Tante Merkel hat mir was empfohlen!

Und ich hab tatsächlich mal nachgeguckt… www.sicher-im-netz.de heißt die Seite. Unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenministerims, also Herr Friedrich, der für uns die Möbel in den USA gerade rücken sollte. Ja gut, hat nicht so geklappt. Bis auf einen Koffer voller Geld ähm schlechter Ausreden kam nichts herum und auch bei dieser netten Seite ist nicht alles Gold, was glänzt, denn zu den Partner des Projekts gehören keine geringeren als Google und Microsoft, also denen, die eh unsere Daten weitergeben.

Dafür bekommt man die überaus praktische Passwort-Wechsel-App. Damit man schneller die Passwörter ändern und die entsprechenden Dienst die hübsch sortiert auf einen Klick ausgehändigt bekommen.

Und bitte vergesst den Sicherheitscheck nicht! Gerade für Unternehmungen wird es essentiell wichtig sein, dass jmd so etwas einmal ausführt.

Ach und wenn ihr unter hilfreiche Links schaut, dann seht ihr neben dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik auch das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Lobhudelei

Eigentlich mache ich sowas ja nicht, aber jetzt muss ich es doch mal loswerden.

Ranga Yogeshwar

Seit Jahrzehnten weckt er bei mir das Interesse für Naturwissenschaften. Den Drang Dinge zu hinterfragen und ihnen auf den Grund zu gehen. Für fast alles gibt es eine Erklärung, man muss sie nur suchen und natürlich finden.

Und auch jetzt ist er wieder ganz vorne mit dabei. Sein aktuelles Thema ist nicht sein neues Buch, sondern die Überwachungssituation der Welt.

FAZ – Rechnen Sie damit, lebenslang ein Verdächtiger zu sein

Frank und Ranga im Podcast

Ranga und Frank im Podcast zum Thema PRISM und NSA und und und, ich bin gespannt. Sehr gespannt. Und seit Wochen auch sehr nachdenklich. Einen umfangreichen Artikel konnte ich nicht verfassen, weil ich zu sehr mit diesem Nachdenken beschäftigt war.

Ich fürchte, dass dieser Podcast mich mehr zum Nachdenken anregen wird. Noch mehr.

Snowden ist schon ein schlauer Fuchs

Wer sich schon immer gefragt hat, was der Snowden wohl für ein Typ ist, dem muss langsam klar sein, dass wir es hier sicher mit einer als paranoiden Realisten zu tun haben. Anders kann man den Vorgang nicht mehr beschreiben. Die Flucht scheint von langer Hand geplant und organisisert zu sein. Er bleibt nirgendwo länger als nötig und ist zumindest den Journalisten immer einen Schritt voraus. Ob mit Privatjet oder Linienflug, ob Russland oder Ecuador, es sind alles Finten mit denen er Kräfte bindet.

Und die Verantwortlichen? Denen geht teilweise der Arsch auf Grundeis, so sehr, dass sie auch nicht vor Einbruch und Diebstahl zurückschrecken. Und wer weiss, wie weit die noch gehen werden.

ntv – Snowden hat Dateien weltweit verteilt

Die Polizei in L.A. hat richtig Schiss

Mit L.A. ist dieses Mal nicht Langendreer gemeint, aber sicherlich hätten die Polizisten an der Dördelstraße nicht weniger Angst als ihre Kollegen in den USA.

In L.A. läuft gerade ein Ex-Polizist amok. Naja sofern man das einen Amoklauf nennen kann. Der Typ hat nicht einfach ne Waffe gezogen und wild um sich geschossen, sondern der ist „Marksman“ als Schütze oder auch Scharfschütze. Gedient hat er nicht nur bei der Polizei, sondern auch bei der Armee. Ich gehe also mal davon aus, da Menschen mit einer militärischen Ausbildung und im Polizeidienst generell Schützen sind, es sich tatsächlich im einen Scharfschützen handelt. Wenn das wirklich so ist, dann sollten die Behörden mal lieber die Armee suchen lassen, denn der Mann ist einfach nur ausgezeichnet ausgebildet. Seit dem Wochenende suchen sie ihn. 750.000 € sind auf die Ergreifung ausgesetzt. Aber wenn der Scharfschütze ist, dann hat der die passende Ausbildung im Bereich Überlebenstraining, Einzelkampf und Verstecken. Der kann sich irgendwo seine Sachen versteckt haben und liegt vermutlich in irgendeinem der Nationalparks versteckt im Unterholz. Finde den mal jemand?!
Eine nicht ungefährliche Situation, die nervös macht und wenn man nervös ist, dann macht man Fehler. So welche wie den hier.

LA Times – Details emerge in LAPD’s mistaken shooting of newspaper carriers

Und schwups ist das Konto weg

Mehrere deutsche Banken kündigen aktuell iranisch stämmigen Menschen die Konten. Grund hierfür ist angeblich eine UN Resolution, die es verbietet den Handel von Kriegsmaterial mit dem Iran zu unterstützen. Darunter fallen wohl auch Bankkonten.

www.br.de

Was so ein Sturm doch alles anrichten kann

The Daily Show mit Jon Stewart

ab 3:00 Min Chris Christie ist davon überzeugt, dass Obama nichts leistet und auch in den nächsten 18 Tagen (Wahltermin) nichts hinbekommt

ab 4:00 Min Sandy wütet und Chris Christie ist plötzlich der Meinung, dass Obama doch nicht mehr so doof ist. Der hat nämlich tatsächlich für schnelle, unbürokratische Hilfe gesorgt.

ab 5:05 Min Chris Christie erklärt einem Fox News Moderator, der fragt, ob Romney nicht evtl. auch mit ihm eine Runde Crashseeing machen könnte und Christie beisst übelst zurück.

Innerhalb von nur ein paar Tagen, und einem Monstersturm, schafft es also ein republikanischer Governeur vom Contra Obama und überzeugtem Pro Romney Anhänger zu „Obama ist ganz toll“ und „Romney kann mich mal“ zu mutieren. Schlimmer sogar noch. Er scheisst auf die ganze Pro Romney Kampagne, weil er gerade selbst die Kacke am Dampfen hat.

Hurricane Opfer != Hurricane Opfer

Aktuell wird einem mal wieder klar, wie scheisse die aktuelle Medienwelt wirklich ist.

Alle Welt blickt nach Amerika. Dabei hat Hurricane Sandy nicht nur die US Küste getroffen, sondern auch weite Teile von Kuba und Haiti verwüstet. Ja, Kuba… da kommt doch dieser leckere Rum her? Ja, und dieses Land wurde jahrelang mit Sanktionen behindert eine vernünftige Wirtschaft aufzubauen. Es ist zwar noch nicht so weit Kuba als Dritte-Welt-Land zu bezeichnen, aber schön ist das Leben da nicht unbedingt.

Anders sieht es da mit Haiti aus! Dank des Erdbebens von ein paar Jahren befindet sich das Land immer noch im Aufbau. Viele Menschen leben immer noch in notdürftig zusammengezimmerten Behausungen. So ein Hurricane kann da schon einigen Schaden anrichten und das hat er auch.

Und trotzdem… wenn man beispielsweise nach ‚hurricane sandy cuba‘ googlet, dann findet man folgenden Beitrag der Stuttgarter Zeitung, der die aktuelle Lage eigentlich ganz gut widergibt.

Stuttgarter Zeitung

Ort der Berichterstattung: Kuba
Meldung: Hurrikan „Sandy“ fegt auf US-Hauptstadt zu

Niemanden auf Kuba wird es interessieren, ob der Wirbelsturm auf die US-Hauptstadt zu hält. Zu dem Zeitpunkt wird auf Kuba selbst wahrscheinlich mit dem Aufräumen begonnen.

Kuba:
Google Bildersuche ‚hurricane sandy cuba‘

Haiti:
Haha! Ein Bild mit CC Lizenz
Haiti by IOM Haiti CC license BY-NC-SA 2.0

Ein weiteres Problem des Medienhypes ist, dass die Hilfsmittel / Spenden dank einseitiger Berichterstattung eher in die USA fließen, obwohl die das auch alleine stemmen können. Es ist ja vielmehr so, dass die USA normalerweise humanitäre Hilfe bringen und nun etwas mit sich selbst beschäftigt sind.

Zufälle gibt es…

Gestern erwähne ich in einem Gespräch noch, dass Obama nur ein Erdbeben fehlt, um wiedergewählt zu werden. Gut, da hat es jetzt nicht die USA getroffen, sondern Kanada, aber es wird wahrscheinlich einen Tsunami auf Hawaii geben und ich denke mal die gesamte Pazifikregion bereitet sich auf ein Wellchen vor. Naja und wenn das nicht reicht gibt es ja noch Hurrikan Sandy.

UPDATE: Die erste Tsunamiwelle war mit 67cm ca. 30 cm kleiner als erwartet. Gewarnt wurde allerdings vor Wellen von 1-2 m Höhe. Das kann schon unschön werden.

Die haben doch einen am Appel

die von Apple.

Gestern hielt ich es noch für einen Hoax, aber nein, Apple hat eine neue Produktoffensive gestartet.
Kein halbes Jahr ist es her, da haben die Macher bei Apple das neue iPad3 vorgestellt und nun ist es so schnell ‚veraltet‘ wie es gekauft wurde. Tja so schnell kanns gehn. Da wird der ein oder andere Applemaniac schon etwas ins Trudeln kommen.

Hinzukommen die neuen MacBook (Air) ab 1700€ und das neue iPad Mini mit 7“ Display. Naja wollen wir hoffen, dass Samsung sich die 7“ Displays nicht hat patentieren lassen.