Galileo war halt doch n Depp

Jedenfalls liegt einem diese Idee nahe, wenn man die gleichnamige ProSieben Sendung verfolgt.

In der gerade laufen Folge versucht Galileo dem ADAC den Rang abzulaufen und bessere Crashtests zu machen. In der Welt von Galileo schaut das so aus:

Szenario 1: Kollision mit Wildschwein

These von Galileo ist, dass all die anderen Crashtests von falschen Werten ausgehen, denn in der Realität fährt man ja nicht 64 km/h, sondern mehr. Der ADAC hat also beispielsweise keine Ahnung und macht diese ganzen Crashtests falsch. Also muss das ja mal einer richtig machen. Hierzu bucht das Galileo Team einen Stuntman und lässt eine Landstraße sperren. Dann nehmen sie einen Höhlkörper in Wildschweinform und füllen diesen mit Wasser. Um die Situation so realistisch wie möglich darzustellen ziehen zwei Komparsen das Plastikwildschwein langsam über die Straße. Der Crash gelingt. Das Schwein ist tot. Fachgerecht in kleine Teile zerlegt. Schaden macht das Schwein auch, aber nicht so viel wie gedacht. Ok, so ein Schwein ist für gewöhnlich nicht ein Hohlkörper, sondern eher ein Körper, der gänzlich abweichende physikalische Eigenschaften hat, aber heeey GALILEO!

Großartig war der auch von Galileo engagierte G(eh)kraft-Experte. Wir waren uns nicht sicher, ob es sich hierbei um einen Sportmediziner, Physiker oder Ingenieur handelt. Wahrscheinlich alles.

Szenario 2: Kollision mit Reh

Bei dem Reh hatte Galileo wohl Beschaffungsprobleme und deshalb wurde auf ein Plastikreh zurückgegriffen. Dies wurde kurzer Hand mit Holzlatten erhöht, um ein Reh im Sprung zu simulieren. Auch hier voller Erfolg. Reh tot, nun auch Scheibe kaputt und ein potenzieller toter Beifahrer.

Szenario 3: Kollision mit Fahrzeug stillstehenden Baum

Wie wir ja festgestellt haben sind die ganzen Crashtests falsch. Die fahren zu langsam, die nehmen nicht die richtigen Dummies und die Nutzung eines Katapults zur Beschleunigung ist auch für Weicheier. Galileo braucht das spektakulärer! Also fahren 2 Fahrzeuge nebeneinander auf ein stehendes Fahrzeug zu. Im linken Fahrzeug sitzt ein Stuntman im Fenster der Beifahrertür und lenkt das Nachbarauto bis zum Point of no return und lässt dann das Lenkrad los. Es geschieht, was geschehen muss. Das fahrerlose Fahrzeug rast auf das stehende zu und kurz vor dem Crash macht das Fahrzeug einen Schwenker nach rechts. Doof, dass da nun keiner mehr drin ist, denn das Fahrzeug brettert in den nächstgelegenen Baum.

An dieser Stelle endet meine Beobachtung… Ich finde mich kopfschüttelnd vor meinem Rechner wieder, wie ich die letzten Zeichen des Passworts eingebe.

Neue Eindrücke

Ich bin in letzter Zeit etwas nachdenklich geworden. Wo soll das Leben wie es ist hinführen? – Ich weiss es nicht. Aber genau deshalb denke ich ja nach.

Grund für diese Grübelei ist eine Fülle von neuen Eindrücken, die ich in den letzten Wochen gesammelt habe. Dabei kam mir immer wieder eine Frage in den Kopf: Wieviel ist ein Menschenleben wert? Wieviel ist es mir wert? – Unendlich viel. – Wieviel ist es dem Staat wert? – Vermutlich nicht viel. – Wieviel ist es den Ärzten wert? – Viel, solange noch bezahlt wird.

Durch meine Aufenthalte in der Strahlenambulanz habe ich so einiges gesehen. Viele viele Menschen kommen und gehen dort tag täglich. Bekommen ihre Behandlung und werden wieder heimgeschickt. Oftmals sind sie nicht in der Lage alleine den Heimweg anzutreten und so warten auch immer einige Taxifahrer auf ihre Fahrgäste und manchmal sogar sind es Sanitäter, die die Patienten zur Behandlung bringen. Hinzu kommen mehrere Mitarbeiter/innen, die die Patienten verwalten, organisieren und behandeln. Hinzukommen weitere Stationen wie

Das ist verflucht viel Geld, was da jeden Tag bewegt wird. Einige der Patienten werden nur aufgrund dessen überleben. Andere nicht. Bei manchen kann man es schon ahnen. Ich hoffe die Person, die ich dort hinfahre wird zur ersten Gruppe gehören.

Zusammen sind wir stark

Das ist ein schönes Motto. In der Realität jedoch nicht immer umsetzbar. Da gönnt der eine dem anderen den Dreck unter dem Fingernagel nicht. Wenn nur eine ausreichend große Anzahl an Menschen zusammenkommen, dann stehen die Chancen leider nicht schlecht auch mal ein Arschloch einen Klugscheisser einen Quertreiber darunter zu haben.

Bei den Piraten Bochum ist dieser hinlänglich bekannt. Seit Monaten terrorisiert er die Mailingliste mit seiner Art von Selbstverwirklichung. Sehr wahrscheinlich wollte er nämlich gar nicht in die Wirtschaft im Sinne von Produktion, sondern in die Wirtschaft im Sinne von Kneipe. Vielleicht wäre er auch als schreiender BILD-Verkäufer etwas geworden. Die Menschen aus den 80ern, die in Langendreer wohnten, ahnen vielleicht, was ich meine. Einer, der die Schlagzeilen laut durch die Gegend brüllt, um auf seine Ware aufmerksam zu machen. Wen ich genau meine, werde ich natürlich nicht sagen.
Bitten beantwortet er mit Erklärungen, handelt aber auf keinen Fall der Bitte entsprechend und sorgt dadurch für immer mehr Unmut.
Seine Mitstreiter geben sich gelassen, aber wenn man hinter die Fassaden schaut, dann sieht man das auch da nicht alles Gold ist, was glänzt.

Das ist auch der Grund, warum ich das nun ein wenig sammeln werde. Teilweise kommentiert. Aus meiner Sicht. Ist ja auch mein Blog.

Fundstück auf Facebook

Origin… mal wieder

Seit ein paar Tagen bietet EA eine Erweiterung von BattleField 3 an. Davon einmal abgesehen, dass ich 49,99 € vollkommen überzogen finde, ist es geradezu peinlich wie der Vertrieb über Origin funktioniert. Wenn man per PayPal bezahlen möchte, muss man neben seiner Emailadresse auch die postalische Adresse angeben, wobei gerade bei PayPal dies nicht mehr notwenig ist. Grotesk ist jedoch, dass der Kauf der Erweiterung über Origin nur in der Zeit von 22-6h möglich ist. Der Grund hierfür liegt in der Freigabe von BattleField. FSK 18 steht auch auf der Erweiterung. In Deutschland also darf man erst einkaufen, wenn all die unter 18 Jährigen schlummern. Wenn man sich allerdings über das Browserplugin BattleLog anmeldet, dann ist die Uhrzeit plötzlich kein Problem mehr, auch wenn man als Land Deutschland angibt. Schnell ein paar Zahlen eingetippt und schon hat man alles, was man braucht. Egal zu welcher Uhrzeit.

Der neue Ausweis ist da!

Das war gelogen, denn ich habe den ja gerade erst beantragt.

Aber das alleine war schon einen Eintrag hier wert.
Zunächst einmal brauchte ich ja ein biometrisches Foto

Hinsetzen! Brille ab! Nicht lächeln!

Ich fühlte mich so natürlich wie noch nie. Also wenn die mich mal irgendwo scannen wollen, dann wird das Verfahren schon alle deshalb nicht funktionieren, weil ich nie und nimmer so herumlaufe. Es ist mir ein Rätsel wieso es mit einem normalen Gesichtsausdruck nicht funktionieren sollte, aber man kann ja eh nicht dagegen tun.

Danach ging es zum Bürgerbüro…

Hier wurde zunächst mit einer Aufklärung über den neuen Ausweis begonnen. Gut, ich habe mich ausreichend damit auseinander gesetzt, aber Vorschrift ist Vorschrift. Dann die Frage: „Wollen Sie ihre Fingerabdrücke auf dem Ausweis haben?“ – „So in digitaler Form?“ – „Ja, genau!“ – „Im Leben nicht!“
Ich meine, da ist ein Foto drauf. Dieses ist sogar biometrisch. Wieso dann meine Fingerabdrücke? Ich bin kein ein-eiiger Zwilling, also nein!

Nächster Schritt wird sein: diesen ätzenden RFID Chip auszuschalten.

 

Neulich auf der Mailingliste

Ich glaub das wird eine neue Kategorie, denn vorhin hat sich einer richtig weit aus dem Fenster gelehnt. Ich bin Studentin, ich habe einen Nebenjob und sicherlich kann ich nicht darüber klagen zu wenig Freizeit zu haben. Wie ich diese nutze scheint sich jedoch gravierend von anderen Menschen, speziell Volker Steude abzuweichen.

Das finde ich gar nicht mal so schlimm. Ich zocke ein Ballerspiel und tobe meine Kreativität gerne mal bei minecraft aus. Wenn ich das nicht tue, dann mische ich politisch an der Uni und bei den Piraten mit. Wenn ich davon die Schnauze voll habe, dann blogge ich oder kümmere mich um den Server. Sowas muss ja auch mal sein. Man will ja auch immer aktuelle Sicherungen haben. Alles in allem schon eine Fülle von Aktivitäten, die alle zusammen sicherlich eine Menge Freizeit fressen.

Trotzdem schaffe ich es nicht so viele Emails zu produzieren, wie eben dieser Volker. Der schafft es, wäre ich mal 4 Stunden arbeite 8-10 Emails zu produzieren und damit die Mailingliste des Kreisverbands Bochum zu überfluten. Es bleibt aber nicht nur bei einer großen Anzahl Mails, sondern er macht zu fast jeder Mail ein neues Thema auf oder antwortet nicht direkt, sondern eröffnet dadurch einen neuen Thread. Das sieht nicht nur in meinem Thunderbird scheisse aus, sondern auch im Sync-Forum. Bitten doch sich endlich an die Regeln der elektronischen Kommunikation zu halten, inkl. Erklärung, wurden ignoriert. Also habe ich heute mal wieder die Schnauze aufgemacht und schon nach der ersten Email mit 2 kleinen Bitten kam eine Rechtfertigungsmail zurück.

Ich will so etwas aber nicht sehen! Wenn ich jemanden freundlich bitte sich anders zu verhalten, weil das Verhalten fürn Arsch ist, dann gehe ich bei einem halbwegs intelligenten Menschen davon aus, dass der da mal 2 Sekunden darüber nachdenkt und dann sein Verhalten anpasst. Stattdessen kommt er mit so bescheuerten Ausreden wie „Leider konnte ich nicht auf den Thread antworten, da die Mails dazu nicht auf diesem Rechner sind.“

Guess what?! Es ist das fucking Internet! Von jedem Ort aus kannst du alle Orte erreichen, auch den Server auf dem deine Emails liegen.

Ok, manche Leute kriegen das nicht hin. Es gibt auch nicht gerade wenige DAUs auf dieser Welt, was mich eigentlich glücklich machen sollte, denn es ist ja mehr oder minder mein Job denen diese Welt zu erklären, aber auch mein Lösungsansatz einfach das Emailkonto mit einem Google-Account zu synchronisieren, wurde irgendwie ignoriert. Gut, ich war da auch nicht mehr nett – aber die Antwort wird dafür sorgen, dass er vielleicht doch noch mal darüber nachdenke, was er so von sich gibt.

„Vielleicht steckst du mal deine Energie in die Bearbeitung sachlicher Inhalte“

Ähm ja, Massa! Ganz wie du befiehlst, Massa! Möchten Buanna noch einen Keks? Ich hätte da noch eine Packung Arschkekse. Aber ich glaube davon hast du genug.

Begonnen hat er seine Antwort übrigens mit: „wenn du Wut hast, dann nimm dir doch einen Sandsack“. Und da denke ich mir doch: Nööööööööööö, nicht doch. Soweit wirst du mich nicht bringen. Allerdings habe ich nun ein gesteigertes Bedürfnis eine gewissen Person zu trollen.

Herzlichen Glückwunsch zum Rechtsstaat, Ägypten!

Nein, dass ist nicht sarkastisch gemeint, sondern mein voller Ersatz.

Das neue Ägypten hat heute bewiesen, dass es erwachsen geworden ist. Auch wenn in diesem Land immer noch die Möglichkeit besteht, Menschen für ihre Taten zum Tode zu verurteilen, so haben die Richter es dennoch nicht getan. Sie haben ihren ehemaligen Staatschef nicht zum Märthyrer gemacht, sondern ihn zu lebenslanger Haft verurteilt. Sicherlich wäre da auch ein Todesurteil, wie bei all den anderen Diktatoren drin gewesen, aber sie haben es nicht getan.

Da hat man glatt Hoffnung, dass die Revolution doch zu einem sehr guten Ergebnis führt und nicht eine Diktatur durch eine andere setzt wird.

Dolce Vita im Fußball

Da denkt man sich, dass diese Fußballprofis ausreichend viel Geld verdienen, aber man lernt halt nie aus. Da können beim Landestorhüter Nummer eins auch schon mal 1,6 Mio Euro auf dem Konto auftauchen, die er den Behörden einfach nicht erklären kann. Die muss wohl ein reicher Gönner in einem versteckten Moment schnell mal überwiesen haben. Kann ja mal passieren. Er ist ja auch nicht der Einzige und genau deshalb kommt der Premierminister nun auf die Idee die komplette Primera Division für ein Jahr auf Eis zu legen. Gut, der hat da gar nichts zu sagen, aber die Idee ist ja mal nett. Ähnlich wie die Idee des Nationaltrainers, der offen über einen Teilnahmeverzicht an der EM 2012 spricht.

Da scheint einiges mehr als nur Mama Miracoli zu kochen.