29. Kongress des Chaos Computer Clubs (29C3)

Seit gestern läuft in Hamburg der 29C3. Der Hackerkongress. Der Kongress für Verschwörungstheoretiker. Schlicht DER Kongress des Jahres und vielleicht auch mehr, denn das diesjährige Thema lautet „Not my department“ und soll uns alle daran erinnern, dass wir uns nur zu gerne aus Dingen heraushalten, die uns eigentlich doch etwas angehen.

Durch das Internet sind wir alle irgendwie miteinander verbunden. Wir hinterlassen täglich unzählige Daten in diesem Netz. Bewusst oder unbewusst und langsam wird es eng für uns. Unser Staat und leider auch diverse andere Staaten der Welt sind in der Lage einiges über jeden Nutzen und damit auch Bürger herauszufinden. Wo das Internet stoppt arbeiten Geheimdienste zusammen, um ein genaueres über uns zu erfahren. Jetzt kann man sagen: „Hey, kein Thema, ich habe nichts zu verbergen.“ Aber das ist nicht ganz richtig. Ja, jetzt mag man nichts zu verstecken haben, aber ich wette die Menschen in Ägypten oder Libyen haben das vor 2-3 Jahren auch noch mehrheitlich gesagt. Der Staat entwickelt sich immer stärker zum Big Brother. Ich meine damit nicht den Reality TV Quatsch, sondern den Big Brother wie George Orwell ihn meinte. Die Grenzen sind nah und teilweise überschritten. Die USA bauen große Inception Facilities, die uns alle analysieren und überwachen sollen. Die Amis interessiert das gerade nicht, denn die Regierung hat versprochen, sie nicht zu überwachen, aber sie tun das heute schon mit uns. Auch hier ist es nur eine Frage der Zeit bis herauskommt, dass die Amis selbst doch auch überwacht werden.

Ich werde hier ein paar 29C3 Videos verlinken. Die solltet ihr euch anschauen und mal drüber nachdenken.

29C3 – Not My Department (englisch)

Wer den Anspielungen auf Big Brother nicht folgen kann mag sich vor allem Jacobs Schilderungen ab Minute 30 anschauen.

Armer alter Mann

Der Papst himself hat seinen Kammerdiener begnadigt. Ihr wisst schon, der Bradley Manning des Vatikans. Der Typ, der die Papstdokumente geleakt hat. Nur mit weniger Folter und mit einem ordentlichen Verfahren vor Gericht. Eigentlich wurde der ja zu 1,5 Jahren verurteilt, aber in Anbetracht der Weihnachtsfestivitäten jedoch hat der Papst ihn nun begnadigt.

Tagesschau – Papst begnadigt ehemaligen Kammerdiener

Bei Homosexuellen dagegen kennt der alte Mann kein Pardon. Da verbündet er sich im Zweifelsfall auch mit anderen Religionen.

reuters – Pope signals inter-faith alliance against gay marriage

Einfach nur peinlich!

Patentblödsinn, mal wieder

Lindt hat heute vor einem Kölner Gericht den Kürzeren gezogen und darf nun keine Schokoteddybären in Gold’papier‘ verkaufen.

Das Lindt-Produkt stelle nichts anderes als die bildliche Darstellung dieses Wortes dar, entschieden die Richter. Beim Anblick eines solchen Goldbären mit roter Schleife stelle der Kunde unweigerlich eine Verbindung zu Haribo her. Da mache es keinen Unterschied, dass Lindt selbst auf die Bezeichnung „Goldbär“ verzichte und das Produkt als „Lindt Teddy“ vermarkte.

Ich habe diese Teddys gesehen und das Erste, an das ich gedacht habe: Ach guck, haben die ihre goldenen Hasen nun zu Teddys umgeschmolzen? Auf den Haribo Goldbären bin ich nicht gekommen.

Tagesschau – Gummibärchen gewinnen gegen Schoko-Teddy

Mykke vs Duesenberg

Mykke_Düsenberg 1355834018_cinema Duesenberg_Mykke

Es geht weiter.
mykke_Esgehtweiter

Falls sich jemand fragt, warum ich Screenshots mache? Weil sie die unangemessenen Tweets bald wieder löschen wird. Das ist mir einmal passiert als sie mich braune Nazibraut nannte, die Euthanasie befürworten würde. Dabei ging es um eine Einladung zum Grillen an der Uni. Das zu einer Zeit, wo Grillen noch Grillen hieß. Im Anschluss hat sie nicht nur mich geblockt, sondern auch einen Freund von mir bedroht. Sie würde ihn vor Gericht zerren, wenn er mich weiter verteidigt, ihn und seine Frau fertigmachen, so dass er nie wieder froh würde. Außerdem wisse sie ja, wo er wohnt.
Irgendwann tauchte sie dann im KV Bochum auf und irgendwann trafen wir uns auch im Mumble. Ich sprach sie im Chat darauf an und sie meinte, dass ihr das leid täte von damals. Sie hätte mich auch schon längst wieder entblockt. Ich nahm die Entschuldigung en und ließ mich als wieder darauf ein. Natürlich hatte ich aus der ersten Begegnung gelernt und dachte weitere ‚Ausbrüche‘ handhaben zu können.
Schon bald gab es zwei Situationen innerhalb des KVs, in der ich zu vermitteln versuchte. Schon wurde mir mobbing vorgeworfen. Ich lehnte das ab und bot ein Gespräch an. Als Ort hatte ich die GB Cafete an der Uni gewählt. Dem Gebäude, in dem wir beide arbeiteten. Leider vergebens.
Als bald kam es dann zu einer weiteren Situation, in der sie wieder via Twitter eine Landtagsabgeordnete anging. Ich ‚mischte‘ mich ein und kurz darauf war ich die Mobberin. Alleine die Tatsache mit ihr nicht einer Meinung zu sein und diese Meinung auch noch kundzutun schob mich also wieder in eine Ecke, in die ich meiner Meinung nach nicht reingehöre.

Twitter Mykke.pdf

Es ist ja nicht so als hätte ich es nicht kommen sehen.

mykke_Esgehtweiter2

Edit: Mittlerweile sind wieder alle Tweets gelöscht.

Uih eine Genderdebatte

Diesmal das Ganze in der Fraktionssitzung der 20 Piraten.

Es geht wieder um Diskrimierung. Das generische Maskulinum diskriminiert! Jawoll! Böses Maskulinum.

Ich finde ja immer noch, dass es auch ein weites Stück an einem selbst liegt, ob man sich diskriminiert fühlt. Man diskriminiert sich also selbst, wenn man der Meinung ist, dass man sich ob des Rede- oder Lesefluss diskriminiert fühlt. Es ist nicht so als würde man explizit darauf achten, dann man eben nur das Maskulinum verwendet. Es ist im Sprachgebrauch zu verankert. Sicher ändert sich dieser Sprachgebrauch, aber aktuell finde ich es übertrieben. Ich sage sogar, dass man durch das Gendern noch mehr diskriminiert. Wie will man denn gendern? Generisches Femininum? Dann diskriminiere ich andere. Nämlich jene, die sich nicht als Frau oder Mann sehen. Diese werden aktuell als Sternchen notiert, auch Gendergap genannt. Ich weiss nicht, ob ich gerne Lücke oder Sternchen genannt werden wollen würde.

Der Bullshit nimmt kein Ende

Und hier der nächste Coup. Kollegium und Buvo reichen ja nicht….

Stroemung-final

Hier ein paar Ausschnitte:

Aus diesem Grund
setzen wir uns auch dafür ein, dass der Begriff „Solidarität“ mindestens den gleichen
Stellenwert in der Partei erhält, wie der Begriff „Individuelle Bürger-Rechte“.

Ziel ist es, auch weniger Computeraffinen Mitgliedern die digitale / virtuelle Mitarbeit
zu erleichtern. Die bei den Piraten üblichen Werkzeuge sind historisch gewachsene
Nerd-Werkzeuge, weniger moderne, an Enduser gerichtete Hilfen.

Stellungnahme des Sozial Progressiven Piratenkreises zu Flügelbildung in der
Piratenpartei.

I moag ned mea. Bochumer sind auch dabei. Noch mehr Kotz! Noch mehr Würg!

Frage am Rande: Ist es richtig, diesen Post in die Kategorie ‚Internet‘ einzuordnen? Da fühlen die sich doch eh nicht wohl.

Wie der Bundesvorstand manchmal tickt

Heute ist wieder einer dieser Tage…. *sing*

Heute hat Spiegelonline einen ziemlich unangebrachten Artikel über Autismus / Asperger Patienten veröffentlich. Gegen diesen Artikel haben einige Piraten etwas, weil er die Menschen als potenzielle Massenmörder darstellt. Mehrere Blogeinträge sind mittlerweile bekannt. Julitschka wollte deshalb den Bundesvorstand zu einer Beschwerde beim Presserat animieren.

Was dabei dann abging könnt ihr hier nachlesen:

BuVo der PP – Umlaufbeschluss #107

Dazu kamen noch folgende Informationen über Twitter:

Wie der Tirsales manchmal tickt

Nee, lasst das mal die anderen machen. Die Autisten sind nicht unsere Zielgruppe.

KOTZ! WÜRG!

Da fällt mir nur das ein:

FrankfurterKranz

Eine Nacht im Mumble

Gestern nacht gab es noch eine Art Aussprache mit diesen Menschen vom Frankfurter Kollegium. Ich habe darüber ja schon geschrieben. Nun habe ich über die Aussagen dort gestern nachgedacht und eine ging mir nicht aus dem Kopf.

Warum macht die Piratenpartei nichts mehr?

Wo sind die PMs zum neuen Abhörgesetz? Wo sind die Leute für die Aktion Weihnachten statt Angst?

Noch vor 2 Jahren hätten sich die Leute ein Bein ausgerissen, aber jetzt? Jetzt passiert kaum etwas.

Wie kommt das?

Zum einen muss man sagen, dass die ‚alte Garde‘ von damals entweder die Schnauze voll hat oder alle Hände voll mit anderer politischen Arbeit, wie z.B. Landtagsfraktionen. Zum anderen fragt man sich als Basispirat auch immer wieder: WOFÜR?! Man macht und tut und steckt sehr viel Zeit in Themen, PMs und Aktionen und was passiert? So gut wie nichts. Oder schlimmer noch es kommt wieder einmal ein Gate auf oder man bezieht Prügel von anderen Piraten oder oder oder… Ich gebe da mal ein Beispiel. Im letzten Jahr haben wir in NRW auch über die Landtagswahl hinaus Infostände gemacht. Und statt Themen an die Menschen zu bringen ist man oft nur damit beschäftigt Bürgern die aktuellen Gates zu erklären. Gates statt Themen? – So schaut es aus. Auch das Presseteam hat schlicht keine Lust mehr, denn erstellte PMs zu Themen werden nicht mehr veröffentlicht, weil irgendwer aus dem Vorstand das Thema doof findet. Passiert. Passiert einem einmal. Passiert einem zweimal und wenn man ganz doof ist auch noch ein drittes Mal, aber dann reicht es auch. Und so schaut es aktuell aus. Eine Kostprobe habe ich auf dem BPT bekommen. Hier hieß es: Dieses Banner kommt ab! Das hat der BuVo und die MainOrga so beschlossen. Keine nautischen Metaphern. Wer hat das beschlossen fragt man sich? Größtmögliche Legitimation hat eigentlich der BPT. Der wurde aber nicht befragt. Auch das meine Hood, meine Regeln galt da nicht mehr. Im Nachhinein stellte sich auch noch heraus, dass ‚Der BuVo‘ in persona lediglich der ‚Kungler‘ war. Ein Beisitzer, der seinen Rücktritt schon angekündigt hatte. Die Ex BuVo ist nun auch auf dem Weg Mitglied des Frankfurter Kollegiums zu werden. Wahrscheinlich zusammen mit Sebastian Nerz, dem stellv. Bundesvorsitzenden.

Frankfurter Kollegium

Ich bin mal kurz brechen…..

So wieder da. *kopfschüttel*

Seit diesem Wochenende gibt es aus den Piraten heraus einen Verein namens Frankfurter Kollegium. Dieses Kollegium haut eine ganze Menge bei den Piraten durcheinander. Denn bisher galt bei den Piraten immer: Du willst was machen? Du interessierst dich für ein Thema? Dann gründe eine AG! Oder auch einen AK.

Warum nun also einen Verein, wenn es denn innerparteilich die Möglichkeit gibt?

Begründung:

  • Mangelnde Transparenz innerhalb der Partei
  • Informelle Struktur ist zu chaotisch

Es gäbe zu viele AGs und die wären zum Großteil nicht mehr aktiv. Dazu kommen hunderte Protokolle, die man sich nicht alle durchlesen möchte. Das vereinfacht man mit der Gründung eben dieses umgeht. Im Kollegium sind nun jene, die dieses Wochenende bei der Gründung dabei waren. Aktuell sind es 29 Personen. Diese arbeiten nun auch die Satzung aus. Wer wie wann dort Mitglied wird steht in den Sternen. Man weiss ja nicht, ob alleine schon meine Meinung hier denen nicht passen wird. Im Mumble wird einem natürlich versprochen, dass das nicht so laufen wird, aber ernsthaft? Die gründen einen Verein, nennen sich Verein in der Piratenpartei, weil sie mit den eigentlichen Strukturen in der Partei nicht klarkommen. Transparenz schreiben die auch ganz groß, weshalb es eine Mailingliste für alle und eine für Mitglieder gibt. Auch hier gibt es Versprechungen, aber mal ehrlich? Ich traue denen nicht.

Im Übrigen geht das nur, weil die Bundessatzung nicht festgelegt hat, wie man innerhalb der Partei an Themen arbeitet. Normalerweise geht das über Arbeitsgemeinschaften oder Arbeitskreise. Alternativ vielleicht auch noch Crews. Aber Vereine waren so nicht vorgesehen, sage ich mal. Die NRW schreibt die Form dagegen zu. Der ein oder anderen Person (*hust* Kungler) passt das nicht. Aber hey! Das entscheiden wir ja in NRW. 😀

Die Pressemitteilung und das dementsprechende Medienecho ist nebensächlich.
Mögliche Mitgliedschaftskündigungen von anderen Piraten werden gerne in Kauf genommen. Vielleicht nicht gerne, aber es ist ihnen egal.

Frankfurter Kollegium
Antikollegium

Edit: Ich mache mir gerade darüber Gedanken, wieso die Schatzmeister haben. Laut Satzung gibt es nur Bundesverband, Landesverbände sowie Orts-, Kreis- und Bezirksverbände. Auch sehe ich keinen Grund, warum man innerparteilich einer weiteren Organisation Geld zukommen lassen muss, denn innerhalb des Kollegiums wird wohl über einen Mitgliedsbeitrag von 12€ pro Jahr diskutiert. Genaues kann man ja nicht sagen, denn es gibt da schlicht noch keine Informationen. Herrlich, diese Transparenz.

Captain Obvious!

Nur ein paar Tage nach dem Bombenfund am Bonner Hauptbahnhof fordert nun die CDU eine Ausweitung der totalen Überwachung. Bahnhöfe sollen nun nicht einfach nur videoüberwacht werden, sondern diese Videos sollen auch auf jeden Fall aufgezeichnet werden. Außerdem wirken sie ja auch so gut präventiv.

Haha! Wirklich? Und wieso haben die mutmaßlichen Terroristen dann den Hauptbahnhof gewählt? Der ist doch schon videoüberwacht! Es ist doch eher unwahrscheinlich, dass die Typen wussten, dass es keine Aufnahmen gibt, oder? Also wirkt da gar nichts präventiv. Vielleicht trägt die Überwachung der Aufklärung bei, aber es handelt sich wieder um eine Gruppierung, die schon unter Verdacht stand. Wieso kriegt denn da nie jemand mit, dass da was ansteht?

Was ich mich auch gerne frage: Es ist kurz vor Weihnachten. Ich weiss nicht mehr, ob es letztes oder vorletztes Jahr als ich auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt ständig Polizei wahrnahm. Damals standen wir vor der Landtagswahl. Auch vor der Landtagswahl DAVOR gab es Terrorwarnungen. Dazu hatten wir eine Aktion am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Jetzt kommt die Bundestagswahl. Alles nur Zufall?

DerWesten – Zünder der Bonner Bombe war bereits ausgelöst
DerWesten – Bombe in Bonn
RuhrNachrichten – Bahn und Polizei streiten über fehlende Videobilde
SpOn – Alle gegen die Union