Der Geschlechterkampf in Dauerschleife

Mal wieder geht es um Feminismus, um Quoten, um falschverstandene Menschen, die an den virtuellen Pranger gestellt werden. Alles in allem das was schon seit Monaten läuft.

Angefangen hat es mit Balordas Blogeintrag, den ich vor der Veröffentlichung schon lesen durfte. Sie ist einfach frustriert von der Situation, dass sich einfach niemand mehr zuhört. Man geht schlicht keinen Schritt mehr aufeinander zu. Die Quote muss, jedenfalls nach den Fems. Nur das sei die Lösung.
Der Artikel wurde über die gängigen Medien verbreitet und fand prompt eine Reaktion. Von der Birgit, MdL NRW, und irgendwelchen Leuten, die mir eigentlich egal sind. Aber das Birgit der Meinung ist sich unbedingt Verstärkung holen zu müssen, müssen die wohl irgendwo wichtig sein. Herauskam ein Artikel, der unglaublich lang ist. Ist ja klar, wenn 4 Leute ihre Ergüsse, die sie schon seit Monaten in die Welt plärren, kombiniert in einen Post rotzen. Ja, ich werde etwas vulgär. Ist auch gerade meine Stimmungslage, denn ich find das einfach nur ätzend. Aber hey, ist ja deren Eintrag.

Der Eintrag greift wahlweise Balorda an, dann mal wieder andere oder die Situation an sich. Es werden tolle Erkenntnisse, allesamt sicherlich wissenschaftlich fundiert, wieder und wieder in die Welt geblasen. Ich kann das ehrlich gesagt nicht mehr lesen oder hören. Denn was diesen Menschen allesamt fehlt ist ein Einblick in Strukturen und Bereiche, in denen tatsächlich postgender herrscht. Dabei sind sie schon erfolgreich in einen solchen Bereich eingedrungen. Ungefragt, unerwünscht. Letztes Jahr auf dem CCCongress haben sie damit angefangen Sexismuskarten zu verteilen. Wie gesagt, ungefragt, ungewollt. Wenn das meine Veranstaltung gewesen wäre, dann hätte ich diese Personen kategorisch von allen weiteren Veranstaltungen ausgeschlossen und auch heute würde ich genau das auf jeder Informatikerparty tun.

Aber genug von dem Mist. Ich bereite mich jetzt auf meinen Urlaub vor. Ein langes Wochenende mit Freunden. Ohne Genderkacke. Ohne Vorurteile. Einfach so, auch wenn Frauen dabei sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.