Neues aus dem Wahlkreisbüro

Gerade hatte ich Besuch von einem Bürger im Wahlkreisbüro. Er wollte mich bzw. die Piraten an sich mal sagen, dass wir „zusehen sollen, dass wir den Sarazin anne Macht bekommen. Den als Bundeskanzler! Das wäre doch mal was! Diesen ganzen Türken müsse ja mal Einhalt geboten werden! Die breiten sich ja immer mehr aus und nehmen immer mehr für sich ein. Und der Sarazin wäre ja wohl der einzige schlaue Mensch, weil der das erkannt hätte. Der würd da was gegen unternehmen….“

„Ach sie meinen so wie damals 33?“

„Ja nee, so ja auch nicht. Aber da muss schon was passieren.“

„Also hmm da muss ich ihnen sagen, dass wir da die falsche Gruppierung sind.“

„Ja, ich sehe schon, ich rede auch hier nur vorne Wand.“

„Danke, aber ich wünsche Ihnen trotzdem einen schönen Tag.“

Achso… er meinte, er arbeitet im Rathaus. m(

Ich bin ein Gänseblümchen!

Nein, jetzt wirklich. Wenn ich diesen Song jetzt nicht im Kopf hätte…

Ich bin gerade an meiner Masterarbeitsstelle eingetroffen und darf die Arbeit einer professionellen IT Unternehmung sehen. Zum Kotzen! Und das ist noch nett ausgedrückt. Schon die Planung war unter aller Sau. Der Raum wurde von denen nicht richtig vermessen. Die Kabelführung nicht geplant und wo genau man Netz herbekommt wusste man in der Woche des Aufbaus auch noch nicht. Helden, einfach nur Helden.
Nun komme ich das erste Mal seit diesem Aufbau wieder ins Büro und siehe da. Auf dem Arbeitsplatz, den ich mal mein Eigen nennen konnte, liegt ein Server. Ja, ihr lest richtig: AUF dem Schreibtisch. So ein Ding, was man in einen ‚trommelwirbel‘ Serverschrank einschieben kann. Nicht so schön flach wie ein Bladeserver, aber mindestens 3 mal so laut. Klingt ein wenig wie ein Eurofighter im Leerlauf.
Die Lautstärke des Servers und vorallem der Lüfter ist dem Standort geschuldet, denn der ist in einem Eckraum an der Südseite des Gebäudes, und deshalb laufen die Lüfter dauerhaft mit voller Leistung. Wenn man es genau nimmt, dann liegt der Raum sogar in Süd-Südwest. In diesem Raum saß bisher nur niemand, weil es immer zu warm war, vor allem im Sommer. Deshalb habe auch nur ich da einen Arbeitsplatz ergattert. Ihr merkt was, ja?
Auf der Tastatur liegt ein Zettel mit IP Adressdaten, einer Handynummer und dem Passwort. Ja, DEM Passwort und sagen wir mal so: Es ist nicht sicher! Es fällt in die Kategorie Accountname: Admin, Password: Admin. Natürlich war das nur ein Beispiel, denn ich würde das richtige Passwort sicher nicht verraten.
Nun ja, laut Planung sollte der kleine Eurofighter im Lernraum mit den Clients stehen. Bei dem Gedanken muss ich unweigerlich lachen. Helden! Ich sags ja.
Ich habe mir jetzt am Schreibtisch daneben einen Arbeitsplatz freigeräumt. Stellt sich die Frage, ob ich die Masterarbeit überhaupt noch hier schreiben kann und möchte. Denn wieder einmal wird mir klar, dass das Thema IT-Sicherheit einfach nur Augenwischerei ist. Man kann Wochen, Tage, Monate versuchen IT-Systeme zu verbessern und sicherer zu machen. Das größte Sicherheitsproblem von allen ist und bleibt der Depp vorm Monitor. Was mich noch stört ist die Tatsache, dass es niemand für nötig hielt mich von diesem Mist in Kenntnis zu setzen. Mein neuer Arbeitsplatz ist mit dem Rücken zum Fenster, ihr erinnert euch Süd-Südwest.

Jetzt ist es soweit

Es hat knapp 1,5 Wochen gedauert und ich hab schon keinen Bock mehr auf den Vorstandsquatsch bei den Piraten Bochum, aber wie immer lasse ich mich ja nicht vertreiben. Mit der Zeit wird man halt leidensfähig und die passenden Menschen stärken mir den Rücken.

Nun kommt der immer selbe Pirat wieder mit Fristen und Co und wird den nächsten Antrag an das Landesschiedsgericht stellen. Es hat knapp 1,5 Wochen gedauert bis die konstruktiven Impulse von der letzten Kreismitgliederversammlung vollkommen verpufft sind und man sich am liebsten die Köpfe einschlagen möchte. Im Prinzip geht es um 5 Stunden und hat jetzt schon mindestens diese Stundenanzahl Menschen beschäftigt, sodass die Bilanz dieser Aktion tief rote Zahlen schreiben wird. Aber schaut euch das einmal grafisch an.

Fristen_KMV

Man kann sich nach der Grafik also entscheiden, ob man die KMV um 5 Stunden anfechtbar macht, weil die 14 mal 24 Stunden nicht eingehalten wurden. Oder man dem immer selben Piraten 19 Stunden von seiner Antragsfrist vorenthält, jedenfalls nach seiner Rechnung. Die Frage ist, welche Regelung trifft denn nun

• (3) Jedes Mitglied der PIRATEN Bochum ist antragsberechtigt. Anträge müssen dem Vorstand mindestens 14 Tage vor dem Kreisparteitag vorliegen.

am besten?

Und ihr wollt gar nicht wissen, womit da argumentiert wird… Pah! Ich schreib es trotzdem! Mit Anmeldefristen zu mündlichen Prüfungen und Klausuren! Mit dem Aktiengesetz! Und wahrscheinlich am Berechtigsten dem Bürgerlichen Gesetzbuch! Der letzte Argumentationsbrüller ist „Die Formulierung „spätestens“ in § 10 Abs. 2 S. 1 KapVOjVDSH“. Dieses Mitglied treibt es noch soweit, dass nur noch Volljuristen und Jurastudenten irgendwelche Vorstandsarbeit machen können.

Armer alter Mann

Der Papst himself hat seinen Kammerdiener begnadigt. Ihr wisst schon, der Bradley Manning des Vatikans. Der Typ, der die Papstdokumente geleakt hat. Nur mit weniger Folter und mit einem ordentlichen Verfahren vor Gericht. Eigentlich wurde der ja zu 1,5 Jahren verurteilt, aber in Anbetracht der Weihnachtsfestivitäten jedoch hat der Papst ihn nun begnadigt.

Tagesschau – Papst begnadigt ehemaligen Kammerdiener

Bei Homosexuellen dagegen kennt der alte Mann kein Pardon. Da verbündet er sich im Zweifelsfall auch mit anderen Religionen.

reuters – Pope signals inter-faith alliance against gay marriage

Einfach nur peinlich!

Bauernopfer, ich sags ja.

Ich frage mich ja langsam, warum der Hellen in Bochum diese ganzen Veranstaltungsaufträge zugeschustert bekommt? Wie macht man sowas? 125.000€ hier, 50.000€ da, ich finde das sind ziemliche Summen. Ob es da wohl Ausschreibungen gab? Ich meine, wenn ich hier an der Uni einen Rechner bestelle, der mehr als 500€ kostet, muss ich Vergleichsangebote reinholen und bekomme nur den Zuschlag, wenn alles ordnungsgemäß abläuft. Bei der letzte ‚Bestellung‘ habe ich alleine mit diesen Formalia lustige 4 Wochen zugebracht. Aber sicherlich wird die Stadt solche Aufträge ausschreiben. Wahrscheinlich hängen die einen Zettel bei Herrn Hellen in den Hausflur.

Lassen wir den Filz mal eben ein wenig beiseite und widmen uns der Sache an sich. Da ist dieser Eventmanager, der jetzt gerade vom Bochumer Stadtrat geopfert wird. Darüber hatte ich gestern schon gebloggt. Da habe ich noch gemutmaßt, dass der arme Mann nicht das richtige Parteibuch hat. Dem neuen Artikel in DerWesten kann man aber entnehmen, dass er wohl doch das Richtige hat, denn wie sagt der Chef der Stadtsparkasse so schön? „Es gibt keinen Grund, den Jungen in den Boden zu hauen. Sollte Hellen eine Super-Idee haben, die in unsere Werbestrategie passt, werden wir mit ihm reden.“ Den JUNGEN? Das klingt auf jeden Fall nach geschäftspartnerischem Verhältnis.

Flausch ist das neue Scheisse!

Vor einigen Monaten gab es die Piratenpartei Flauschcon auf der sich all die mißverstandenen, von Shitstorms geplagten Piraten (und auch die Innen) getroffen haben und nun endlich stehen grob die Kosten im Raum und warten sehnsüchtig darauf von irgendwem beglichen zu werden.

Was da planerisch abgelaufen ist, ist der absolute Brüller! Da gab es wohl einen gewissen René, der sich in der Flausch Con Orga sehr hervorgetan hatte. Den hat man wohl eine Reihe Sachen organisieren lassen, so dass der sich dann zum Eventmanager der Piratenpartei Deutschland erkoren fühlte. Das hat er dann auch fein auf seine Visitenkarten geschrieben. Sogar einen Geschäftstermin im Landtag hatte er irgendwie arrangiert. Dazu wohl noch ein paar zukunftsträchtige Worte zu einem Lieferanten und schon ließen sich Tor und Tür öffnen. Die anderen Involvierten der Orgatruppe wurde mit netten bunten Präsentationen überzeugt. Toll, der René! Was der so alles schafft.

Also um mal festzuhalten: Der René schafft es auch nicht aus Scheisse Gold zu machen. Dieser Landesverband hat noch die letzte Wahl einen nicht kleinen Teil der Wahlwerbung von außen (Mitgliedern) finanziert bekommen. Und jetzt plötzlich soll Geld im Überfluss da sein? Und das wo eine Bundestagswahl und diverse Kommunalwahlen mehr oder minder vor der Tür stehen? Also im Überfluss muss man so definieren: Ein Vielfaches von dem, was eigentlich beschlossen war. Abgesegnet waren 500€ Kosten, dazu 2000€ falls die restlichen Kosten nicht durch die Spenden gedeckt würden.

Tatsächlich belaufen sich die Kosten der Veranstaltung auf mehr als 20000€. Darunter ein sehr großer Posten namens DEKO! DEEEEEKOOOOO! Aber tragen wir die Zahlen, die der Landesverband veröffentlicht hat doch mal zusammen:

Hallenmiete 1.071,00€
Transportkosten f. Dekoartikel 595,00€
Verlegeband u. Div. Hilfsmat. 50,00€
Fahrkarte f Referent 150,00€
Streaming 500,00€

1.950€ Teppich
1.088€ Dekostoff
3.570€ Ausstattung u. Deko ( eigentlich Gesamtbetrag laut Rechnung 10.115,00€, der Rest war als Spende gedacht )
5.569€ Miete Veranstaltungstechnik
853€ verlorene o beschädigte Technik

5.800 Schäden an Boden und Wänden

Den oberen Teil zahlt der Landesverband zum Teil aus den Spendeneinnahmen in Höhe von 1744,44€ und den bewilligten 500€. Die 5800€ Schäden an Boden und Wänden werden unter Umständen von einer Versicherung des Landesverbands getragen. Bleiben noch 13030€ übrig. Diese Rechnungen gingen wohl an die Dienstleister zurück, weil besagter René niemals als Eventmanager eingesetzt wurde. Er ist also selbst dafür verantwortlich, aber seit neustem abgetaucht. 😀

Und obwohl das nun wie der Anfang einer wunderbaren Aufklärung ausschaut muss ich sagen, dass mir alleine diese Posten die Fragezeichen in die Augen treiben.

Ich lese da dauernd nur DEKO! Teppich ist Deko, Deko ist Deko. Es entstanden Transportkosten für die verkackte Deko! Deko Deko Deko! Da hat laut Rechnungen niemand etwas gegessen oder getrunken. Alles für die Deko, alles für den Club! Ich habe auch bisher niemanden gefunden, der mir erklären kann, warum Deko im großen Stil gekauft, transportiert und mit falschem Klebeband aufgeklebt wurde und wo zur Hölle diese 10115€ teure Dekofirma war? Wo waren die, als durch unsachgemäße Handhabung Boden und Wände mit Klebeband beklebt wurden, die anschließend die unteren Flächen beschädigt?

Und bei all dem frage ich mich auch dauernd: Wo waren die denkenden Piraten? Jene, die mal darüber nachdenken, dass es nicht im Budget sei kann eine angemietete Halle mit einem TEPPICHBODEN zu versehen.

Mobbing ist immer wieder großartig

Alleine dieses Wort! Mobbing. Niemand weiss genau, was dahinter steht. Eine andere Form des Flur putzen? Oder eben das gezielte Bloßstellen einzelner Personen, um diese zu diskreditieren.

Seit gestern bin ich eine Mobberin, weil ich mit einem Twitterkontakt nicht einer Meinung war. Naja jedenfalls meint das der Twitterkontakt für wenige Minuten, denn danach wurden die Tweets wieder gelöscht.

Das ist nun so in der Art exakt mit diesem Twitterkontakt passiert. Man macht einen Rant und stellt haltlose Behauptungen auf. Beleidigt dann ein paar Leute, die darauf reagieren und löscht dann die eigenen Nachrichten. Vorher nennt man aber alle mit einer anderen Meinung Mobber.

Ach ja, und abseits vom öffentlichen Bereich beleidigt und redet man andere dann via Direktnachrichten schlecht und findet das auch noch ganz normal. Einfach nur grotesk. Aber das wird sich auch bald erledigen. Bestimmte Leute werden halt immer Probleme mit einem haben. In diesem Fall kann ich sehr gut damit leben.

Datenschutz ist nicht so unser Ding

So oder so ähnlich scheinen sich das die Menschen von der Bochumer Bürgerinitiative gegen das Musikzentrum zu denken, auch wenn eine nicht kleine Schnittmenge auch Mitglieder der Piratenpartei sind.

Hallo liebe Mitstreiter

Wir liefern ein sehr breit gefächertes Informations.- und Unterhaltungsangebot.
Da ist vom interlektuellen Gutachten bis zur Trash – Satire alles dabei.

Man sieht ja worauf die einzelnen Personen abfahren.

Von den 20000 Unterdtützern hätte ich gerne mal die Aufschlüsselung. Wir haben ja alle Namen und Adressen unserer Befürworter.

Gruss aus Kölle
Andreas

So stand es jedenfalls gerade auf der Mailingliste der Bürgerinitiative. m(

Hat mal wer ’ne Hand frei?

Zwei reichen in diesem Fall nicht.

Es fing damit an, dass ich auf dem Weg vom Einkaufen nach Hause das Radio einschaltete und sich zwei Frauen über ein geplatztes Kondom unterhielten… Gut, wer weiss? Societykram am späten Nachmittag. Kurze Zeit später verabschiedete sich die Moderatorin von ihrer Gesprächspartnerin mit: Vielen Dank. Das war Birgit Rydlewski von der Landtagsfraktion der Piraten.

Ich vergaß fast zu bremsen. Bitte WAS? Wieso? und WAS?

Gerade habe ich dann den Hintergrund mitgeteilt bekommen und muss sagen

F A C E P A L M!!!

Ich weiss nicht, was ich schlimmer finde. Das ist auf so vielen Ebenen einen Facepalm wert, dass das schon gar nicht mehr geht. Ich überlege schon dafür den Trollaward aus der Kiste zu holen.

Die gute Rya hatte da wohl einen One Night Stand mit einem ziemlich Unbekannten und dabei ist dann die Sicherung durchgebrannt bzw. das Kondom geplatzt. Hätte ich das bei Twitter selbst gelesen hätte ich mir nichts dabei gedacht. Rya halt, da kann sowas schonmal getwittert werden. Nicht mein Stil, aber es gibt ja auch andere Leute.

Schlimm auch, dass die Bild darauf anspringt und so ein vermeintlicher Schrei nach Aufmerksamkeit gehört und medientypisch aufgebauscht wird. Und den Vogel schießt der Depp ab, der den Tweet samt Beschwerde an die Landtagspräsidentin weiterleitet.

Haben die da im Landtag denn nichts anderes zu tun? Ja, Schlagzeilen sind toll, aber sorgt doch bitte mal mit Inhalten dafür! Und die Bild versucht sich mal wieder als Moralapostel. Das mieste Schmierblatt, das ich kenne.

Das ist alles so AAAARRRRRRGH!!!!

Bild.de
Twitter_PirateLeaksNRW
Twitter_Rya

Trollaward des Monats

*Trommelwirbel*

Und der Trollaward des Monats geht an: JULIAN ASSANGE

Wenn der Typ den nicht verdient hat, dann weiß ich auch nicht. Der hat mehr Leben als eine Katze und ist nerviger als eine Mücke in einer warmen Sommernacht.

Entweder die Engländer lassen ihn laufen, dann sind die USA und Schweden sauer und sie machen sich zum Deppen, oder sie handeln sich massiven Ärger mit halb Südamerika ein. Wie ein professioneller Politiker auf die Idee kommt der Presse gegenüber auszuplaudern, dass England nicht davor zurückschrecken wird die Botschaft von Ecuador zu ‚überfallen‘. Wie FEFE in seinem Blog so schön sagt: Da muss man zum Vergleich schon China oder den Iran heranziehen. Das muss man sich mal überlegen. England will sämtliche diplomatischen Verpflichtungen über Bord werfen, weil die dem Assange Asyl gewähren. Zurecht wie ich finde. Die USA wollen ihn unbedingt. Australien bereitet sich darauf vor sich rauszureden, dass sie ihrem Staatsbürger nicht die notwendige Unterstützung zuteilwerden lassen.

Das ist einfach nur großartig und ich wette der kleine Julian lacht sich jeden Abend in den Schlaf.