Hochkultur verkehrt

Heute waren die Piraten Bochum beim Spatenstich für das Bochumer Musikzentrum.

Dabei wollte Simone Brand (@piratringwraith) als Bochumer Mitglied des Landtags ein Trauergesteck, als Analogie zum Millionengrab, niederlegen. Eine bis dahin fremde Frau versuchte sie daran zu hindern. Dabei handelte es sich lediglich um ein orangefarbenes Gesteck mit der passenden Aufschrift. Schon als die Person auf Simone zu kam, war ein gewisses Aggressionspotenzial zu erkennen. „Was das wäre“ und „was das sei“… dann ein Gedränge und Geschubse, ein Handgemenge und schon flog das Gesteck fast auf den Boden. Simone konnte sich dabei im dichten Gedränge gerade noch halten. Ein Pirat, der sich dazwischen schob, konnte ein weiteres Schubsen abblocken. Jedoch hatte die Person die Banderole mit der Aufschrift in der Hand und riss weiter daran herum. Als die Banderole dann schlussendlich vom Gesteck abriss, verschwand sie in der Masse. Kurze Zeit später jedoch habe ich sie dann wiedergefunden.
Ein kurzer Blick auf die Jacke der Dame brachte dann mein Erstaunen hervor. Hierbei handelte es sich um die Geschäftsführerin der Stiftung der Bochumer Symphonie, Dr. Britta Freis. Auf meine Frage hin, ob ihr bewusst sei, dass sie so eben eine Sachbeschädigung begangen habe, leugnete sie dies. Die Banderole hielt sie dabei noch in der Hand.

Während der gesamten Zeit, also auch schon beim Vorfall mit dem Gesteck, hatte ich die Videokamera des Krähennests in der Hand und auch den Übergriff gefilmt. Auch während meiner Frage an Frau Dr. Freis, habe ich die Kamera aufnehmen lassen.

Später dann hat ein Pirat noch einmal nachgefragt, wieso sie das wohl gemacht habe. Dabei hat sie dann gesagt, dass sie das Hausrecht ausgeübt hätte. Als man sich nicht weiter mit ihm auseinandersetzen wollte, versuchte einer der bei Frau Freis stehenden Männer jenen Piraten mit Bier zu übergießen. Der Versuch misslang.

Der Rest des Gestecks wurde trotz der Beschädigungen abgelegt und ist nach weniger als 5 Minuten unter einem kleinen Hügel Aushub verschwunden. Keine große Sache, schon keine für die man einen Menschen körperlich angreift.

Nachtrag:

Piraten Bochum – Eklat bei Spatenstich zum Musikzentrum
Pottblog – Dr. Britta Freis (Stiftung Bochumer Symphonie) greift beim Spatenstich zum Musikzentrum Bochum Landtagsabgeordnete der Piraten an

Mittlerweile hat sich Frau Freis bei Simone per Telefon entschuldigt. Damit wäre das dann wohl vergeben, aber sicherlich nicht vergessen.

3 Antworten auf „Hochkultur verkehrt“

  1. Interessantes Demokratieverständnis in der Bochumer Kulturpolitik, die die Stiftungsgeschäftsführung der Philharmonie (sic!) da an den tag legt.
    Diese Fr. Dr. Freis ist eine peinliche Fehlbesetzung, frei kulturellen Geistes!

    Ob die, dank Opel, bald noch mehr gebeutelten Bochumer dieses Millionengrab brauchen und wollen steht auf einem anderen Blatt.
    Wo waren Bürgerbeteiligung und Bürgerentscheid?
    Kulturzentren für Jugendliche und sozial Schwächere gibt es dagegen kaum… 🙁

  2. Es kann sich nun jede und jeder ein Bild davon machen, wie diese ehemalige Uni-„Führungs“kraft ihre Mitarbeiter im „career-center“ anging! Leute führen wollen und keine eigene Führung besitzen. Dann alles runterspielen – Methode. Dieser „Ausrutscher“ war nicht das erste Mal und wird auch nicht der letzte bleiben. Super und vielen Dank, dass die Kamera hier draufhielt. Das Dokument soll bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.