Das habt ihr nun davon!

„Wenn ihr die tolle De-Mail nicht nutzen wollt, dann versuchen wir halt auf andere Weise an eure Daten zu kommen!“ – Natürlich ist das nur eine Vermutung, aber die Meldung des gestrigen Tages über gehackte Emailadressen und ganze Computersysteme regt zum Nachdenken an.
16 Mio. Emailadressen seien gehackt, von verschiedenen Anbietern. Statt nun aber auf diese Emailadressen eine Warnmail zu schicken und diese per Presse zu validieren macht das BSI es umgekehrt und fordert die Bürger auf die eigenen Adresse auf dem Server des BSIs zu validieren. Am besten gleich alle Adressen, damit die dem BSI auch endlich mal bekannt sind!
Die Nichterreichbarkeit der Homepage lässt vermuten, dass viele Schafe dies auch getan haben. Auf der NRW Mailingliste der Piraten sah die Diskussion dazu so aus:

User 1 schrieb:
Bei meiner Unmenge an E-Mail-Adressen bei diversen Anbietern weltweit würde ich mir da einen Wolf tippen ^^;;

User 2 schrieb:
Und die müssten sich für all diese Verknüpfungen zu einer einzelnen Person beim BSI ’nen Wolf abspeichern. Erspar das denen lieber,
denn der Raspberry-Webserver dort ist heute schonmal abgeschmiert.

Dumm das, dabei brauchen die dringend validierte Adressdatenbanken.

Und damit ihr auch alle brav richtig validiert müsst ihr das hier vorher bestätigen:

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten, die bei der Nutzung des auf dieser Webseite angebotenen Sicherheitstests anfallen, zur Durchführung des Tests und zur Mißbrauchserkennung erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen. Ich bestätige, dass ich das Angebot auf dieser Webseite ausschließlich unter Angabe meiner eigenen E-Mail-Adresse(n) nutze.

Spiegel Online – Warnung des BSI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.