Da kommt einem schon alles hoch

und man möchte beschämt weggucken. Was manche Menschen so von sich geben. Bäh!

Hier ein paar Ausschnitte:

★ ‏@Xylophilon
Wenn die Twittertussi etwas weniger durch die Nase nuscheln würde, könnte man ab und zu auch was verstehen! (-: *wegduck* #ZDFlogin

★ ‏@Xylophilon
@EinAugenschmaus Aha, daher die Redewendung „Gib mal Laut!“ – (okay, ich bin fies!) (-: #ZDFlogin

★ ‏@Xylophilon
@fibbi Pass mal auf, @EinAugenschmaus wusste vielleicht bis gestern gar nicht, wie blöd sie wirkt, wenn sie ihre Laute von sich gibt, …

Aber vielleicht verstehe ich das auch alles nur falsch und er meinte es nur gut?

★ ‏@Xylophilon
@fibbi Spielt keine Rolle, ob ich Ahnung habe, warum @EinAugenschmaus in dieser Weise kommuniziert; es wirkt bescheuert u. das sage ich ihr…
@fibbi … ohne Umschweife! Und wenn @EinAugenschmaus klug ist, stellt sie es ab, wenn nicht, muss sie damit leben, daß Leute drüber lachen!

Aber ich kann mir nicht helfen. Ich finde den einfach nur widerlich.

Ein Pirat hat den Namen des Twitterers dann mal für uns ins Deutsche übersetzt

Fotios Amanatides ‏@DosOz42

xylophilon = gr. Vollpfosten

Vielleicht erklärt es sich damit.

Da kommen einem manchmal die Tränen

Ich bin durch mein politisches Engagement ja Kummer gewohnt, aber manchmal hilft mir diese Erfahrung einfach nicht. Manchmal möchte ich einfach nur weinen.
Zum einen wegen der Sprachlehrforschung, die geschlossen werden soll. Wohl die Letzte ihrer Art. Davor habe ich schon vor Monaten gewarnt und mal so unter uns, ich hatte recht zuverlässige Quellen. Aber gut, man muss nicht agieren, sondern höchstens reagieren, auch wenn es dann meist einfach zu spät ist. Ich habe das nun irgendwie akzeptiert.
Zum anderen weil in den Ingenieursfakultäten der RUB wieder einmal eine Gemeinschaftsprüfungsordnung ansteht und der Fachschaftrat meines Studiengangs sich nicht darum kümmert. Der letzte Versuch einer Gemeinschaftsprüfungsordnung für die sogenannte I-Reihe hatte Zwangsanmeldungen, amtsärztliche Atteste beim 2. Versuch und Verfall des 3ten Versuchs bei nicht Wahrnehmung eines Beratungsgesprächs. Ja, genau. Der vorletzte Versuch verfällt, wenn man sich nicht dem Gespräch mit der Studienberatung stellt.
Und auch dieser Versuch beinhaltet Boshaftigkeiten. Anders kann ich das nicht ausdrücken. Hier mein Favorite:

§2(2) Zum Studium kann nicht zugelassen werden, wer die Bachelor-, Master-, Diplomvor- oder Diplomprüfung in einer der Fachrichtungen „Elektrotechnik“, „Informationstechnik“, „IT-Sicherheit“, „Maschinenbau“, „Informatik“ oder einer verwandten Fachrichtung an Hochschulen im Geltungsbereich des Grundgesetzes endgültig nicht bestanden hat.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wer also in Maschinenbau ein „endgültig nicht bestanden (ENB)“ kassiert, der hat an der Ruhruniversität auch keine Informatik zu studieren. Eigentlich sogar nicht weitreichender. Jemand der in Dortmund oder irgendeiner anderen Uni mit Maschinenbaustudiengang ein ENB kassiert, dann kann der in Bochum auch kein Informatik studieren.
Nun habe ich meinen Fachschaftrat gefragt, wer sich darum kümmert und was bekomme ich als Antwort?

afaik betrifft uns die für alle Ingenieursstudiengänge vereinheitlichte PO13 nicht, da wir bis dahin nicht mehr zur ET/IT gehören.

Ja ne, is klar. Das betrifft uns ja nicht mehr. Nur das wir weiterhin ein Informatikstudiengang sind und damit Studis, die bei uns durchfallen nicht mehr in der I Reihe studieren können. Frei nach dem Motto: Aber das sind ja dann auch nur unsere Exstudis und das betrifft ja dann auch nur Leute, die nach uns kommen. Was gehen die uns an?

Wir sind die Seuche

Gerade war ein pöbelnder Bürger im Wahlkreisbüro. Mein erster Kontakt sozusagen und ich muss sagen: YAY!

Er war recht aufgebracht und hat wild gestikulierend seinem Sohn erklärt, dass wir ihm das Geld klauen und dabei auch noch dumm sind! Auf meine Frage inwiefern wir denn dumm seien und ihm das Geld klauen würden meinte er, dass wir im Landtag nur Geld kosten würden und doch nichts bei rumkommt.

Leider hat er sich danach direkt wieder umgedreht und ist gegangen. Ich hätte ihm schon gerne etwas dazu erklärt. Übrigens hat der Sohn nur gelächelt und ist weitergegangen.

Übrigens hält sich mein Mitleid gerade in Grenzen, denn nach Armut sah der Mann wirklich nicht aus.

BPT der Piraten – T-1

Ich lass jetzt mal schnell die Flut von Facepalms, die ich bei den Aufbauarbeiten im Ruhrcongress machen musste beiseite und schreibe direkt über die Aussprache mit dem Bundesvorstand am Abend.

Gegen 16h ist uns im Ruhrcongress aufgefallen, dass wir doch mal langsam anfangen müssten das Happening 😀 im Jahrhunderthaus zu organisieren. Kurz mit den richtigen Leuten beraten, ab ins Auto und los. Sessel, Teppich und Tische holen. Alles war relativ schnell erledigt, so dass wir ca. um 17h im Jahrhunderthaus eintrafen. Zunächst nur KW35 und ich, aber das machte ja nichts, denn der Hausmeister wartete schon, um endlich die Biege machen zu können.
Eine kurze Einweisung a la „Mischpult is da. Licht ist an. Stühle stehen. 22h sind sie wieder raus.“
„22 Uhr? Das soll doch länger laufen.“
„Nö, 22 Uhr wurde mir gesagt und um 22 Uhr bin ich wieder da und schmeiss dann alle raus. Wir müssen dann auch noch für eine andere Veranstaltung umbauen.“
„Ah ja, wie gesagt, ich weiss, dass das länger abgemacht ist. Aber ich habe das nicht abgesprochen und bin nur die Erste, die hier Sessel reinträgt. Ich teile dem Orgateam das dann mit. Sollen die das mit Ihnen klären. Aber sagen Sie mal, wo sind denn eigentlich die Mikros?“
„Mikros? Wie Mikros? Ich weiss davon nichts. Mir wurde gesagt, dass das hier wie bei einer Kinovorführung aufgebaut sein soll, und das ist es.“

Naja gut, ich habe daraufhin bei der Orga angerufen und um Mikros gebeten, die Düsenberg dann auch zeitnah mitbrachte. Ein paar Mehrfachstecker auf Anweisung gekauft und schon lief alles, wie gedacht. Ich habe mich dann auf den Heimweg gemacht, um noch ein wenig Ruhe zu haben, denn immerhin standen ja zwei anstrengende Tage bevor.

Um 22h dann hatte der Hausmeister wahrgemacht, was er gesagt hatte. Er ist um 22 Uhr in den Raum geplatzt und hat alle Leute rausgeschmissen. Alle, inkl. Medien. Total wumpe. Auch durften die Medienvertreter später sich nicht mehr an die vorhandenen Tische setzen und ihre Artikel schreiben. Sehr unangenehm, wie ich finde.

Und dann entdeckte er mich und kam direkt auf mich zu: „Sagen Sie Ihrem Oberguru, dass Sie das mit mir abgemacht haben.“ – „Wie abgemacht? Ich habe gesagt, dass ich denen das weitergebe und die sich mit Ihnen in Verbindung setzen. Das habe ich getan. Von einer Abmachung kann da keine Rede sein. Ich habe Ihnen doch auch mehrfach gesagt, dass ich da nichts entscheiden kann.“

Naja das wird vermutlich nicht der Erste und auch nicht der letzte Fall von fehlerhafter Kommunikation sein. Die Miete für den Raum jedenfalls wird nochmals nachverhandelt werden müssen. Abgemacht war, dass der Zauber bis mindestens 24 Uhr geht und wir danach in Ruhe abbauen können.

Krähennest NRW
Heuteshow

Und das nächste Schwein wird durch Dorf getrieben

Diesmal hat es Dietmar Schulz (MdL) getroffen:

„Am 18.11.2012 um 13:41 Uhr äußerte sich Dietmar Schulz auf Twitter wie folgt: „Grotesk: Gedenken der Opfer von Gewaltherrschaft und Krieg auf jüdischem Friedhof während Israel bombt was das Zeug hält #volkstrauertag““

Dieses Mal entschuldigt sich der Landesverband der Piratenpartei für die Tweets eines ihrer Mitglieder. Wieder unbegründet. Das kann derjenige selbst klarstellen und ich hoffe er nutzt dazu nicht die 140 Zeichen eines Tweets, sondern einen Blogeintrag. Da hat man mehr Zeit das zu erklären. Eine Erklärung wäre z.B. diese hier:

Es ist meiner Meinung nach grotesk derer Opfer zu gedenken, wenn gerade an einem anderen Ort Menschen sterben und niemand etwas dagegen unternimmt. Dabei ist es vollkommen egal, ob dort nun Palästinenser oder Israelis sterben. Das sind alles Menschen. Opfer von Gewalt. Opfer von Kriegen. Hierbei geht es nicht um Religionen, sondern einfach nur um Menschen. Mir wäre es lieber, wenn sich so etwas mit einem Kartenspiel regeln ließe. Und ich kann nicht verstehen, wie hierzulande große Reden geschwungen werden, wo es gerade jetzt wichtiger wäre über Taten nachzudenken.

So und nun zerpflückt das!

Nachtrag:

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Die Fraktion hat sich diesmal nicht entschuldigt, sondern Herrn Schulz aufgefordert das Getwitterte richtig zu stellen.

Ich bin derweil gespannt auf das Wochenende. An Stelle der Niedersachsen würde ich mir was einfallen lassen. Faule Eier oder so. Die befinden sich nämlich im Wahlkampf und so wie wir an unseren Infoständen unter dem Bullshit der Berliner Fraktion leiden musste, sind es nun unsere Fraktionsnasen, die den niedersächsischen Piraten das Leben schwer machen.

Sich einfach nicht verbiegen

Gestern war ich auf der Geburtstagsfeier eines Freundes und zu fortgeschrittener Stunde kam das Gespräch auf meine momentane Arbeitsstelle.
Hier ein paar Gesprächsfetzen:

„Ach, du arbeitest bei den Piraten? Das ist ja interessant“
„Mhh, musst du dafür etwa Mitglied sein?“
„Ach, diese Scheisspiraten, die kriegen doch eh nichts auf die Kette.!
„Hast du das von dieser einen mitbekommen, die dauernd über ihr Sexleben twittert? Die ist sowohl mehr als peinlich“

Ich stand also wieder einmal vor der Wahl: Diskutieren oder ignorieren? Ich entschied mich erstmal die Fragen zu beantworten.

„Ja, ich bin Mitglied. Das muss zwar nicht sein, um dort zu arbeiten, ist aber schon sinnvoll, weil man ja auch im Thema sein sollte.“
„Ja, ich kenne diverse Berichte und ja, ich kenn auch Rya. Ich finde es nicht toll, aber was will man machen? Aber ich arbeite auch nicht für sie, sondern für eine andere Abgeordnete“

An der Stelle klinkten sich 4 der anwesenden 7 Personen aus. Der Gastgeber wollte das aber auch nicht so einfach im Raum stehen lassen.

„Ja, aber sowas geht doch nicht! Die trägt doch nun eine Verantwortung und hat eine Vorbildsfunktion…“

Die Unterhaltung ging nur noch kurz weiter, danach haben wir es dabei belassen.

Mir ist in dieser Situation aufgefallen, dass es zum einen mir nicht möglich ist potenziellen Wählern (Gäste waren zwischen 25 und 30, höhere Bildung, teilweise IT Bereich) das, was bei den Piraten momentan abgeht zu erklären. Und zum anderen ich auch keine Lust mehr darauf habe. Ich rede gerne über Inhalte. Ich rede auch gerne mal über eine einzelne Person und deren Rolle in der Politik, aber ich habe nicht vor den achso ‚verklemmten‘ Bürger das Lieben und Leben der Rya zu erkären. Das verklemmt habe ich extra betont, denn genau das wird den Menschen ja immer vorgeworfen, wenn sie sich darüber muckieren. Aber genau das war in dieser Gruppe nicht der Fall.
Als ich die Diskussion stoppte wurde mir klar, dass ich mir nichts sehnlicher wünschte als das Rya in dem Moment neben mir auf der Couch sitzt und sich das mal anhört. Ich glaube, dass man viel bei Twitter überlesen kann, dass man Menschen im Web mal nicht ernstnimmt, aber in diesem Moment? Die Situation kann man übrigens beliebig oft mit unterschiedlichen Personen in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis wiederholen. Alle verklemmt oder dumm, weil sie es nicht verstehen? Wohl kaum!
Aber es ist nicht Rya alleine. Es sind die ständigen negativen Berichte über die Piraten. Es sind die vielen Gates, die oft nicht mehr als ein Törchen sind, aber via Twitter und Mailinglisten hochstilisiert werden. Sicherlich ist das transparent, aber es ist auch unglaublich dumm, denn so wird vermittelt, dass die Piraten einfach nur ein planloser Haufen Deppen ist und das stimmt einfach nicht. Ich kenne einige Piraten, die wirklich gute Arbeit machen und die haben es, genauso wenig wie all die anderen Piraten verdient, dass ihre Arbeit ständig torpediert wird.

Ich will mich nicht mehr für das Verhalten meiner Parteikollegen entschuldigen müssen. Ich will das alles nicht mehr erklären müssen. Ich will das alles nicht. Ich will in der Politik mitmischen, ohne damit rechnen zu müssen, dass ich auf der nächsten Party wieder dastehe und nicht mehr weiter weiss als mich zu entschuldigen.

Die Sache mit dem Rechtsstaat ist nicht allen klar

Gerade rumort es, mal wieder, in der Piratenpartei. Da bewirbt sich ein Düsseldorfer Pirat und bekannter Anwalt für einen Platz auf der Bundestagswahl-Liste und schon holen die ersten zum Dreck werfen aus. Ganz vorne dabei: Julia Schramm. Diese meckert darüber, dass besagter Anwalt sich herausgenommen hat einer offensichtlich linkspolitisch orientierten Person den Rechtsstaat zu erklären. Ein anderer Parteikollege nennt ihn Nazi-Anwalt. Soso, ein angesehener Verfechter von Bürgerrechten ist also ein Nazi-Anwalt? So schnell kann aus Anerkennung Wettbewerb werden.

Ja, Udo Vetter verteidigt einen Neonazi.
Ja, er hat Verfahrensfehler aufgedeckt, weshalb das Verfahren gegen besagten Neonazi eingestellt wurde.
Ja, im Zuge dessen wird das Verbot der rechtsradikalen Organisation ‚Besseres Hannover‘ wieder aufgehoben werden.

Das alles stimmt und das ist bestimmt nicht schön, aber wie es der Zufall so will, verteidigen Rechtsanwälte potenzielle Straffällige. Das ist DEREN Job. Die sorgen dafür, dass bei uns Recht und Gesetz wirklich gelten und eingehalten wird. Und ich bin immer wieder froh, dass es solche Leute gibt. Das hat mit Gewissenslosigkeit nichts zu tun! Im Gegenteil, wenn niemand für dich sprechen will und alle auf dir rumhacken, dann sind das die letzten Menschen, die dir versuchen zu helfen. Egal, was andere sagen, ohne Anwälte kämen viele Menschen nicht zu ihrem Recht. Schuldig oder nicht, in diesem Land gibt es Regeln und die gehören eingehalten.

Nächste Woche ist Bundesparteitag hier in Bochum und ich könnte jedem Einzelnen dieser Deppen eine reinhauen und das Beste daran ist, dass ich mir sicher sein kann, dass meine Anwältin für mich alles tun wird, um mich vor Schaden zu bewahren. Das ist ihr Job.

Bauernopfer, ich sags ja.

Ich frage mich ja langsam, warum der Hellen in Bochum diese ganzen Veranstaltungsaufträge zugeschustert bekommt? Wie macht man sowas? 125.000€ hier, 50.000€ da, ich finde das sind ziemliche Summen. Ob es da wohl Ausschreibungen gab? Ich meine, wenn ich hier an der Uni einen Rechner bestelle, der mehr als 500€ kostet, muss ich Vergleichsangebote reinholen und bekomme nur den Zuschlag, wenn alles ordnungsgemäß abläuft. Bei der letzte ‚Bestellung‘ habe ich alleine mit diesen Formalia lustige 4 Wochen zugebracht. Aber sicherlich wird die Stadt solche Aufträge ausschreiben. Wahrscheinlich hängen die einen Zettel bei Herrn Hellen in den Hausflur.

Lassen wir den Filz mal eben ein wenig beiseite und widmen uns der Sache an sich. Da ist dieser Eventmanager, der jetzt gerade vom Bochumer Stadtrat geopfert wird. Darüber hatte ich gestern schon gebloggt. Da habe ich noch gemutmaßt, dass der arme Mann nicht das richtige Parteibuch hat. Dem neuen Artikel in DerWesten kann man aber entnehmen, dass er wohl doch das Richtige hat, denn wie sagt der Chef der Stadtsparkasse so schön? „Es gibt keinen Grund, den Jungen in den Boden zu hauen. Sollte Hellen eine Super-Idee haben, die in unsere Werbestrategie passt, werden wir mit ihm reden.“ Den JUNGEN? Das klingt auf jeden Fall nach geschäftspartnerischem Verhältnis.

Saubere Energie? Da habt ihr es!

Als wir der Atomenergie auf deutschem Boden den Todesstoß versetzt haben, haben uns die Energieunternehmen gewarnt. Es wird zu Stromausfällen kommen! Die Strompreise werden ins unermeßliche steigen! Ökostrom kann nicht so viel leisten wie der gute alte Atomstrom. Ja ja und da haben wir es auch.

Weite Teile von München haben keinen Strom mehr! OH – MEIN – GOTT!!!

Radio Bayern – Stromausfall in München

Sicherlich werden solch Stromausfälle uns in nächster Zeit öfter heimsuchen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass der Ökostrom daran schuld ist, ist minimal. Vielmehr wird es wohl an der veralteten Infrastruktur liegen. Denn das ist ja der Punkt an dem die Unternehmen gerne sparen, auch noch als Atomstrom ‚in‘ war. Ähnlich wie es auch schon in den USA der Fall ist. Und obwohl Deutschland wesentlich weniger Atomstrom produziert und ein Stromimport prognostiziert wurde, sind die deutschen Stromexportzahlen außerordentlich hoch. Es geht also doch.

Flausch ist das neue Scheisse!

Vor einigen Monaten gab es die Piratenpartei Flauschcon auf der sich all die mißverstandenen, von Shitstorms geplagten Piraten (und auch die Innen) getroffen haben und nun endlich stehen grob die Kosten im Raum und warten sehnsüchtig darauf von irgendwem beglichen zu werden.

Was da planerisch abgelaufen ist, ist der absolute Brüller! Da gab es wohl einen gewissen René, der sich in der Flausch Con Orga sehr hervorgetan hatte. Den hat man wohl eine Reihe Sachen organisieren lassen, so dass der sich dann zum Eventmanager der Piratenpartei Deutschland erkoren fühlte. Das hat er dann auch fein auf seine Visitenkarten geschrieben. Sogar einen Geschäftstermin im Landtag hatte er irgendwie arrangiert. Dazu wohl noch ein paar zukunftsträchtige Worte zu einem Lieferanten und schon ließen sich Tor und Tür öffnen. Die anderen Involvierten der Orgatruppe wurde mit netten bunten Präsentationen überzeugt. Toll, der René! Was der so alles schafft.

Also um mal festzuhalten: Der René schafft es auch nicht aus Scheisse Gold zu machen. Dieser Landesverband hat noch die letzte Wahl einen nicht kleinen Teil der Wahlwerbung von außen (Mitgliedern) finanziert bekommen. Und jetzt plötzlich soll Geld im Überfluss da sein? Und das wo eine Bundestagswahl und diverse Kommunalwahlen mehr oder minder vor der Tür stehen? Also im Überfluss muss man so definieren: Ein Vielfaches von dem, was eigentlich beschlossen war. Abgesegnet waren 500€ Kosten, dazu 2000€ falls die restlichen Kosten nicht durch die Spenden gedeckt würden.

Tatsächlich belaufen sich die Kosten der Veranstaltung auf mehr als 20000€. Darunter ein sehr großer Posten namens DEKO! DEEEEEKOOOOO! Aber tragen wir die Zahlen, die der Landesverband veröffentlicht hat doch mal zusammen:

Hallenmiete 1.071,00€
Transportkosten f. Dekoartikel 595,00€
Verlegeband u. Div. Hilfsmat. 50,00€
Fahrkarte f Referent 150,00€
Streaming 500,00€

1.950€ Teppich
1.088€ Dekostoff
3.570€ Ausstattung u. Deko ( eigentlich Gesamtbetrag laut Rechnung 10.115,00€, der Rest war als Spende gedacht )
5.569€ Miete Veranstaltungstechnik
853€ verlorene o beschädigte Technik

5.800 Schäden an Boden und Wänden

Den oberen Teil zahlt der Landesverband zum Teil aus den Spendeneinnahmen in Höhe von 1744,44€ und den bewilligten 500€. Die 5800€ Schäden an Boden und Wänden werden unter Umständen von einer Versicherung des Landesverbands getragen. Bleiben noch 13030€ übrig. Diese Rechnungen gingen wohl an die Dienstleister zurück, weil besagter René niemals als Eventmanager eingesetzt wurde. Er ist also selbst dafür verantwortlich, aber seit neustem abgetaucht. 😀

Und obwohl das nun wie der Anfang einer wunderbaren Aufklärung ausschaut muss ich sagen, dass mir alleine diese Posten die Fragezeichen in die Augen treiben.

Ich lese da dauernd nur DEKO! Teppich ist Deko, Deko ist Deko. Es entstanden Transportkosten für die verkackte Deko! Deko Deko Deko! Da hat laut Rechnungen niemand etwas gegessen oder getrunken. Alles für die Deko, alles für den Club! Ich habe auch bisher niemanden gefunden, der mir erklären kann, warum Deko im großen Stil gekauft, transportiert und mit falschem Klebeband aufgeklebt wurde und wo zur Hölle diese 10115€ teure Dekofirma war? Wo waren die, als durch unsachgemäße Handhabung Boden und Wände mit Klebeband beklebt wurden, die anschließend die unteren Flächen beschädigt?

Und bei all dem frage ich mich auch dauernd: Wo waren die denkenden Piraten? Jene, die mal darüber nachdenken, dass es nicht im Budget sei kann eine angemietete Halle mit einem TEPPICHBODEN zu versehen.