Und das nächste Schwein wird durch Dorf getrieben

Diesmal hat es Dietmar Schulz (MdL) getroffen:

„Am 18.11.2012 um 13:41 Uhr äußerte sich Dietmar Schulz auf Twitter wie folgt: „Grotesk: Gedenken der Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg auf jüdischem Friedhof während Israel bombt was das Zeug hält #volkstrauertag““

Dieses Mal entschuldigt sich der Landesverband der Piratenpartei für die Tweets eines ihrer Mitglieder. Wieder unbegründet. Das kann derjenige selbst klarstellen und ich hoffe er nutzt dazu nicht die 140 Zeichen eines Tweets, sondern einen Blogeintrag. Da hat man mehr Zeit das zu erklären. Eine Erklärung wäre z.B. diese hier:

Es ist meiner Meinung nach grotesk derer Opfer zu gedenken, wenn gerade an einem anderen Ort Menschen sterben und niemand etwas dagegen unternimmt. Dabei ist es vollkommen egal, ob dort nun Palästinenser oder Israelis sterben. Das sind alles Menschen. Opfer von Gewalt. Opfer von Kriegen. Hierbei geht es nicht um Religionen, sondern einfach nur um Menschen. Mir wäre es lieber, wenn sich so etwas mit einem Kartenspiel regeln ließe. Und ich kann nicht verstehen, wie hierzulande große Reden geschwungen werden, wo es gerade jetzt wichtiger wäre über Taten nachzudenken.

So und nun zerpflückt das!

Nachtrag:

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Die Fraktion hat sich diesmal nicht entschuldigt, sondern Herrn Schulz aufgefordert das Getwitterte richtig zu stellen.

Ich bin derweil gespannt auf das Wochenende. An Stelle der Niedersachsen würde ich mir was einfallen lassen. Faule Eier oder so. Die befinden sich nämlich im Wahlkampf und so wie wir an unseren Infoständen unter dem Bullshit der Berliner Fraktion leiden musste, sind es nun unsere Fraktionsnasen, die den niedersächsischen Piraten das Leben schwer machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.