Uih eine Genderdebatte

Diesmal das Ganze in der Fraktionssitzung der 20 Piraten.

Es geht wieder um Diskrimierung. Das generische Maskulinum diskriminiert! Jawoll! Böses Maskulinum.

Ich finde ja immer noch, dass es auch ein weites Stück an einem selbst liegt, ob man sich diskriminiert fühlt. Man diskriminiert sich also selbst, wenn man der Meinung ist, dass man sich ob des Rede- oder Lesefluss diskriminiert fühlt. Es ist nicht so als würde man explizit darauf achten, dann man eben nur das Maskulinum verwendet. Es ist im Sprachgebrauch zu verankert. Sicher ändert sich dieser Sprachgebrauch, aber aktuell finde ich es übertrieben. Ich sage sogar, dass man durch das Gendern noch mehr diskriminiert. Wie will man denn gendern? Generisches Femininum? Dann diskriminiere ich andere. Nämlich jene, die sich nicht als Frau oder Mann sehen. Diese werden aktuell als Sternchen notiert, auch Gendergap genannt. Ich weiss nicht, ob ich gerne Lücke oder Sternchen genannt werden wollen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.