„Das wird dir nicht gefallen.“

Ja ja, diese Aussage war sicherlich nicht untertrieben. Eigentlich ist es sogar so, dass es mich unweigerlich auf die Palme bringt.

Der Arbeitsauftrag ist eigentlich recht simpel: Hier hast du ein Angebot und nun hole Vergleichsangebote ein

Gesagt getan, aber bei Apple noch lange nicht so einfach. Denn Shop ist nicht gleich Shop. Man braucht nicht denken, dass man überall in den Apple Stores / Businesspartner Stores die gleichen Sachen bekommt, oder die Sachen in gewissen Teilen gleich beschrieben sind. Also habe ich mich 90 Minuten durch die Onlineshops meiner Wahl gekämpft, um Vergleichsangebote für ein Produkt einzuholen, dass ich weder mag noch empfehlen kann.
Sicherlich haben die tollen stylischen Geräte in irgendwelchen Bereichen ihre Daseinsberechtigung, aber diese sind doch relativ beschränkt auf das Arbeitsumfeld des Nutzers. Hier ist mein zerschmetterndes Urteil schlicht: Perlen vor die Säue!
Da wird das Flagschiff von Apple genommen und nach allen Regeln der Kunst noch aufgemotzt, um anschließend für die Nutzung von Officeanwendungen eingesetzt zu werden. Naja gut, ich denke mal der ein oder andere Film wird auch abgespielt. Einen Hang zum Programmieren oder gar Komponieren / Mischen / Auflegen kann ich nicht bei dem zukünftigen Nutzer nicht erkennen. Dafür jedoch werden zusätzliche Programme für das Gerät gekauft: Parallels und Windows 7 Home Premium. m(

Achso alles inkl. Tasche 3.392,59€

Mir jedenfalls braucht an der Uni niemand mehr erklären, dass kein Geld da wäre, solange so noch mit Geld umgegangen wird.

Lächeln, winken, weitergehen… und dabei daran denken, dass die Tage dieses Studiengangs schon gezählt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.