Sexismus, Rassismus und das alles unter dem Vorwand: freie Meinungsäußerung

Ich bin ja schon viel bei den Piraten gewohnt. Shitstorms, Pöbeleien, Beleidigungen… das gibt es ummer wieder, aber was mich am meisten anwiedert sind die Menschen, die unter dem Vorhand der Meinungsfreiheit immer wieder semioffensichtlich diskriminieren. So auch aktuell wieder auf der Bochumer Mailingliste. Hier gibt es Mitglied, das immer wieder zeigt, wie misanthropisch und scheisse es ist. Moderationen helfen nicht, die Einsicht ist gleich Null und auch die Admins sowie der Vorstand haben immer wieder alle Hände voll zu tun Sachverhalte zu klären und Ordnungsmaßnahmen zu behandeln.

Gestern dann wieder eine Äußerung:

Es ging zunächst um das Binnen I. Gut, ich mag das auch nicht, aber ich erkläre das auch einfach in der Form, dass ich es nicht mag. Der angesprochene Typ sagt dazu allerdings

„Nutzer“ ist geschlechtsneutral.
Daher kann man sich das zeitfressende *innen, sparen, denn Zeit ist Geld……(natürlich nur bei den arbeitenden).

Woraufhin er mittels eines langen Artikel zum generischen Maskulinum darauf hingewiesen wird, dass seine Aussage schlicht FALSCH ist. Als Antwort darauf kommt dann

Aha. Und ein „Anatol Stefanowitsch“, will mir die Deutsche Sprache beibringen ? [..]
Ich bleib dabei. Diese „Frauensilbe“ angehängt, wirkt einfach wie ein Mutant.

Ähm, ja und das ist auch dringend notwendig, denn es ist die ‚deutsche‘ Sprache. Und ja, der Anatol Stefanowitsch kann dir das beibringen, denn der ist fucking Sprachwissenschaftler. Der kann sogar das, was er studiert hat, im Gegensatz zu dem ein oder anderen Jurastudenten.

Ich überlege schon die ganze Zeit, wie ich weiter vorgehen soll. Ich halte die Aussage tatsächlich für rassistisch, denn er zielt nur auf den Namen und die hergeleitete Abstammung ab und das mag und will ich nicht tolerieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.