Aus alt mach neu und zwischendrin machts BOOOOM

Die Ruhruni ist demnächst jedenfalls zeitweise um 2 Gebäude ärmer. Das IA und das IB sollen abgerissen und dann wieder aufgebaut werden. Grund hierfür sind die immer noch hohen PCB Werte im sanierten IC Gebäude. Eine Sanierung hat also nur einen geringen Effekt gehabt, weshalb die anderen beiden nun ganz abgerissen werden sollen. Von den Kosten her soll sich da auch nicht viel tun.

Ob das BLB und die RUB mir den Gefallen tun und mindestens eines der Gebäude sprengt bleibt zu hoffen.

Bye bye, Fiege Pils.

Es ist einfach nur traurig. Das große Bochumer Open Air Festival Bochum Total wird ab 2014 nicht mehr von der Privatbrauerei Fiege beliefert, sondern zukünftig von Königspilsener. Nun werden Einige sagen: „Ja und? Ist doch nur Fiege!“ Aber Fiege ist nicht einfach nur Bochumer Bier, sondern vielmehr eines der wenigen eigenständigen Biere. Es gehört eben nicht in die Reihe der Bierkonzerne. Fiege ist einfach nur Fiege. Wie vor 20 oder 30 Jahren. Ohne Schnick Schnack. So wie der Pott eben auch.

Man muss sich die Frage stellen, warum sich solch eine kleine Brauerei halten kann und diese Frage lässt sich damit beantworten, dass Fiege den Großteil des Kundenstamms über die Präsenz auf so gut wie jedem Fest in Bochum generiert. Die Menschen treffen sich am Fiege-Stand und man trinkt auch die Woche nach der Feier gerne noch ein Fiege zuhause. Trotz seiner herben Note und dem verhältnismäßig hohen Preis ist es auch bei den jungen Erwachsenen beliebt.

Es bleibt abzuwarten wie Königspilsener auf Bochum Total 2014 abschneiden wird, aber ich sag mal so: Mein Fiege kann ich überall in der Innenstadt kaufen. Der Erlös muss ja nicht ins Festival fließen.

DerWesten – Bei Bochum Total kommt das Bier jetzt aus Duisburg

Und weil es noch nicht traurig genug ist, hier noch ein kleiner Hint in Sachen Qualitätsjournalismus.

Fiege-Cheg