Da ist es mit der Bildung nicht weit her

Nachdem die Bochumer Symphoniken versucht haben ein Orientierungstreffen der Initative gegen den Bau des Musikzentrums zu stören, in dem sie per Dienstanweisung dazu verpflichtet wurden sind Orchesterstärke den Versammlungsort zu überlaufen und sich Einzelne zu der Aussage haben hinreissen lassen, dass ein solches Bürgerbegehren ja nicht demokratisch sei, da der Rat, und damit alle Bestimmer in Bochum, bei den Wahlen dazu ermächtigt wurden ALLE Entscheidungen zu treffen.

Ja, liebe BoSys, das ist Demokratie. Direkte Demokratie. Was ist wollt ist bestenfalls respräsentative Demokratie. Ich würde da aber sogar noch weitergehen. Wer so ein fehlendes Verständnis von Demokratie hat und die Meinung anderer zu unterdrücken versucht, der gehört in eine ganz andere Ecke.

Nun ja weitere Treffen wurden nicht überlaufen, allerdings ist nun etwas ziemlich lustiges passiert.

Bei einer Umfrage auf der derWesten.de schien zunächst eine deutliche Mehrheit der Leser gegen ein Musikzentrum zu sein. Plötzlich, innerhalb von ein paar Stunden, hat sich das Ergebnis gedreht. Selbst meiner Mutter ist das aufgefallen.
Seit gestern kenne ich nun den Grund. Irgendjemand war auf der Mailingliste der BoSys so nennt eine Anleitung zur Manipulation dieser Umfrage zu posten und siehe da… der Balken steigt stetig.

Ich habe mir gerade selbst den Spass gemacht und habe das selbst getestet und ich muss sagen, dass der Balken für ein Musikzentrum sich weiter in die Höhe schiebt.

Dumm nur, dass das Bürgerbegehren auf jeden Fall durchgeführt wird. Ein Bürgerbegehren könnt ihr nicht manipulieren, liebe BoSys. Einen Bürgerentscheid erst recht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.