Bei o2 ist der Kunde noch…

na was eigentlich? Der Dumme. Ganz so schaut es aus.

Hallo, ich habe heute morgen mein S4 active in einem O2 Shop zur Reparatur abgegeben. Das Ersatzgerät hat soeben die WLAN Verbindung ignoriert und mein Datenvolumen durch ein Systemupdate leergesaugt. Ich finde das irgendwie nicht gut.

H.: Guten Tag und herzlich willkommen bei O2. Einen kleinen Moment bitte, ich lese gerade Ihre Anfrage.
H.: Guten Tag und herzlich willkommen bei O2. Einen kleinen Moment bitte, ich lese gerade Ihre Anfrage.
H.: Ich leite Sie zur Klärung an die Fachabteilung weiter. Bitte loggen Sie sich in der Zwischenzeit direkt am Portal ein, damit wir genaue Auskünfte erteilen dürfen. Klicken Sie unten im Chat-Fenster einfach auf „Portalkennwort eingeben“ und geben Sie anschließend Ihr Kennwort ein. Vielen Dank.
H.: — Chat wird weitergeleitet… —

So weit, so gut.

Mitarbeiter G.: Willkommen im „o2 Guru Chat“. Mein Name ist Herr G.
Kunde S.: Hallo Herr G.
Mitarbeiter G.: Mit welcher Fehlermeldung ist da WLAN abgebrochen worden
Kunde S.: Keine Fehlermeldung. Das Systemupdate wurde einfach über die Mobilfunkleitung heruntergeladen
Mitarbeiter G.: Das ist dann aber eine Frage der Handykonfiguration
Kunde S.: Ich hatte das Gerät an den Computer zum Laden angeschlossen. Als ich nach 1,5 Stunden wieder danach sah, war das Update zu 70% heruntergeladen und ich hatte 2 nachrichten von O2, dass mein Highspeed Datenvolumen nun aufgebraucht sei
Kunde S.: Ich habe das Handy heute von einem der O2 Shop übergeben bekommen. Es handelt sich um ein Ersatzhandy, weil mein Handy leider einen technischen Defekt hat.
Mitarbeiter G.: Dann ist am Handy eingegeben worden, das Updates auch über das mobile Internet erfolgen dürfen.
Kunde S.: Als Grundeinstellung?
Mitarbeiter G.: Dies ist in den Einstellungen des Handys auch auf WLAN Only zu hinterlegen
Mitarbeiter G.: Das wird bei der EInrichtung des Handys abgefragt
Kunde S.: Sorry, aber da war keine solche Frage
Kunde S.: Ich habe ein S4 active abgegeben und als Ersatz ein Sony Xperia E1 bekommen. Woher soll ich da die Standardeinstellungen kennen?
Mitarbeiter G.: Das wird bei jedem Handy abgefragt. Dann haben Sie die Abfrage vermutlich übersprungen
Kunde S.: ich habe da nichts übersprungen. ich habe zb die synchronisation mit meinem google account eingestellt
Kunde S.: ich habe bei der einrichtung des handys angegeben, dass es sich mit dem wlan verbinden soll
Kunde S.: eine ip hatte es bekommen.
Kunde S.: eine verbindung aufgebaut
Mitarbeiter G.: Wie bereits erwähnt, ist das eine reine Einstellungssache am Handy selbst.
Kunde S.: Ok, ich fasse dann mal zusammen. Ich gehe mit O2 einen Vertrag über 42,50 im Monat ein. Die Hardware, die ich geliefert bekomme ist nach weniger als einem Jahr defekt. Als Ersatz bekomme ich ein minderwertiges Telefon, das Eingaben ignoriert und meinen Datentarif leerzieht und das Einzige, was kommt
Kunde S.: ist ihr: Selbst schuld. Das ist eine Einstellungssache?
Mitarbeiter G.: Das ist keine Einstellungssache. Zu Ihrer ersten Frage, Leihandys müssen wir nicht zur Verfügung stellen. Daher sind wir Ihnen bereits entgegen gekommen. Das ein defekt vorliegt, das ist für uns um Vorfeld nicht erkennbar. Wir sind nicht der Hersteller.
Mitarbeiter G.: Das die Konfiguration des Handys fehlerhaft ist, das können nur Sie einstellen. Darauf haben wir keinen Einfluss
Kunde S.: Und dennoch hocke ich trotz LTE Vertrag aufgrund einer Fehleinstellung an einem Ihrer Geräte nun mit 3G oder weniger rum?
Mitarbeiter G.: Die Handy sind alle auf Werkseinstellung zurück gesetzt. Die Konfiguration ist bei jedem Handy immer gleich. Wenn Sie Ihr Handy wieder bekommen, kommt auch diese Abfrage wieder ob Systemupdates über WLAN oder auch mobile Internet erlaubt wird.
Kunde S.: Diese Abfrage gab es nicht und ich hatte das Gerät im Wlan angemeldet. Was es jedoch gibt ist das Angebot weiteres Datenvolumen für 3,99€ hinzuzubuchen. Entschuldigen Sie aber ich fühle mich da gelinde gesagt verarscht
Mitarbeiter G.: Wenn das Handy über WLAN angemeldet ist, läuft kein Datenvolumen über Ihre SIM-Karte.
Kunde S.: Das habe ich doch vorhin geschrieben
Kunde S.: es war im wlan angemeldet, aber hat sich selbstständig da wieder herausgenommen
Mitarbeiter G.: Das habe ich verstanden. Das ist aber nichts wo wir einen Fehler gemacht haben, wenn Sie aus Ihrem WLAN herausgenommen werden.
Mitarbeiter G.: Das habe ich verstanden. Das ist aber nichts wo wir einen Fehler gemacht haben, wenn Sie aus Ihrem WLAN herausgenommen werden.
Kunde S.: das Wlan war dauerhaft verfügbar. Das kann ich dadurch bezeugen, weil ich mir mehreren anderen Geräten im selben Wlan unterweg sbin
Kunde S.: Vielleicht verstehen Sie es ja, wenn ich Ihnen sage, dass ich gerade sehr unzufrieden bin. Ich kann mein Handy gerade nicht nutzen, weil es defekt ist. Ich kann meinen Vertrag nicht nutzen, weil das Handy das gerade gefressen hat. Wenn Sie sich anschauen, wie mein Nutzungsverhalten ist, dann werden
Mitarbeiter G.: Dennoch ist die Verbindung unterbrochen worden und aufgrund der Einstellung durfte das mobile Internet für Updates genutzt werden.
Kunde S.: Sie sehen, dass ich eigentlich nur das DAtenvolumen nutze. Ich denke O2 macht bei den 20€ für den Vertrag ein ziemliches Plus.
Mitarbeiter G.: Ich kann aufgrund der Konfiguration des Handys keine Fehler feststellen der durch uns verursacht worden ist.
Kunde S.: Ich bin sehr unzufrieden, denn O2 ist mein Vertragspartner und das Einzige, was ich zu hören bekomme ist ein: Nicht unser Problem.
Kunde S.: Nicht unser Problem. Wir müssen nicht…. wissen Sie, da frage ich mich, ob ich da noch Vertragspartner sein möchte.
Mitarbeiter G.: Das ist auch korrekt, für die Konfiguration des Handys übernehmen wir keine Verantwortung. Ich kann selbstverständlich vermerken, das Sie zukünfigt kein Leihhandy mehr erhalten. Damit kann dies nicht nochmals passieren
Kunde S.: Ja, super. Ich schreib dann jetzt die Kündigung. Herzlichen Dank. Dann wird sich einiges in Zukunft erledigen.
Mitarbeiter G.: Alles klar, dann vermerke ich dies auch wie besprochen und wir warten dann Ihr Schreiben dazu ab.
Kunde S.: Ich habe mir erlaubt dieses Gespräch zu speichern. Schönen Tag noch.

Ich wollte eigentlich im Januar meine Mutter als o2 Kunden werben. Tja, so schnell kanns gehen. Eine Kündigung ist ja schnell geschrieben.

Beim Sony Xperia E1 schaut der Weg zur geforderten Einstellung übrigens wie folgt aus: Menü – Einstellungen – Über das Telefon – Softwareupdate (leitet ins Update Center) – Menü – Einstellungen – Automat. Downloads zulassen – Update automatisch nur über Wi-Fi.

Ich hatte den Download nicht automatisch durchgeführt, sondern ihn erlaubt. Da hatte das Gerät aber wie oben schon erwähnt zunächst eine Verbindung zum Wlan aufgebaut hatte, war das so ja auch ganz ok. Wer denkt schon daran, dass das Gerät sich das nochmal anders überlegt?

UPDATE: Nachdem jemand vom Socialmedia-Team sich das Ganze nochmal angeschaut hat, habe ich nun doch nochmal einen Datenvolumen-Nachschlag bekommen. Scheint so als gäbe es bei o2 doch noch serviceorientierte Mitarbeiter/innen.

Komischer Vogel in der Bank

Ich muss hier mal eben etwas festhalten und vielleicht kann ich andere ja damit sensibilisieren…

Ich war heute mit meiner Mutter bei ihrer Bank, um die Konten umschreiben zu lassen. Zu Beginn waren wir an einem Schalter mit einem Mitarbeiter, der offensichtlich viel mit Ummeldungen zu tun hatte, aber während er so nach den Unterlagen suchte, beobachtete ich einen blonden Mann mit Vokuhila Frisur und Oberlippenbart, der über die Mundwinkel herunter ging. Der Typ trug eine dunkelbraune Lederjacke und hatte Blessuren von einer Rasur auf den Wangen. Er erweckte meine Aufmerksamkeit, weil er sich erstens an der falschen Seite anstellen wollte und zweitens nervös war. Er ging dann auch wieder, ohne irgendetwas gemacht zu haben.

Ich füllte also die Formulare gemeinsam mit meinem Mutter aus. Anschließend wurden wir von einer Mitarbeiterin bedient, die wesentlich mehr Ahnung von den Vorgängen hatte und dann tauchte dieser Typ wieder auf. Er ging zum Nachbarschalter und versuchte dort ein Auszahlungsformular einzureichen. Der Mitarbeiter musste hierzu erst telefonieren, was die Nervosität des Typens noch anhob. Auf einmal ging er von rechts sehr nah an meine Mutter heran, die noch weitere Daten in ein Formular eintragen musste. Er tat so als sei er an Informationen aus einem Pappaufsteller interessiert. Diese Informationen gab es an seinem Schalter jedoch auch. Generell schien er Interesse an den Formularen zu haben, die meine Mutter dort ausfüllte. Ich habe mich dann auf die rechte Seite meiner Mutter begeben und mich damit ganz unauffällig in sein Blickfeld geschoben. Das gefiel ihm nicht, aber er wich erstmal zu seinem Schalter zurück. Keine zwei Minuten später ging er dann um mich und meine Mutter herum um von links an meine Mutter heranzutreten. Ich hob den Kopf und sah ihm direkt in die Augen. Auch das hat ihm nicht gefallen. Er ging weiter, worauf ich zur Angestellten sagte, dass manche Leute wohl das mit der Diskretion nochmal erklärt bekommen müssen und ich dazu gerne bereit bin. An dem Punkt habe ich den Typen nicht mehr aus den Augen gelassen. Er war fast erleichtert als sein Sachbearbeiter fertig mit telefonieren war und wieder am Schalter stand. Eine Auszahlung konnte nicht vorgenommen werden, weil er wohl keine Berechtigung hatte. Der Mitarbeiter behielt den Auszahlungsschein und der Typ ging mit den Worten: „Ja, hm hm ist ja auch viel Geld.“

Ich mag nochmal festhalten: Der Typ war blond, ca. 1,85m groß und trug so eine Art Hulk Hogan Bart. Dazu haben dunkelbraune Lederjacke und schwarze Uncle Sam-Jogginghose mit weißer Schrift.

Ich fand den Typen extre, komisch und befürchte, dass der irgendwelche Infos über uns lesen konnte. Deshalb eben hier eine Art Protokoll, für den Fall, dass der mir nochmal über den Weg läuft.

Der Letzte macht das Licht aus

Das werde ich heute nicht sein, aber für einen wird es wohl der letzte Tag oder vielmehr die letzte Nacht in dieser Welt sein. Ich kenne ihn. Schon mein ganzes Leben lang, und eigentlich noch länger. Ich habe ihn lachen und auch weinen sehen. Wir haben uns gezofft und manchmal sogar angeschrien. Nun liegt er hier, keine 10 Meter entfernt in seinem Bett. Aus einem Tropf fließt Schmerzmittel und es ist klar: Es wird ein baldiger Abschied. So viele Male hat man gesagt: „Bis gleich“ oder „bis nachher“. Dieser Abschied wird für immer sein. Naja, vielleicht nicht für immer? Je nachdem woran man glaubt. Vielleicht auch nur die nächste Version der Matrix. Vielleicht ist die ja die Richtige?

Nachtrag am 2. Juli 2014: Er hat es nun geschafft. Mein Vater ist heute morgen im Alter von nur 57 Jahren verstorben. Viel zu früh sagt man sich. Viel zu schnell hatte der Krebs die Oberhand gewonnen. Zu schnell für uns. Nur noch ein paar Jahre, Monate oder Wochen länger. Nur ein kleines bißchen noch. Aber es wäre nicht fair gewesen. Nicht fair ihm gegenüber, und damit auch nicht uns gegenüber. Die Nacht war schwer, aber hat es sich gelohnt. Er konnte in Ruhe gehen.

AufHaldeHohewart

Extraschicht 2014

Muttentalbahn-Gleisanlage
Muttentalbahn-Gleisanlage
Muttental-Bahn in Witten
Muttental-Bahn in Witten
Zeche Theresia in Witten
Zeche Theresia in Witten
Zeche Nachtigall in Witten
Zeche Nachtigall in Witten
Umspannwerk Recklinghausen: Alte Straßenbahn
Umspannwerk Recklinghausen: Alte Straßenbahn
Umspannwerk Recklinghausen: Teslaspule generiert mit Hochspannung einen Blitz, der in einen Regenschirm einschlägt. Niemand wurde verletzt. Naja bis auf den Regenschirm. Da fing der Holzgriff Feuer.
Umspannwerk Recklinghausen: Teslaspule generiert mit Hochspannung einen Blitz, der in einen Regenschirm einschlägt. Niemand wurde verletzt. Naja bis auf den Regenschirm. Da fing der Holzgriff Feuer.
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg

Landschaftspark Duisburg
Landschaftspark Duisburg

Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie eine Hochofenanstich.
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie eine Hochofenanstich.

Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie beim Ablassen des flüssigen Metalls.
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk. Schaut aus wie beim Ablassen des flüssigen Metalls.
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk mal richtig bunt
Landschaftspark Duisburg: Feuerwerk mal richtig bunt
Bergbaumuseum in Bochum
Bergbaumuseum in Bochum
Westpark in Bochum: Wasserturm
Westpark in Bochum: Wasserturm
Westpark in Bochum: Turbinenhalle
Westpark in Bochum: Turbinenhalle
Westpark in Bochum: Tanzen unterm Wasserturm
Westpark in Bochum: Tanzen unterm Wasserturm

Bürgerbeteiligung, wo man sie gerne hat

Bochum macht mit Hilfe von Der Westen Bürgerbeteiligung direkt möglich. Jetzt so: YAY. Dumm nur, dass es hierbei nichts geht. Die Bürger bzw. Leser waren aufgefordert für Supermessstallen beim Blitzermarathon abzustimmen und so kommt es, wie es kommen muss. Es wird nicht an Gefahrenstellen geblitzt, wie Kindergärten oder Schulen, sondern da wo es sich lohnt. An der Wittenerstraße auf Höhe der alten Wittener Straße. Also da wo die Straße getrennt von der Straßenbahn bergab ausgebaut auf 70 km/h verläuft. Gerne fahren Fahrer dort mal 90, vielleicht auch 100. Unfälle kenne ich dort kaum, denn nach einem kurzen Geschwindigkeitsrausch wird man meist von der fiesen Ampel ausgebremst, die kurz darauf wieder auf grün schaltet. Weit und breit gibt es dort weder Kinder, noch Schüler. Aber lohnen wird es sich wohl.

Bald ist Kommunalwahl

Das hat auch die SPD bemerkt und bemüht sich nun wieder etwas mehr um die Stimmen der Schäfchen. Seit Reiner Liebert vor einigen Jahren verstarb hatte sich meiner Meinung nach keiner von der SPD für diesen Stadtteil interessiert. Jedenfalls war davon nicht viel zu sehen. Nun wird kräftig die Werbetrommel gerührt.

Eine besondere Ehre wird Laer in diesem Jahr zuteil: Mit dem Bürgertag am Mittwoch, 24. Juni, wird die 37. Bürgerwoche Ost eingeläutet. Dazu hat sich Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz angekündigt.

Da kommt einem ja schon ein wenig das Frühstück hoch. Eine besondere Ehre, denn normalerweise würde Frau Scholz wohl nichtmals aus dem Auto steigen.

Wenn es wieder länger dauert…

Die Olympischen Spiele stehen vor der Tür und während der Großteil der Welt sich über Homophobie aufregt, herrscht in Russland der Prototyp eines Homohassers. Homo steht hier tatsächlich für das Wort Mensch, denn ich denke, dass bei Putin nicht bei Schwulen und Lesben Schluss ist. Der hasst noch viel mehr Menschen.

Als die Olympia-Webseite veröffentlicht wurde haben Menschen auf der ganzen Welt sich ins Fäustchen gelacht. „Haha, Regenbogenfarben sind hier nun doch erlaubt.“ Nachdem bei einem anderen Wettkampf eine Sportlerin sich aus Protest die Fingernägel in Regenbogenfarben lackiert hatte, um ein Statement pro Homosexualität gesetzt hatte. Gab es harsche Kritik an der Sportlerin und am olympischen Komitee. Jetzt hat man diese Farben also für das Logo genutzt. Ich bin gespannt, wie dieses Mal Sportler eindeutige Statements pro Homosexualität setzen wollen, wenn die Farben schon zum Equipment gehören? Texte sind nicht erlaubt. Farben sind verbraucht. Ansprachen gibt es nicht. Das wird schon eine Herausforderung.

Zeugen gesucht: Überfall auf 29 Jährigen in Bochum

Zeugen gesucht! Bitte melden!

In der Nacht von Samstag (23.11.2013) auf Sonntag wurde, gegen ca. 23.30 Uhr, in Bochum ein 29-jähriger Mann überfallen.
Der Täter pöbelte das Opfer erst mit mehreren anderen Personen vor der Linie 5 an. Das Opfer ging weiter. Ecke Oskar-Hoffmann-Straße / Universitätsstraße bekam er kurz darauf einen Schlag auf den Hinterkopf und ging zu Boden. Weitere Schläge folgten.
Der Täter griff sich einen Fanschal des BVB und flüchtete sich danach in die Kneipe Linie 5. — hier: Linie 5.

Infos an die Polizei oder an mich. Ich leite das dann auch gerne weiter.