Habt ihr das mit Thyssen Krupp mitbekommen?

Das mit den Managern? Nein?

Macht nichts! Ich kann das für euch nochmal rekapitulieren.

Gleich 3 Vorstandsmitglieder werden wegen Veruntreuung bzw. verschiedene Verstöße gegen die Vorschriften zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung entlassen. Das sind die Deppen, die die Verantwortung für die beiden verkackten Stahlwerkprojekte von Steel Americas tragen müssen. Ich weiss gerade nicht, seit wann die im Vorstand waren, aber ich weiss das mit den Stahlwerken seit bestimmt 5 Jahren. Die Geschichte mit den Stahlwerken ist purer Zucker!
Stahlwerk 1 haben sie in Brasilien bauen lassen. Ihr wisst schon, niedrige Lohnkosten bei der Herstellung. Dummerweise haben sie den Untergrund nicht richtig untersucht und so entpuppte sich das ganze eher als bleiernde Ente und drohte zu versinken. Naja, gut, die wussten schon, dass das da eine Art Sumpfgelände ist, aber hey! Wir packen da ein paar Pfeiler in den Boden und dann hält das schon…. tat es natürlich nicht. Also packte man nachträglich mehr Pfeiler in den Boden. Ob das Ding nun läuft, weiss ich nicht, aber ich hatte die Jahre über meinen Spaß.
Stahlwerk 2 wurde in den USA gebaut. Hmm ja auch hier sind die Lohnkosten wohl geringer. Aber das reichte nicht. Man ließ (Vorsicht: Gossip) das Stahlwerk unter anderem durch chinesische Unternehmen bauen. Diese Fachunternehmen waren so sparsam, dass sie die Bodenplatte des Stahlwerks und auch sonst wohl alles betonhaltige aus nicht feuerfestem Beton anfertigen ließen. Nicht feuerfest? In einem Stahlwerk fragt ihr euch? Ja genau! Großartig, oder? Popcornfaktor 9, würde ich sagen.
Letztes Jahr erst auf einem Treffen mit Siemensmenschen wurde mir von einem von denen von einem Stahlwerkprojekt zusammen mit Thyssen erzählt. Ich hakte nach und ja er meinte Brasilien. „Ganz großes Projekt! Ganz groß! Ganz groß!“ – „Ist das nicht das Werk, das im Boden versinkt?“ *schluck* „Ähm, ja also da gibt es wohl noch Probleme.“ Ich hasse ja dieses auf die Kacke hauen.

Hier mal ein paar Zahlen:
Wertberichtigung der Stahlwerke 3,6 Milliarden Euro
Abschreibungen auf den Wertverlust aus Vorjahr 2,2 Milliarden Euro
Buchwert der Stahlwerke jetzt 7,9 Milliarden Euro

Aktuelle Verbindlichkeiten des Konzerns: 5,8 Milliarden Euro

Hinzukommen dann noch ein paar Korruptionsvorwürfe und Absprachen *hust* Nein, bestimmt nicht mit Siemens *hust* und schwups sind eben diese Drei ihren Job los. Aber glaubt mal nicht, dass die ohne Abfindung gehen! Afaik gibt es eine Abfindung in Höhe von 11 Mio Euro. Da wird so mancher Opelaner heute nacht von träumen.
Übrigens ermittelt nun ja die Staatsanwaltschaft nicht nur gegen diese drei, sondern auch gegen den Konzern. Da wundert es doch wirklich niemanden, dass gerade heute die Meldungen vom herben Geschäftsjahresverlust kommt. Keine Dividende, aber ich wette es gibt einen Bonus für den Vorstand.

DerWesten – Stahlkonzern ThyssenKrupp entlässt den halben Vorstand
DerWesten – Thyssen-Krupp meldet fünf Milliarden Euro Verlust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.