich. Der gute Herr Jäger (auch ohne Apostroph) ist mal wieder einen Lacher wert. Er ist der Meinung, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist. Nee, Herr Jäger, ist es nicht, aber man kann sich das Gesetz weitestgehend aussuchen. Wenn man beispielsweise die Bandidos-Seite inkl. Shop nicht in Deutschland, sondern in den USA hostet. Ausreichend Brothers, die das für ein Chapter in Deutschland übernehmen, wird es dort geben. Machste nix! von schnellstmöglich kann auch nicht die Rede sein, denn wie ich die Typen einschätze, werden die das erst von der Seite nehmen, wenn es entweder sau teuer wird, oder der Erste dafür in den Knast soll. Und was soll das Verbot denn bringen? Glaubt Herr Jäger wirklich, dass es das nun gewesen sei? Als wäre ein Angel in einer neutralen Kutte weniger gefährlich als in einer mit Club-Enblem. Die meisten haben sich ihren Mexican oder ihren Totenschädel tatowieren lassen. Machste auch nix!

Bleibt übrig: Eine große Portion Augenwischerei.

Progressiv waren wir irgendwie alle mal

Nach vorne schauen und nicht zurück. Das ist eigentlich das, was mir aktuell liegt, doch gibt es da nicht auch diesen schönen Spruch, dass sich eigentlich immer alles wiederholt? Und so scheint es auch gerade zu sein. Innerhalb der Piraten hat sich eine progressive Plattform gegründet. Was daraus entstehen wird ist noch nicht klar. Sie nennen es einen Schutzraum, in dem man vernünftig und nicht diskriminierend miteinander umgeht. Tja, einer hat das schonmal nicht geschafft, und zwar unser Lieblingsmausfan Johannes Ponader. Der ist darüber traurig. Aber wie es scheint hatte er einfach die falschen Ansprüche, jedenfalls sagt das der Daniel „netnerd“ Schwerd.

Ich bin gespannt, wie sich diese Plattform entwickeln wird. Es ist ein schönes soziales Experiment innerhalb eines Experiments. Wie schaut es mit der Toleranz aus? Wie sieht die Mitgliederentwicklung aus? Kann eine solche Gruppierung, die kategorisch Menschen ausschließt, Teil der Piratenpartei sein, die ja mal dafür stand, dass im Prinzip jeder mitmachen kann, solange er kein Rechter ist?

Die ersten Probleme, aber auch Erkenntnisse gibt es jedenfalls schon

Frauen in Führungspositionen, oder in der Politik sind wichtig, aber woher nehmen, wenn nicht einen auf Boko Haram machen? Mich als Frau setzen diese Gleichberechtigungsforderungen ja immer unter Druck, da die Auswahl an potenziellen Vorstandmitgliederinnen ist ja eher gering. Ich fühle mich dadurch verpflichtet und habe dadurch schon einmal meine Gesundheit aufs Spiel gesetzt. Ob das mal immer so fair ist?

Der Letzte macht das Licht aus

Das werde ich heute nicht sein, aber für einen wird es wohl der letzte Tag oder vielmehr die letzte Nacht in dieser Welt sein. Ich kenne ihn. Schon mein ganzes Leben lang, und eigentlich noch länger. Ich habe ihn lachen und auch weinen sehen. Wir haben uns gezofft und manchmal sogar angeschrien. Nun liegt er hier, keine 10 Meter entfernt in seinem Bett. Aus einem Tropf fließt Schmerzmittel und es ist klar: Es wird ein baldiger Abschied. So viele Male hat man gesagt: „Bis gleich“ oder „bis nachher“. Dieser Abschied wird für immer sein. Naja, vielleicht nicht für immer? Je nachdem woran man glaubt. Vielleicht auch nur die nächste Version der Matrix. Vielleicht ist die ja die Richtige?

Nachtrag am 2. Juli 2014: Er hat es nun geschafft. Mein Vater ist heute morgen im Alter von nur 57 Jahren verstorben. Viel zu früh sagt man sich. Viel zu schnell hatte der Krebs die Oberhand gewonnen. Zu schnell für uns. Nur noch ein paar Jahre, Monate oder Wochen länger. Nur ein kleines bißchen noch. Aber es wäre nicht fair gewesen. Nicht fair ihm gegenüber, und damit auch nicht uns gegenüber. Die Nacht war schwer, aber hat es sich gelohnt. Er konnte in Ruhe gehen.

AufHaldeHohewart

Extraschicht 2014

Muttentalbahn-Gleisanlage
Muttentalbahn-Gleisanlage
Muttental-Bahn in Witten
Muttental-Bahn in Witten
Zeche Theresia in Witten
Zeche Theresia in Witten
Zeche Nachtigall in Witten
Zeche Nachtigall in Witten
Umspannwerk Recklinghausen: Alte Straßenbahn
Umspannwerk Recklinghausen: Alte Straßenbahn
Umspannwerk Recklinghausen: Teslaspule generiert mit Hochspannung einen Blitz, der in einen Regenschirm einschlägt. Niemand wurde verletzt. Naja bis auf den Regenschirm. Da fing der Holzgriff Feuer.
Umspannwerk Recklinghausen: Teslaspule generiert mit Hochspannung einen Blitz, der in einen Regenschirm einschlägt. Niemand wurde verletzt. Naja bis auf den Regenschirm. Da fing der Holzgriff Feuer.
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg

Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg

Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie eine Hochofenanstich.
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie eine Hochofenanstich.

Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie beim Ablassen des flüssigen Metalls.
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie beim Ablassen des flüssigen Metalls.
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk mal richtig bunt
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk mal richtig bunt
Bergbaumuseum in Bochum
Bergbaumuseum in Bochum
Westpark in Bochum: Wasserturm
Westpark in Bochum: Wasserturm
Westpark in Bochum: Turbinenhalle
Westpark in Bochum: Turbinenhalle
Westpark in Bochum: Tanzen unterm Wasserturm
Westpark in Bochum: Tanzen unterm Wasserturm

Nach dem Unwetter

Die Bilder sprechen für sich selbst. Im gesamten Stadtgebiet sieht es ähnlich aus. Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren nur eingeschränkt und einige Straßen sind noch immer gesperrt.

IMG_0795

IMG_0791

IMG_0798

IMG_0787

IMG_0804

IMG_0805

IMG_0807

IMG_0808

IMG_0799

IMG_0796

IMG_0794

IMG_0790

Hier einige Helfer bei den Aufräumarbeiten. Vielen Dank!

IMG_0820

IMG_0821

IMG_0822

IMG_0877

IMG_0829

IMG_0869

IMG_0893

Bald ist WM!

Das heißt man wird uns wieder zu nächtlicher Stunde Gesetze vor die Schnauze kloppen, während wir noch auf die Leinwand starren und das Bier in der Hand haben.

Riskante Gasförderung: Gabriel plant Fracking unter Auflagen

Jaja, Auflagen. Das wird sicherlich ganz toll. Die werden sich da auch an alles halten. Ich finde ja das jetzt, wo nachträglich ein Schadensfond für Atomkraftwerke gefordert wird, sollte man dies von vorneherein auch mit Schiefergas so machen. Es ist ein riskantes Verfahren und wenn eine Region kein Trinkwasser hat, weil das mit Gas verseucht ist, dann ist das ein sehr großer Schaden. Ich sage also, dass jeder, der Fracking betreiben will, erst mal 20 Milliarden für eventuelle Schäden überweisen soll. Na? Ist das nicht eine Markteintrittsbarriere? Je gefährdeter die Region, desto mehr höher könnte der Betrag liegen. Dabei geht es dann um die Anzahl der in dem Gebiet lebenden Menschen, dem Trinkwasserverbrauch, die Trinkwasserqualität des geförderten Wassers. Wäre das nicht eine Idee? Es muss nur teuer genug sein, dann werden die das Interesse verlieren.