Sich einfach nicht verbiegen

Gestern war ich auf der Geburtstagsfeier eines Freundes und zu fortgeschrittener Stunde kam das Gespräch auf meine momentane Arbeitsstelle.
Hier ein paar Gesprächsfetzen:

„Ach, du arbeitest bei den Piraten? Das ist ja interessant“
„Mhh, musst du dafür etwa Mitglied sein?“
„Ach, diese Scheisspiraten, die kriegen doch eh nichts auf die Kette.!
„Hast du das von dieser einen mitbekommen, die dauernd über ihr Sexleben twittert? Die ist sowohl mehr als peinlich“

Ich stand also wieder einmal vor der Wahl: Diskutieren oder ignorieren? Ich entschied mich erstmal die Fragen zu beantworten.

„Ja, ich bin Mitglied. Das muss zwar nicht sein, um dort zu arbeiten, ist aber schon sinnvoll, weil man ja auch im Thema sein sollte.“
„Ja, ich kenne diverse Berichte und ja, ich kenn auch Rya. Ich finde es nicht toll, aber was will man machen? Aber ich arbeite auch nicht für sie, sondern für eine andere Abgeordnete“

An der Stelle klinkten sich 4 der anwesenden 7 Personen aus. Der Gastgeber wollte das aber auch nicht so einfach im Raum stehen lassen.

„Ja, aber sowas geht doch nicht! Die trägt doch nun eine Verantwortung und hat eine Vorbildsfunktion…“

Die Unterhaltung ging nur noch kurz weiter, danach haben wir es dabei belassen.

Mir ist in dieser Situation aufgefallen, dass es zum einen mir nicht möglich ist potenziellen Wählern (Gäste waren zwischen 25 und 30, höhere Bildung, teilweise IT Bereich) das, was bei den Piraten momentan abgeht zu erklären. Und zum anderen ich auch keine Lust mehr darauf habe. Ich rede gerne über Inhalte. Ich rede auch gerne mal über eine einzelne Person und deren Rolle in der Politik, aber ich habe nicht vor den achso ‚verklemmten‘ Bürger das Lieben und Leben der Rya zu erkären. Das verklemmt habe ich extra betont, denn genau das wird den Menschen ja immer vorgeworfen, wenn sie sich darüber muckieren. Aber genau das war in dieser Gruppe nicht der Fall.
Als ich die Diskussion stoppte wurde mir klar, dass ich mir nichts sehnlicher wünschte als das Rya in dem Moment neben mir auf der Couch sitzt und sich das mal anhört. Ich glaube, dass man viel bei Twitter überlesen kann, dass man Menschen im Web mal nicht ernstnimmt, aber in diesem Moment? Die Situation kann man übrigens beliebig oft mit unterschiedlichen Personen in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis wiederholen. Alle verklemmt oder dumm, weil sie es nicht verstehen? Wohl kaum!
Aber es ist nicht Rya alleine. Es sind die ständigen negativen Berichte über die Piraten. Es sind die vielen Gates, die oft nicht mehr als ein Törchen sind, aber via Twitter und Mailinglisten hochstilisiert werden. Sicherlich ist das transparent, aber es ist auch unglaublich dumm, denn so wird vermittelt, dass die Piraten einfach nur ein planloser Haufen Deppen ist und das stimmt einfach nicht. Ich kenne einige Piraten, die wirklich gute Arbeit machen und die haben es, genauso wenig wie all die anderen Piraten verdient, dass ihre Arbeit ständig torpediert wird.

Ich will mich nicht mehr für das Verhalten meiner Parteikollegen entschuldigen müssen. Ich will das alles nicht mehr erklären müssen. Ich will das alles nicht. Ich will in der Politik mitmischen, ohne damit rechnen zu müssen, dass ich auf der nächsten Party wieder dastehe und nicht mehr weiter weiss als mich zu entschuldigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.