Ein Hoch auf das Gesundheitssystem

Als gesunder Mensch ist es einem manchmal nicht so klar, aber krank zu sein ist verdammt teuer. Da hilft es auch nichts, wenn es heißt, dass chronisch Kranke nur 1% ihres Bruttogehalts zahlen müssen. Denn hier zählt nicht das Einkommen der Erkrankten, sondern das Einkommen der Personen, die im Haushalt leben.

Nun habe ich zwei Wochen lang einen Kranken zur Therapie gefahren. Zu Therapiebeginn hieß es: Es ist Ihnen freigestellt mit einem Taxi zu fahren oder dies privat zu regeln. Bei jeder Taxifahrt müssen Sie eine Zuzahlung von 5€ leisten. Kurz darüber nachgedacht und festgestellt, dass die täglichen 10€ über mehrere Wochen hinweg zu viel sind und da bin ich dann eingesprungen. Versprechen, mündlicher Art der Krankenkasse, besagte, dass es so von der Krankenkasse pro Fahrt einen Zuschuss von 1,20€ gäbe. Nun ist ein Teil der Therapie durch und siehe da: Um an die 1,20€ zu kommen, müsste man den Eigenanteil von 5€ pro Fahrt leisten. Also müsste man so oder so pro Fahrt einen Eigenanteil von 5€ zahlen, egal wer fährt. Die 1,20€ machen den Kohl jetzt nicht fett, aber da fragt man sich ja, welcher Zahlenjongleur sich da vergangen hat. Für die 20 Cent pro Kilometer stelle ich ja nicht nur mein Fahrzeug zur Verfügung, sondern auch meine wertvolle Zeit. Der Taxifahrer bekommt das ja bezahlt.

Naja, was solls? An der Ausgangssituation hat sich ja nichts geändert, außer dass ich nun eine noch größere Abneigung gegenüber Krankenkassen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.