Aufräumen kann manchmal sinnvoll sein

Facebook-Freunde sind häufig keine richtigen Freunde, dass wissen wir ja eigentlich schon und können damit umgehen. Gelegentlich hat man aber auch Typen darunter, wo es sich lohnt darüber nachzudenken, ob man diese Leute wirklich kennen mag. Durch den aktuell wieder salonfähig gewordenen Rassismus fallen auch in meiner Timeline Leute auf, die eine Gesinnung haben, die ich nichtmals unterm Schuh kleben haben möchte. In einem speziellen Fall wurde ich gezielt darauf angesprochen, ob ich mich denn bereits damit auseinandergesetzt hätte, dass Moslems in Skandinavien massenweise Frauen vergewaltigen. Nach einer kurzen Diskussion, ob mit „ungewollt westliche Frauen in öffentlichen Zügen ‚beglückt'“ wirklich DAS gemeint war, und daraufhin mir Links auf Webseiten mit massiv rassistischen Scheiss geschickt wurde, habe ich mich entschieden die Person aus dem Freundeskreis zu entfernen. Dazu gab es dann noch eine Diskussion über private Nachrichten und die Sache schien gegessen.

Nun hat mich besagte Person heute erneut kontaktiert. Der Inhalt der Nachricht stellt sich wie folgt dar:

Es wird Deine Meinung vermutlich nicht grundlegend ändern. Jedoch hiulft es Dir vielleicht, Deine aktuelle Position zu überdenken.

Gemeint war ein Video von einer Schwedin, die ihr Land zurück haben wollte. Das Video werde ich nicht verlinken. Es ist einfach zu widerwärtig. Und etwas ähnliches habe ich dann dem Sender auch geantwortet.

Sorry, aber bleib mir mit dieser Scheiße vom Hals. Das ist Hass. Fremdenhass. Ich lebe in einem Gebiet, das seit mehr als 100 Jahren für Zuwanderung bekannt ist. Ich bin mit Türken, Polen, Russen und Spaniern aufgewachsen. Ja, es gibt Probleme, aber du driftest in einen Bereich ab, der einfach Blödsinn ist und ich werde mich in diese Richtung nicht ziehen lassen.

Die Antwort darauf ist dann einen Facepalm wert:

Liebe S.,
ich möchte Dich bitten, mich hier bei FB zu blocken. Grund für meine Bitte ist die, dass ich Deine in der Diskussion zu Tage getretene Gesinnung als menschenverachtend empfinde und Deine Weigerung, sich mit Tatsachen zu beschäftigen, als beschämend für wissenschaftliche Geister.
Ich möchte nichts mit Menschen zu tun haben, die massenhafte, systematische, vermeidbare Gewaltverbrechen gegenüber Frauen ignorieren und tolerieren, sobald diese Verbrechen von klar zu benennenden Teilgruppen verübt werden. Denn diese Ignoranz, die vermutlich geschuldet ist dem Wunsch, die eigene Ideologie nicht zu sehr ins Wanken zu bringen, ist mitverantwortlich für diese Verbrechen.

Und verständlicherweise möchte ich nichts mit ideologisch geleiteten Frauenhassern(innen) zu tun haben. Diesen Eindruck habe ich jedoch von Dir, durch Deine Apathie dem Leid der Vergewaltigungsopfer gegenüber, leider gewinnen müssen.

Du hattest genug Zeit, Deine Position zu erläutern. Jedoch hast Du es nicht getan. Daher muss ich davon ausgehen, dass sich an Deiner Einstellung inzwischen nichts geändert hat und kein Lernprozess stattfand.
Es mag sein, dass ich hiermit falsch liege. Dann muss ich mich natürlich (von ganzem Herzen) für meine deutlichen Worte entschuldigen.
Aber ich lege inzwischen keinen Wert mehr auf eine Korrektur des durch Dich selber vermittelten Bildes.

Darum bitte ich Dich insbesondere, hierauf auch nicht zu antworten.
Ich werde eine etwaige Antwort ungelesen löschen.
Wie gesagt – bitte einfach blockieren. Danke.

Ich denke mal meine Antwort hat ihn ausreichend getroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.