Was man sich als Politiker so alles erschleichen kann

von mydailyfacepalm @ 2011-06-26 – 12:02:09

Ich komme noch nicht so ganz über die Vorfälle der letzten Wochen hinweg.

Da gibt es in unserem Land also eine Reihe von Leuten, die sich Titel erkaufen oder ercheaten und wenn das dann mal auffliegt wird erstmal bis ins Mark dementiert und schlussendlich, wenn es gar nicht mehr geht, dann wird angeblich reumütig zugegeben, dass da Mist gebaut wurde. Der Titel wird aberkannt und das wars dann im Prinzip. Gut der eine ist seinen Job los, aber die andere krallt sich an ihrem Sessel fest. Schlimmer noch, sie will einen neuen, besseren Sessel. Gut das scheint nun erledigt, aber im Gegensatz zum Normalsterblichen gilt bei denen die Karriere nicht als beendet. Wenn mir oder dir passieren würde, dass man einen Titel aberkennt, dann hat man für gewöhnlich erstmal richtige Probleme. Einem Maurer, dem man den Meistertitel aberkennt und der seine eigene Unternehmung besitzt wird hier schnell mal die Lebensgrundlage entzogen. Entschädigungszahlungen können auf ihn zu kommen. Und bei unseren Politkern? Na da passiert nichts. Diese haben meist über Jahre hinweg höhere Bezüge und Zuschüsse kassiert. Fragt da irgendwer mal nach, ob der Staat, also das Volk das Geld zurückbekommt? Nein. Wo kämen wir denn da hin? Und die gute Koch-Mehrin bezieht immer noch Bezüge. Wie hoch die sind, weiss ich nicht, aber glaubt irgendwer von euch, dass die runterkorrigiert wurden? Irgendwas machen wir doch alle falsch.

Da KOCHt es ganz gewaltig in mir

von mydailyfacepalm @ 2011-06-23 – 22:02:16

Ich weiss mein letzter post ist schon etwas her und Blog.de hat mich auch schon daran erinnert, dass ich mal wieder tewas schreiben sollte. Das tue ich hiermit nun. Nicht, weil ich es soll, sondern weil ich selbst sage: Das MUSS nun raus.

Ein momentan ja immer mal wieder aktuelles Thema in der Politik sind ja die Copy-Paste Affairen unserer achso geliebten Politiker. Wir hätten da unseren Guttenplag, der ja schnell den Hut zog und sich so schnell es ging aus den Medien verpisste. Letzte Meldung war, dass er und seine Familie ein sogenanntes Sabatical einlegt. Die nehmen also eine Auszeit und verschwinden für 2 Jahre in die USA. Fragt sich, was die da wollen, aber etwas Gutes kann es nicht sein.

Nun Nummer 2 der Ertappten… Frau Koch-Mehrin. Uns Silvana.

Die Gute wurde ebenfalls beim Plagiieren erwischt. Diesmal nicht an der Uni Bayreuth, sondern an der renomierten Uni Heidelberg. Die Uni HB tat sich etwas schwer, hat aber die Konsequenzen gezogen in den Doktortitel aberkannt. Statt nun die Schnauze zu halten und in das Loch zurückzukriechen aus dem sie gekommen ist, geht die Frau Koch-Mehrin zum Angriff über. Sie überlegt die Uni mit einer Klage zu belästigen, denn die Uni hätte von der Kopiererei gewusst. Sie tritt also nicht ganz ladylike nach und sorgt dafür, dass der Ruf der Uni nochmals in den Dreck getreten wird. Nett von ihr. Da sieht man glatt welchen Stellenwert Loyalität bei ihr hat.
Als Reaktion auf die Aberkennung hat sie alle Ämter niedergelegt. Alle Ämter? Nee, nicht alle Ämter. Nur die in Deutschland. Ihren Sitz im Europaparlamenr hat sie behalten. Der bringt ihr monatlich ja auch gut 10000 € ein. Plus Zulagen versteht sich. Sowas mag man sich ja auch nicht entgehen lassen.
Und weil das noch nicht frech genug ist kommt heute die Meldung hoch, dass sie Vollmitglied im Forschungsausschuss wird. Nun stellt sich mir doch glatt die Frage: Was befähigt jemanden wie DIE in so EINEM Ausschuss zu sitzen? Nichts? Wieso sitzt die da? Weil lange geplant war? Gibt es niemand anderes, der das kann? Ich meine, es wird doch innerhalb der EU jemanden geben, der das erledigen kann. Für jeden Wissenschaftler, für jeden Studenten, für jeden Steuerzahler ist jeder Tag, den die Frau dieses Amt bekleidet ein Schlag ins Gesicht.

Weltmeister im Jammern auf hohem Niveau

von mydailyfacepalm @ 2011-04-28 – 23:23:12

Ich habe gerade die Tagesthemen geschaut und möchte schon wieder göbelnd vor dem Klo hängen.

Nein nicht wegen der royalen Hochzeit, nein. Es geht mir um die Arbeitslosenzahlen.

Jaja, niedrigste Zahlen seit den 90ern. Jahaaaa, da können wir uns fein auf die Schulter klopfen. Wir haben es endlich geschafft! Wir haben genügend Möglichkeiten gefunden Arbeitslose zu verstecken. Ausgebildet oder nicht ausgebildet. Mit Hochschulabsolventen oder Verkäuferinnen. Alles wird in irgendwelche Maßnahmen gesteckt. Da lernt die Hairstylistin auch schonmal in einer 3 monatigen Schulung wie man einen Rechner anschaltet. Auch wenn sie so ein Gerät bei keinem Arbeitgeber finden wird. Da wird man auch mal gerne mit einem 1 Eurojob beglückt, der dann den gelernten Landschaftsgärtner den Vollzeitjob kostet, weil man auch den Rasen von wem ungelernten mähen lassen kann. Ganz großartig. Da werden Leute ganz schnell nochmal kaputt geschrieben, damit sie in Hartz 4 rutschen.

Traue keiner Statistik, die nicht selbst gefälscht erstellt hast!

Das bekommt man schon im ersten Semester Wirtschaftsstudium beigebracht.

Und so schaut es in der Realität dann auch aus. Wenn die Arbeitsmarktzahlen gebraucht werden, dann wird hier und da noch etwas geschobene und schwubs hat man tolle Zahlen. Sehr beliebt in Superwahljahr und auch sonst, wenn man mal was hermachen möchte. Man gibt dem *hust* Volk damit ein tolles Gefühl- Gut vor 2 Jahren waren wir am Ende… Wirtschaftskrise… es gibt immer noch Unternehmungen, die sich mit Kurzarbeit finanzieren lassen. Aber Schwamm drüber. WIR HABEN TOLLE ARBEITSMARKTZAHLEN… auch wenn der Frühjahrsaufschwung ausbleibt, wie ich im Radio hörte.
Und nun 5 Minuten nachdem ich diesen Scheiss da gerade verkraftet habe muss ich hören, dass es neue Regeln in der EU gibt, weshalb angeblich Millionen, wenn nicht Milliarden Polen oder Russen, oder was noch so aus der Ecke kommt, schon auf gepackten Koffern sitzen. Mhh ok, das kennen wir schon. Zuwanderungswellen aus der Ecke haben wir alle paar Jahre.
Nun stellt sich aber tatsächlich ein Unternehmer hin und sagt sinngemäß: „Ja wird auch Zeit. Wir haben Fachkräftemangel. Wir suchen seit Monaten Elektrotechniker.“ Ach? Echt? Und ihr findet keine? Woran mag das nur liegen? Bilden wir wirklich nicht aus? Sehe ich anders. Jedes Jahr haben wir in Deutschland hunderte E-Technik Absolventen. Kann es vielleicht sein, dass da einfach nicht genügend Geld winkt? So ein Etechniker will nun mal auch leben und das nicht unbedingt von der Hand in den Mund. Unternehmungen machen immer mehr Gewinne. Ein Rekordumsatz jagt den nächsten. Es geht immer nur nach vorn, selten zurück, aber mit den Löhnen sieht dies meist anders aus. Wieder schwebt mir eine Weisheit aus meiner kurzen Spielzeit bei den Wiwis vor. Hieß es hier nicht WIRTSCHAFTSKREISLAUF? Irgendwas stimmt da doch nicht. Wenn ich meinem Arbeiter nicht mehr Geld gebe, dann wird der auch nicht mehr Geld in den Wirtschaftskreislauf pumpen können. Naja jedenfalls nicht mehr als seine Bank ihm erlaubt. Und auf Dauer auf Pump leben ist halt auch nicht. Also wenn der dann nicht mehr reinpumpt, dann kann doch auch theoretisch nicht mehr bei mir reinkommen. Es geht so einfach nicht. Aber man versucht es. Nebenbei jammert man dann auch noch eine Runde über die hohen Nebenkosten. Die sind ja so hoch. Und diese Steuern. Bah, am liebsten würden wir ja weggehen. Aber dann haben wir andere Probleme. Im Zweifelsfall Absatzprobleme, weil die Kunden doch einen Funken Verstand haben und lieber den localhero unterstützen. Alles ganz ganz schnell mit Schaubildern darstellbar und eigentlich auch logisch. Gut, von diesen ätzenden Steuern wird z.B. Bildung bezahlt. Das ist dieses komische Verfahren, dass aus Höhlenbewohnern Arbeitskräfte macht. Das müsste man bei Zeiten vielleicht mal diesen Jammerlappen aufmalen. Mit bunten Stiften. Auch das lernt man im ersten Semester Wirtschaftwissenschaften.

Nun schaffen es die Tagesthemen tatsächlich jemanden zu finden, die diese Themen alle irgendwie kommentiert. Aufschwung, Fachkräftemangel und dann auch noch die Zuwanderung. Und ihr werdet es nicht glauben. Der ist echt der Meinung, dass das gut ist. Endlich werden 1 Million offene Stellen besetzt. Warum werden die besetzt? Weil ein Familienvater, der aus Polen oder weiter im Osten herkommt, kaum eine andere Wahl hat als zu Dumpinglöhnen seine Arbeitskraft zu verschachern. Super für die Wirtschaft, weil weniger Personalkosten anfallen. dh auch weniger Nebenkosten. Weniger Steuern. Weniger Geld für Bildung und diesen ganzen anderen Kram. Auch ein Kreislauf oder eine Spirale? Ich bin mir nicht ganz sicher. Wie auch immer. Wenn wir nicht so viel Jammern würden, dann könnten wir mal etwas Geld in die Hand nehmen. Damit könnte man Bildung finanzieren und mehr Ausbilden oder man ist mal einfach ganu verrückt und vermittelt Arbeitslose in Maßnahmen, die sie auch gebrauchen können. Umschulungen… nicht in die Arbeitslosigkeit bei einem anderen Sachbearbeiter, sondern in Lohn und Brot. Und der Lohn müsste dann auch so hoch sein, dass man sich das ein oder andere Brot kaufen kann.

Na endlich ist die NATO da

von mydailyfacepalm @ 2011-03-20 – 11:08:36

und sie hat Waffen mitgebracht.
Selten kam es so schnell zu einem UN Votum und einem NATO Einsatz wie in Libyen. Man stelle sich vor, dass da ein Diktator gegen seine Bevölkerung gewaltsam vorgeht. Ein Diktator, der bis zuletzt im Westen geduldet wurde. Es gab keine Sanktionen gegen Libyen. Gegen den Iran ja. Damals auch gegen den Irak, aber naja so richtige Sanktionen gegen Libyen nicht. Es gab sogar Waffenlieferungen in großen Mengen. Unsere ach so feinen Politiker ließen sich noch vor einigen Jahren mit dem alten Muamar gerne fotografieren. Frei nach dem Motto: Ja, der ist Diktator, aber das ist unser Diktator. Ähnlich wie beim Mubarak. Gut, Gaddafi ist ein lustiger Kauz, der bei der UN Versammlung gerne seine Jurte im Central Park aufstellen möchte. Dem kann man doch gar nicht böse… Der liefert uns doch Öl.
Wir laden seinen Sohn herzlich ein in unserem Land zu studieren. Wir nehmen gerne ’sein‘ Geld und arbeiten damit. Man kann schon sagen, dass der irgendwie unser Freund ist. Gut wir wussten, dass dieses ganze Geld eigentlich dem Staat Libyen bzw dessen Volk gehört, aber hey solange die sich unterdrücken lassen spielen wir halt noch mit dem Chef.
Jetzt haben Teile der Bevölkerung die Schnauze voll und werden von den Revolutionen in Tunesien und Ägypten angestachelt. Es bildet sich eine Opposition. Es kommt zu Demonstrationen. Schon bald greifen Gaddafi-Treue ein und prügeln Demonstranten nieder. Als das nicht reicht werden auch Waffen eingesetzt. Mir nicht, dir nichts gibt es besetzte Städte. Gaddafi fühlte sich überrumpelt. Was nun? Fliehen wie Mubarak? Das geht nicht. Das einzige Land, das ihn aufnehmen würde ist Venezuela. Das auch nur solange wie der momentan amtierende Präsident an der Macht ist. Wir wissen ja wie schnell so einer abgesetzt werden kann. Das ist also keine Option. Er muss bleiben und sagt dies auch offen im TV. Er wird bleiben und wenn es sein muss in seinem Land sterben. Und es schaut nicht so gut aus. Soldaten desertieren mit ihren Waffen und schließen sich den Rebellen an. Schon bald bleibt dem Diktator nichts anderes übrig als die Demonstranten aka Rebellen mehr Power entgegen zu setzen. Es schickt sein Militär gegen die Rebellen. Eine Stadt nach der anderen fällt. Es gibt Tote und Verletzte. Was mit den gefangen genommenen Rebellen passiert kann man nur erahnen. Jetzt wird die Weltgemeinschaft aber wach und äußert, dass das nicht so toll ist. Na gut, aber was ist die Alternative? Vom eigenen Volk aufgeknöpft zu werden? Das ist doof. Da wird der Hals so lang von. Also macht Gaddafi weiter. Es kommt wie es kommen muss. USA, UK und Frankreich schicken Militärflugzeuge, die angreifende Militärs Gaddafis ausschalten sollen. Deutschland enthält sich im Sicherheitsrat und kassiert dafür Kritik.
Heute morgen dann die Meldungen von Luftangriffen auf Tripolis. Ah ja, Luftangriffe. Mit Raketen. Tomahawks soweit bekannt. Was anderes hat die Staatengemeinschaft nicht zu bieten? Das libische Staatsfernseh meldet 48 tote Zivilisten.
So viel zur Vorgeschichte meines Facepalms.
Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie wehrt sich alles in mir der Angriff auf Tripolis gut zu finden. Ich meine wir reden hier von einem Bombardement durch fremde Streitkräfte. Ich kann mich irren, aber ich wette der Präsidentenpalast wird einen Bunker haben. Mit allem Zipp und Zapp. Das Know How werden westliche Mächte geliefert haben. Die Bevölkerung von Tripolis wird keinen solchen Bunker haben. Trotzdem werden nun Bomben auf sie geworfen, weil sie sich nicht gegen den Diktator gestellt haben. Weil sie gelernt hatten, dass ihr oberster Führer mit all seinen Aktionen vom Westen geduldet wird, ja sogar gefördert wird. Wir selbst haben die Sondereinheiten mit ausgebildet. Und wenn man mal in die angreifenden Nationen selbst anschaut, dann sollte man sich wirklich fragen, ob so etwas in der Art nicht auch hier passieren könnte. Jedes der angreifenden Länder hat mindestens einen Toten durch Polizeikräfte bei Demonstrationen auf der Liste. Viele Verletzte, manchmal auch Schwerverletzte. Die Gerätschaften mit denen solchen Demonstranten zu Leibe gerückt wird, werden immer größer und Angst einflößender. Es werden Mittel wie Reizgas und auch hochfrequente Geräusche eingesetzt, um die Demonstranten in Schach zu halten. Mittel, die in einem Krieg nicht erlaubt sind. Gegen die eigene Bevölkerung. Oftmals werden Aggressionen durch verdeckte Polizisten sogar geschürt. Auch wenn die Demonstranten relativ friedlich sind, wird irgendwann ein Vorfall konstruiert, um mit voller Kraft zuschlagen zu können. Dies alles passiert, wenn es um Bäume geht. Ich frage mich tatsächlich wie dies ausschauen würde, wenn Demonstranten eine ganze Stadt besetzen würden. Jetzt werden wieder diese Leute auftauchen, die diese Gefahr hier nicht sehen. Das wird niemand machen. Ja genau! Und wieso nicht? Muss man hier nicht auch darüber nachdenken, dass hier vielleicht Ängste im Vorhinein schon genügend geschürt wurde? Wir haben neulich sehen können, was passiert, wenn man ein Haus besetzt, dass geräumt werden soll. Ein Haus!!! Eins!!! Zum Einsatz kamen 2000 Polizisten. Da sollte man mal drüber nachdenken.

Nachtrag: Nein, ich habe keine anderen Lösung parat mit der das in Libyen gelöst wird. Ich weigere mich nur massiv es gut zu finden, wenn Zivilisten sterben, um andere Zivilisten zu schützen. So weit konnte es da nur kommen, weil wir (westliche Mächte) diesen Penner über Jahrzehnte unterstützt haben.

Two and a half Whiskey

von mydailyfacepalm @ 2011-02-25 – 18:31:34

Eine meiner Lieblingsserien wird abgesetzt. Two and a half men ist vorerst Geschichte. Grund hierfür ist das Verhalten des Hauptdarstellers Charlie Sheen. Er säuft, kokst, und vögelt sich durch die Gegend. Ganz wie es die Serienfigur auch tut. Nur wer mag mit so jemandem arbeiten? Wie es scheint haben ca. 200 Mitarbeiter damit kein großes Problem, denn die Serie sichert ihnen ihr Einkommen. Spiegel Online kommt nun daher und schiebt die Schuld, dass die Serie eingestellt wird und eben diese 200 Personen ihren Job verlieren, einzig auf das Verhalten von Charlie Sheen. Der mag hier nicht unschuldig sein, aber ich frage mich doch, ob den Machern der Serie nicht bekannt war, dass Herr Sheen ein Problem mit all diesen Dingen hat? Wie sinnvoll ist es bitte jemanden in eine Entzugsklinik zu stecken, wenn dieser, wenn er wieder rauskommt einen Säufer spielen soll? Ich behaupte einfach mal, dass die Serie so erfolgreich ist liegt zu einem Großteil einfach daran, dass man Sheen eben diese Rolle abnimmt. Er ist praktisch Charlie Harper. Er ist Charlie und das seit Jahren. Familiäre Probleme, Frauengeschichte, Alkoholexzesse, Drogenmißbrauch.
Unfassbar, dass er gerade deshalb gefeuert wird.

Quellen und weitere Kommentare:
http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,747621,00.html
http://www.ruhrbarone.de/charlie-sheen-und-die-neue-sauberkeit/

Revolutionen in Nordafrika und unsere Politiker

von mydailyfacepalm @ 2011-02-25 – 15:54:13

Jetzt wird es mal wieder etwas politisch… Grund hierfür ist wieder einmal die Falschheit unserer Politiker. Da stellt sich tatsächlich unser Bundespräsident ans Rednerpult und echauffiert sich über Gaddafi. Das wäre ein Diktator, der eine Regierung des Terrors installiert hatte.
Ach echt? Seit wann das denn? Also klar, seit Jahrzehnten herrscht dort Unterdrückung. Das haben Diktaturen nun mal so an sich. Was ist der Unterschied zwischen einem Fidel oder einem Saddam? Na ganz klar die Ölreserven oder alternativ wie krass die Bestrafungsaktionen sind. Gaddafi wird keine Gasangriffe befohlen haben, aber ich wette, dass auch dort Kritiker verschwinden. Ich weiss, dass man leicht zu dem Eindruck kommen konnte, dass Gaddafi ein lieber alter Opa ist, der mit seinem Zelt im Central Park campen will. Der kann sie ja nicht alle haben, aber genau deshalb ist der doch eine Spur gefährlicher, weil schon irgendwie unzurechnungsfähig.
Und trotzdem verkaufen wir Waffen an Libyen. Wir schicken unsere Einheiten dahin, um denen beizubringen, wie man Krisen bewältigt, wie man das Staatsoberhaupt schützt und und und… Wir sorgen mit dafür, dass dieser Mann genügend Geld hat, um alle seine Sanktionen gegen sein Volk durchzusetzen. Das machen wir seit Jahrzehnten so und alles war gut. Erst jetzt fällt unseren Politikern auf, dass der nette Opi kein netter Opi ist? Seit den Cableleaks weiss man ja, wie dumm der ein oder andere Politiker ist, aber so dumm?
Und das Lustigste an der ganzen Sache ist: Glaubt hier im Lande irgendwer, dass das hier anders laufen würde? In Stuttgart wurde meisterhaft gezeigt, wie unser Staat reagieren würde, wenn scih die Bevölkerung in Teilen daneben benimmt. Es werden sogar neue Wasserwerfer angeschafft, die mehr schaffen. es ist momentan zwar sehr unwahrscheinlich, dass es hier zur Revolution kommt, aber gewappnet ist unser Staat auf jeden fall dafür.

Feminismus verkehrt

von mydailyfacepalm @ 2011-02-08 – 12:33:34

Momentan gibt in Deutschland ja wieder die Diskussion, ob Frauen in den Chefetagen per Quotenregelung eingeführt werden sollen. Grund hierfür ist, dass es immer noch keine Verbesserung der Situation gibt. Die Wirtschaft denkt einfach zum Großteil nicht daran den Frauen einen Platz in den oberen Reihen zu geben. Gründe oder Ausreden gibt es viele von nicht qualifiziert genug bis ‚aber wenn Sie Kinder bekommen’… alles ist vertreten. Auch, dass Frauen ja erst seit den späten 70ern Karriere machen, was mMn nicht ganz stimmt. Wir reden ja nicht von den DAX Unternehmen, sondern auch über die Geschäftsführung kleinerer Unternehmen. Hier könnten Frauen schon auftrumpfen. Vielleicht brauchen wir dann einfach noch etwas mehr Zeit. Vielleicht muss aber die Gesellschaft umdenken. Denn wenn eine Frau in den 70ern ihre Ausbildung oder ein Studium angefangen hat, dann wird sie 50-60 Jahre alt sein. Also in einem guten Alter die Geschäfte eines Unternehmens in die Hand zu nehmen. Nicht einmal 5% der Chefposten ist da etwas zu wenig. Andererseits helfen Zwänge hier nicht weiter. Diese sind wettbewerbsverzerrend und das müssen auch unsere Politiker erkennen.

Weshalb ich aber eigentlich schreibe… mitten in diesem Thema meldet sich doch tatsächlich eine Feministin zu Wort. Nein nicht Frau Schwarzer, die mit Sicherheit auch ihren Senf dazu gegeben hätte, wenn sie nicht Probleme mit ihrem Bild Job hätte. Nein eine Wald und Wiesen Feministin. Der ist aufgefallen, dass LEGO Figuren nur sehr selten weibliche Attribute aufweisen. Attribute wie z.B. lange Haare. Außerdem würden diese Figuren nur Handlangerarbeiten ausführen. Eben als Aushilfen für das schwerarbeitende LEGO Männchen. Das würde Kindern eine falsche Einstellung Frauen gegenüber vermitteln. Echt? Ist das so? Ich habe auch mit Lego gespielt. In einer Zeit, wo niemand daran dachte den Figuren weibliche Attribute zu zuweisen. In einer Zeit, wo Playmobil Frauen in der Form dargestellt hat, dass diese immer einen dickeren Bauch hatten als die Männer. Trotzdem habe ich es geschafft mir eine Karriere aufzubauen, die vom Kinder kriegen abweicht. Momentan führe ich zwar auch nur Handlangerarbeiten aus, aber so ist das nun mal, wenn man in einer Art Ausbildung steckt.

Was hat mich dazu gebracht? Wenn doch Generationen von Kindern mit den falschen Werten durch Lego Figuren erzogen wurden? Ich habe die Antwort. Meine Mutter ist schuld, meine Großmütter sind schuld, meine Tante und eigentlich so gut wie jede andere Frau in meinem Umfeld. Jede Einzelne ist auf ihre Weise emanzipiert und hat ihren eigenen Job, der sie ausfüllt. Ob mit Mann oder ohne, keine sieht sich als Handlangerin… als minderwertig. Jede sieht sich als gleichberechtigt.

Was man also fordern sollte sind menschliche Vorbilder zu schaffen und nicht irgendeine Plastikfigur in eine Rolle pressen. Das Leben ist so facettenreich, wie soll sowas eine LEGO Figur abbilden?

Nerdcore vs. euroweb vs. THE WEB

von mydailyfacepalm @ 2011-01-18 – 19:57:38

Die Bloggosphere ist erstarrt. Euroweb hat es sich tatsächlich gewagt die Domain nerdcore.de zu pfänden. Begonnen hat dies alles wie so oft mit einer Abmahnung. Jemand hat etwas schlechtes über euroweb gesagt und schon flattert ein Schreiben den Anwalts ins Haus. Ein paar Monate nur und die Arbeit von Jahren ist erstmal Grütze. Nerdcore gehört zu den größten Blogs in Deutschland und hat täglich unzählige Klick. Von hier kennen wir zb das allseits beliebte Canned Unicornmeat. Nerdcore, also das richtige Nerdcore ist momentan unter http://www.crackajack.de/ erreichbar. Aber leider eher mit grotesken Ladezeiten.
Also die Domain gehört nun euroweb. Der Inhalt nicht. Euroweb möchte die Domain nun bald versteigern. Ich hoffe die Netzgemeinde scheisst denen was für ihr dreistes Vorgehen. Ein Webdesign scheisse zu finden ist Geschmackssache. Die Preise lassen sich jedoch objektiv überprüfen und mit ähnlichen Dienstleistungen vergleichen. Ich kann mich täuschen, aber wenn ein Webdesigner sagt, die sind zu teuer, dann wette ich, dass es mindestens ein gleichwertiges Angebot im Web gibt, dass günstiger ist.
Nun gut, irgend ein Richter scheint das anders zu sehen. Das ist sein gutes Recht. Jedenfalls in der realen Welt. Die virtuelle Welt schaut hier etwas anders aus. Hier wird den Netizens eine Informationsquelle vorenthalten. Wir kennen diese kleinen, fiesen Kreaturen namens Netizens schon aus zahlreichen anderen Aktionen wie Wikileaks, JMStV und den Netzsperren gegen Kinderpornografie. Das sind ganz fiese, nachtragende Wadenbeisser, die sich zumindest im Netz sehr gut organisieren können. Diese sind nicht so schnell ruhig zu stellen wie manch einer (z.B. Bill Kaulitz) gerne hätte.
Was bringt also eine Webdesignfirma wie euroweb dazu tausenden von informationssüchtigen Netizen gegen das tägliche Link(e) Bein zu pissen? Ich meine, eine Unternehmung, die vom Internet lebt, die begibt sich hier auf ganze dünnes Eis, denn sie kann gar nicht abschätzen, wem sie da gerade ein Beinchen stellt. Vielleicht gehört eine nicht gerade kleine Anzahl der bisherigen Kunden eben auch zu den Kunden, entschuldigt Lesern, von Nerdcore? Was ist wenn diese nun so schnell wie möglich den Vertrag mit euroweb kündigen? Was ist mit der Akquise von Neukunden? Werbungsmäßig ist das, was da gerade im Web losgeht ein Super Gau. Diverse Artikel in Onlinezeitschriften geben nun den Grund des Streits wieder. Als Neukunde würde ich es mir zweimal überlegen dort einen Vertrag zu unterschreiben. Gut, die lassen sich nichts gefallen, aber die klagen auch lieber als das sie ihre Preispolitik überdenken. Da werden die mehr als nur den Erlös der Versteigerung in ein gutes PR Team anlegen müssen. Auch die Ansage, die es seitens euroweb auf der Nerdcore Seite gab ist eine Herausforderung an die Netzgemeinde. Mit folgenden Worten „Neue Erfahrung für Blogger: Blogbetreiber verliert seine Domain“ beschwört euroweb den Zorn diverser Blogger herauf. Btw nichtmals wikipedia will von euroweb Geld haben, denn euroweb hat versprochen einen Teil des Auktionserlös an Wikipedia zu spenden. Wir werden sehen wie das noch ausgehen wird. Allerdings bleibt als letztes Statement zu sagen:

Don’t mess with the internet!

Quellen:
chip
FAZ
wikipedia

Autsch. Tunesien und die Auswirkungen

von mydailyfacepalm @ 2011-01-17 – 22:46:36

Tadahhhhh – es hat begonnen. Die arabische Welt erzittert vor dem eigenen Volk. Mit Schrecken verfolgen die arabischen Herrscher das Geschehen in Tunesien. Ihnen wird klar, dass wenn es in Tunesien so weit kommen konnte, dann kann das auch in ihrem Land so passieren. Vielleicht nicht in jedem, aber es wird sehr wahrscheinlich zu Protesten kommen.
Die Jugend in zahlreichen Länder schaut gespannt auf Tunesien und träumt sich in eine andere, fairere Welt. Sie organisieren sich und die Herrscher müssen sich überlegen wie sie damit umgehen. Niedermetzeln oder einen Schritt auf die Massen zu gehen?

Der Emir von Kuwait hat sich dazu entschieden einen Schritt auf sein Volk zu zugehen. Jeder Bürger bekommt 1000 Dinar und wichtige Lebensmittel sind bis Ende März kostenfrei. Quelle

Schauen wir mal, was die anderen machen werden.

Naja Militärmacht war auch übertrieben

von mydailyfacepalm @ 2011-01-16 – 19:11:20

In Tunesien herrscht nicht das Militär, wie ich dachte, sondern die pure Gewalt. Milizen haben sich gebildet und machen Jagd auf angebliche Truppen, die der früheren Regierung treu sind und Chaos und Schrecken säen sollen. Schon in der ersten Nacht ist es in einem Gefängnis zu einem Aufstand inkl. einem Großfeuer gekommen. 60 Häftlinge fanden in den Flammen den Tod oder wurden kurzerhand vom Wachpersonal erschossen.
So eben zeigte das ZDF Bilder von 3 getöteten Polizisten, die von einer wütenden Menge vor den Kameras eines französischen Kamerateam gelyncht wurden. Ein Reporter einer europäischen Presseagentur wurde vor 2 Tagen von einem Rauchgeschoss am Kopf getroffen und erlag seinen Verletzungen. Die Leute plündern und morden wie es ihnen gefällt und dies ist es was Revolutionen so gefährlich macht. Hierbei kommen oft genug Unschuldige um, die einfach nur etwas mehr Glück im Leben hatten.
Es bleibt zu hoffen, dass die anderen arabischen Staaten die Signale der Zeit erkennen und mehr von ihrem Reichtum mit der Bevölkerung teilen, denn sonst besteht eine solche Revolution auch ihnen bevor. Im Iran gab es den Versuch ja schon.