Ist das noch Punkrock? Ist das piratig?

Am 21. September 2013 erhielt die Piratenpartei Deutschland eine Abmahnung wegen eines Urheberrechtsverstoß. Gegenstand dieser Abmahnung war ein digitales Plakat mit den Worten: „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist… es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.“ Sicherlich kennt ihr den Song. Die Ärzte – Deine Schuld.

Soso, eine Abmahnung. Von den Anwälten der Ärzte. Meine erste Reaktion darauf? „Hmm, find ich irgendwie scheisse. Gerade bei den Ärzten ist bekannt, dass beispielsweise Bela sich eher mit der Partei ‚Die Partei‘ identifiziert. Da hätte man wohl besser mal nachfragen sollen. Aber was solls? Dann müssen wir da halt durch.“

Eine relativ besonnene Reaktion, wie ich finde. Ich höre die Ärzte schon seit ca. 25 Jahren. Ein 4 Jahre älterer Bruder mit teilweise noch älteren Freunden und Eltern mit einem offenen Musikgeschmack haben mich früh in diese Richtung geprägt. Ich war etwas enttäuscht von den Ärzten, denn mal ehrlich Geld sollte da nach 30 Jahren echt langsam genug sein, aber was will man denen vorwerfen? Das sie das machen, was alle andere machen? Tja, die Frage stellen sie sich mit „Ist das noch Punkrock?“ selbst. Denn irgendwie ist es das nicht. Die Ärzte sind trotzdem irgendwie verdammt cool, aber die Aktion hat das Bild halt doch beschädigt.

Ganz so ruhig haben andere das nicht aufgenommen. Auf Twitter gab es eine Abmahnsongs-Hashtag-Welle und auch ein Video wurde aufgenommen, in dem sich Bruno Kramm und @düsenberg_ hinstellen und sagen, wie doof sie das finden, und das eben auch die Ärzte teilweise die Musik anderer nutzen. Man wolle ja nicht so sein, aber wenn es sein muss, dann würde man das durchklagen. Immerhin handele es sich ja bei der Piratenpartei um eine Partei mit Geld und nicht nur um einen Einzelkämpfer. Auch andere ließen es sich nicht nehmen, am Tag vor der Wahl nochmal so richtig auf die Kacke zu hauen. So auch Klaus Peukert aus dem Buvo hat direkt mit am Faß gearbeitet. Hier ist das noch nachzulesen.

Als Partei können wir uns einen Rechtsstreit leisten und wir werden das auch juristisch ausfechten und erstmal gegenhalten

Wie aber eine Privatperson damit umgehen soll,die vielleicht in ihrem Blog den “Deine Schuld”-Spruch stehen hat, weil sie ihn so toll findet und nun plötzlich innerhalb eines halben Tages sich entscheiden muss, ich weiß es nicht.

Nun ja. Der Klaus weiß es nicht, aber vielleicht werde ich es bald wissen, denn ich habe da oben das genannte Zitat eingefügt und werde es auch erstmal stehen lassen. Sollten die Anwälte der Ärzte dies lesen: Bitte beantwortet mir doch mit der Abmahnung, ob ich wenn ich die Lieder in der Öffentlichkeit mitsinge dann auch GEMA zahlen muss. Das wäre doch sicherlich auch noch eine interessante Einnahmequelle, was? Vielleicht ist man ja dank dieses Tipps etwas nachsichtiger.

Aber machen wir weiter mit der Piratenpartei… an jedem Samstag hat man also mehrfach gesagt, man werde das ausfechten. Vor Gericht! JAWOHL!

Nun kam heute diese Email über eine Mailingliste:

Bitte an die Vorständeliste weiterleiten:

Liebe Gliederungsvorstände,

bekanntermaßen hat uns die Kanzlei des Managements der Ärzte wegen eines im Wahlkampf verwendeten Motivs abgemahnt. Der Bundesvorstand uns seine juristischen Berater haben sich dem bereits angenommen.

Aktuell kann die Sache offenbar mit einer einfachen Depublikation des Motives erledigt werden. Der abgemahnte Bundesverband hat das bereits
vorgenommen. Damit nicht eine Untergliederung denselben Stress durchmachen muss, bitten wir Euch

– das Motiv mit dem Spruch „Es ist nicht Deine Schuld…“ von den
offiziellen Parteimedien (Webseite, Twitter, G+, Facebook usw.) zu
entfernen
– das Motiv nicht weiter oder wieder zu verwenden

Besten Dank,
-kp

Kurz mal inne gehalten? Und dann das große Fragezeichen durch ein WAS ZUR HÖLLE ersetzen.

Was hat sich denn in der Zwischenzeit geändert, fragt man sich? Nun ja, mittlerweile konnte man mit den Anwälten reden. Und die stellen keinen Erfolg in Aussicht.
Ein anderer Aspekt, die sicherlich nicht von der Hand zu weisen ist, dass es 2 Tage NACH der Wahl ist. Wieso sollte man denn jetzt noch klagen? Geht doch eh nicht durch? Und am Ende verliert man nur viel Geld.
Das kenne ich doch irgendwo her?! Ja, richtig. Das ist die Standard: Wir versprechen dir vor der Wahl was, und nach der Wahl sagen wir dir, dass wir das ja leider nicht einhalten können, weil jetzt eine GAAAAAANz andere Situation vorliegt.
Der Buvo sagt den eigenen Anwälten: Aus! Platz! und schüttelt dann den Abmahnern die Hände. Das Ganze verkauft man dann intern noch als super Angebot und möglichst rare Chance. Man hätte das auf ‚dem kleinen Dienstweg‘ erledigt. Damit sei

ie Abmahnung gegenstandslos, die Unterlassungserklärung unnötig, keine Rechnung gestellt und die Geschichte direkt erledigt

Aber man hat die Datei aus dem Parteiumfeld zu entfernen. Anweisung. Von oben. Aber verdammt ganz oben.
Nur zu doof, dass der Basispirat sich schon einen Popcornvorrat angelegt hat und eben diese Erklärung nicht so einfach schluckt. Der Mund ist ja schon mit Popcorn voll.

Dumme Basispiraten, die einfach nicht verstehen wollen, dass das doch die beste Lösung ist. Völlig behämmert, diese Deppen. Also das habe ich jetzt mal in die Zeilen interpretiert. Aber lest euch das mal selbst durch.

Ich versuchs nochmal piratenkompatibel auszudrücken: Wenn Kanzlei/Management bei ihrer Tour gegen uns bleiben und Klage einreichen würden, dann wird das auch entsprechend ausgefochten, und das Ganze noch schön politisch breitgetreten.

Wenn sich aber ein direkter Kontakt zur Band auftut und die sagt, dass sie eigentlich gar keinen Bock auf den Abmahn-Schischi hat und es ausreicht, wenn sie nicht mehr von uns für politische Werbung benutzt wird, wären wir mit dem Klammerbeutel gepudert, das zu eskalieren.

Das mag jetzt den einen oder anderen überraschen, aber außerhalb des Pirativersums gibt es Realitäten, in denen gegenseitige Kommunikation Dinge einfach löst, ohne dass das BVerfG einschreiten muss.

-kp

Falls ihr die neuen Vokabeln noch nicht versteht
Pirativersum = Filterbubble

Jetzt könnte man den Spruch anbringen, dass Können nur von unten ausschaut, wie Arroganz. Ich sehe das ja etwas anders. Es gibt einfach Menschen, die sind arrogant und können trotzdem nichts. Ob ein solcher Fall hier vorliegt, ich weiss es nicht. Was aber klar sein sollte: Man kann sein Fähnchen ziemlich stark im Wind drehen und anderen dann mangelnde Orientierung vorwerfen. Herrlich einfach diese Welt. Da würde ich auch gerne leben. Tue ich aber nicht. Meine Welt sieht anders aus. Da gab es mal Piraten, die angetreten sind, um Politik anders zu gestalten. Andere Wege zu gehen. Versprechen zu halten. Offensichtlich ist das hier nicht mehr der Fall, denn mir wurde unlängst mitgeteilt, dass ich mich verrenne und der Klaus ein total Guter sei, wie ich ja eigentlich auch. Aber ich müsse da ja jetzt ein Drama drauß machen. Am Samstag vor der Wahl wäre ja die Kritik gewesen, dass man keine 17 Stunden Frist einhalten könne.
Nö. Kann man nachlesen, u.a. bei Peukert oder den Popcorn Piraten. Man wollte nicht wegen der Frist klagen, sondern gegen den Urheberrechtsverstoß.
Aber zwei Tage nach der Wahl ist einem dann plötzlich bewusst geworden, dass da eine Abmahnung vorliegt und das teuer werden könnte. Außerdem sei die Wahl ja durch, und es gäbe also keinen Grund mehr so etwas durchzuziehen.

Stimmt, es gibt keinen Grund mehr das durchzuziehen, aber es gibt damit auch keinen Grund mehr sich hinzustellen und zu sagen, dass man besser als all die anderen Parteien sei. Was interessiert mich denn mein Geschwätz von vorgestern?

Da überlegt man doch glatt, ob man den nächsten Mitgliedsbeitrag nicht lieber in die Musikpiraten steckt. Was ich übrigens am Freitag getan habe. Oh Süße Ironie.

Eine Antwort auf „Ist das noch Punkrock? Ist das piratig?“

  1. Ich glaube nach wie vor an einen Fake seitens eines durchgeknallten Ärzte-Fans (oder -Hasser). Wie du ja schon erkannt hast belastet es auch die Glaubwürdigkeit von 30 Jahren Punkmusik.

    Was das Mitträllern bei der GEMA angeht…

    Kein Witz! Da hat die GEMA einem Kindergarten mitgeteilt, dass die Liedtexte für den geplanten Laternenumzug nicht in Schriftform an die Eltern ausgegeben werden darf, wenn die Lizenzen für die Texte nicht bezahlt würden, a‘ Kopie versteht sich.

    Wenn das nicht frech ist!? Das Mitträllern in der Öffentlichkeit ist dann wohl bestimmt die nächste Stufe!

    Es wird echt Zeit diesem Wahnsinn einen Riegel vorzuschieben!

    Gruß

    Kay Fiedler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.