Da ist es mit der Bildung nicht weit her

Nachdem die Bochumer Symphoniken versucht haben ein Orientierungstreffen der Initative gegen den Bau des Musikzentrums zu stören, in dem sie per Dienstanweisung dazu verpflichtet wurden sind Orchesterstärke den Versammlungsort zu überlaufen und sich Einzelne zu der Aussage haben hinreissen lassen, dass ein solches Bürgerbegehren ja nicht demokratisch sei, da der Rat, und damit alle Bestimmer in Bochum, bei den Wahlen dazu ermächtigt wurden ALLE Entscheidungen zu treffen.

Ja, liebe BoSys, das ist Demokratie. Direkte Demokratie. Was ist wollt ist bestenfalls respräsentative Demokratie. Ich würde da aber sogar noch weitergehen. Wer so ein fehlendes Verständnis von Demokratie hat und die Meinung anderer zu unterdrücken versucht, der gehört in eine ganz andere Ecke.

Nun ja weitere Treffen wurden nicht überlaufen, allerdings ist nun etwas ziemlich lustiges passiert.

Bei einer Umfrage auf der derWesten.de schien zunächst eine deutliche Mehrheit der Leser gegen ein Musikzentrum zu sein. Plötzlich, innerhalb von ein paar Stunden, hat sich das Ergebnis gedreht. Selbst meiner Mutter ist das aufgefallen.
Seit gestern kenne ich nun den Grund. Irgendjemand war auf der Mailingliste der BoSys so nennt eine Anleitung zur Manipulation dieser Umfrage zu posten und siehe da… der Balken steigt stetig.

Ich habe mir gerade selbst den Spass gemacht und habe das selbst getestet und ich muss sagen, dass der Balken für ein Musikzentrum sich weiter in die Höhe schiebt.

Dumm nur, dass das Bürgerbegehren auf jeden Fall durchgeführt wird. Ein Bürgerbegehren könnt ihr nicht manipulieren, liebe BoSys. Einen Bürgerentscheid erst recht nicht.

Wenn man den Hals nicht vollbekommen kann

Die AStA Koalition hat sich gefunden. Sie besteht aus NAWI, GEWI, JUSOS und IL, was an sich noch nicht schlimm ist. Schlimm ist, dass diese Koalition die Aufwandsentschädigungen für langjährige Mitarbeiter/innen in der FSVK, die über Jahre hinweg mit allen ASten zusammengearbeitet haben kürzen und stattdessen einer vollkommen unwissenden und unfähigen Gremienberaterin die Stundenzahl hochsetzen. Einer Beraterin, die weder vor juristischen, noch vor körperlichen Einschüchterungsversuchen zurückschreckt.

Und der Coup schlecht hin: Sie wälzt nun auch noch einen Großteil ihrer Arbeit auf die FSVK Sprecher ab, deren Aufwandsentschädigung ja von der gleichen Bande gekürzt wurden.

Herzlichen Dank! Ich habe schon immer nach einem Equivalent zu unseren korrupten, selbstsüchtigen Politikern gesucht. Ich bin fündig geworden.

Das gibt noch was!

Diesmal kein Facepalm. Naja vielleicht, wenn man FDP Wähler ist.

Die Hochrechnungen fürs Saarland sind raus und die FDP ist unter 2% gefallen. Das ist bestimmt eine herbe Schlappe. Da ich fair bin: Mein Beileid.

Es gibt aber auch etwas schönes: Die Piraten kratzen an den 8% und das zurecht!

Derweil werden die Kandidaten für die Listenplätze 11-20 der Piratenpartei NRW für die kommende NRW Landtagswahl gelost. Also keine Angst, es gab in 4 Fällen gleich viele Stimmen und so wurden hier nun gelost.

Ich freue mich, dass wir es trotz anfänglicher Probleme mit dem Wahlverfahren (Akzeptanzwahl) konnten wir schlussendlich doch eine gute Truppe zusammenwählen, denen wir sicherlich gerne unsere Stimmen gegeben haben, aber für die wir auch gerne Wahlkampf machen werden.

Von vielen Seiten bekommen die Piraten Zuspruch. Wir wären die Rettung, die Hoffnung. Das ist nicht ganz richtig. Die Wähler und Wählerinnen sind es. Wir bieten einfach nur euch eine Plattform. Kommt zu uns. Macht mit!

Die Zeit drängt

und da kann man auch schonmal seine Prinzipien über Bord werfen.

So zumindest scheint es gerade auf dem LPT in Münster zu laufen. Hier stellen sich die Kandidaten, die zur Wahl stehen, vor und können anschließend befragt werden. Soweit die Theorie. Wenn allerdings die Mehrheit das nicht will, dann können auch keine Fragen gestellt werden. Ein Schande! Die Fragen sind die einzige Möglichkeit herauszufinden, was Leute aus dem politischen Umfeld über diese Person denken. Lügner, Opportunisten und Schönredner können nur so enttarnt werden. Mir ist jemand, der kaum ein Wort herausbekommt alle mal lieber, als jemand, der eloquent sich selbst präsentieren kann, aber bisher nirgendwo mitgearbeitet hat.

Ein Hoffnungsschimmer: Daniel Horz, Kandidat fordert dazu auf ihn eine Stunde lang zu befragen.

Edit: Es hat sich gebessert. Puh, Glück gehabt.

Falsch verstandene Akzeptanz (-wahl)

Es war mir schon etwas peinlich, dass ich gestern auf Twitter lesen musste, dass die Süddeutsche die bei den Piraten auf dem Landespartei NRW 2012.1 angewandte Akzeptanzwahl nicht verstanden hat.

Zur Erläuterung: Die Akzeptanzwahl ist eine Wahl bei der jede/r Wahlberechtige so viele Stimmen wie er/sie will vergeben kann. Wenn man also von einer Liste von Kandidaten mehrere gut findet, dann darf man jedem ein Kreuzchen schenken.

Nun hat der Spitzenkandidat der Piratenpartei NRW 50,75 % der Stimmen bekommen. Damit ist er auf jeden Fall von der Mehrheit akzeptiert worden, aber kann man das wirklich als Erfolg verbuchen? 50,4 %? Das sind 202 Personen, die ihm ihre Stimme gegeben haben. Dabei hätten auch gut 100% oder zumindest 90% drin sein müssen. Ich meine, der wird von knapp der Hälfte der Teilnehmer akzeptiert! AKZEPTIERT! Das muss man sich mal reinziehen! 49,6% finden den schlichtweg so scheisse, dass sie ihm nichtmals 2 Stiche auf einem Zettel gegönnt haben.

DAS kann es nicht sein! Und nein, die Süddeutsche hat das schon ganz richtig gesehen. Drin sein ist nicht alles. Man muss auch das passende Ergebnis und die passende Anzahl Sympatisanten hinter sich wissen. Aber hey, er hat immerhin die meisten Stimmen bekommen.

Ey watt, wer biss du denn?

Es ist soweit: Landestagswahl in NRW! Mal wieder! Nicht das man nicht genug zu tun hätte, aber hey, man lässt ja seine Hoffnungsträger in der Politik nicht alleine im Regen stehen.

Was dabei jedoch sauer aufstößt sind die unzähligen Gestalten, die sich im Großen und Ganzen in den letzten 2 Jahren nicht haben blicken lassen, oder alternativ noch gar nicht auf dem Schirm waren.
So muss man sich als Pirat auch schonmal die Frage gefallen lassen, wo das denn niedergeschrieben stände, dass man Parteimitglied sein müsse, um auf der Liste der Partei zu stehen. – Im Gesetz, du Depp! Und selbst wenn es da nicht stehen würde, dann würde ich eher der FDP beitreten als meine Zeit damit zu verbringen für dich opportunistischen Flachw****er auch nur eine Stimme ranzuholen. Offene Strukturen, ok, aber wie kann man nur so bescheuert sein?
Nicht ganz so schlimm, aber doch noch einen gehörigen Facepalm ist der Bochumer Pirat, der ebenfalls durch Abwesenheit auf Treffen und Mailinglisten glänzt und immer dann auftaucht, wenn es was zum Wählen gibt.

Aber Hopfen und Malz sind noch nicht verloren! Um zu verhindern, dass solche Pappnasen auf die begehrte Landesliste kommen würde ich zu Fuß nach Münster gehen. Dem großen Blackbeard sei Dank, dass ich ein Auto habe.

Gerade läuft….

der große IQ Test… auf RTL 2

mit Vera Int-Veen, Ingo Appelt, Raúl Richter, Annemarie Eilfeld und Annina Ucatis.

*no comment*

Nachrichten gibts…

http://www.tagesschau.de/ausland/sandsturmgolfstaaten100.html

Sandsturm in der Wüste also? Echt? Ich hab gehört in China ist ein Sack Reis umgefallen.

Immerhin sind die höflich und entschuldigen sich dafür. Auf Englisch. Die UNESCO hat es wahrscheinlich möglich gemacht, jedenfalls bis vor kurzem. Seit die UNESCO ja mit Palästina spielen möchte haben die USA nämlich die Zuschüsse in Höhe von 70 Millionen US-Dollar gestrichen. Das ist nämlich gesetzlich verboten.

http://www.thedailyshow.com/full-episodes/thu-march-15-2012-

Berichterstattung wie immer zum Kotzen

Einmal auf bild.de geklickt und minutenlang nicht aus dem Lachen gekommen. Teils weil es schlicht lustig war, was die so Nachrichten nennen, teils weil ich nicht weinen wollte.

http://www.bild.de/regional/chemnitz/bekannte-tiere/keinohrhase-im-tierpark-von-limbach-oberfrohna-tot-23137560.bild.html

Man achte auf den fiesen Gesichtsausdruck, den Til Schweiger da hat. Außerdem wissen wir nun alle wie der böse Kameramann von hinten ausschaut.

Und dann diese unfassbare Dramaturgie:

„Der tragische Fall erinnert an Eichhörnchen „Cinderella““

WTF? Was soll das denn?

Und die letzte Frage, die ich mir stelle: Echt? Ihr (die Bild) betrauert ein kleines totes Kaninchen ohne Ohren? Wo gerade 22 Kinder bei einer Klassenfahrt umgekommen sind? Echt? An der Stelle werbt ihr mit *ALLE BERICHTE – ALLE FOTOS – ALLE VIDEOS*.

*Nachtrag*
Jetzt wissen wir auch wie es weitergeht. Ob es von der Präparation auch so tolle Fotos gibt?
http://www.bild.de/news/inland/kaninchen/keinohrhase-wartet-auf-praeparator-23169036.bild.html

An allen Ecken und Kanten

Ich kann momentan gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.

Da wäre zum einen ein Bundesfinanzminister, der gerne das Einkommen der Bundesfreiwilligen besteuern möchte. Neues Steuergesetz

Wo man sich selbst schon fragt, wie wenig ein Mensch im Leben steht (sorry, ich wiess der sitzt im Rollstuhl. Aber die Redewendung passt einfach dazu), um da auch noch Steuern kassieren zu wollen? Gerade Rollstuhlfahrer sind doch oftmals auf diese Menschen angewiesen. Natürlich nicht wenn man sowieso genügend Geld in den Arsch geschoben bekommt, dass man sich keine Sorgen darüber machen muss, wie man den Alltag bewältigt. Das Schlimme ist, dass diese Leute zum Großteil gar kein versteuerbares Einkommen habe, weil sie schlicht zu wenig verdienen. Aber hey, versuchen kann man es ja mal.

Dann wäre da unser Ex-Bundespräsident, der einfach den Hals nicht voll kriegen kann. Neben dem Ehrensold und den anderen Leistungen wie Dienstfahrzeug (Haha!), Chauffeur, Büro und Bürohilfe nun auch noch die Zugabe beim ebenso unverdienten großen Zapfenstreich.

Versteht mich nicht falsch. Ich denke, dass ein Bundespräsident schon eine wichtige Rolle in diesem Land spielt und man auch nach außen hin ruhig mal zeigen kann, dass wir auf diesen Posten wert legen. Denn wenn der gesunde Menschenverstand bei den Standardpolitikern mal wieder ausfällt und sie Zensur und Unterdrückung etablieren wollen, dann ist der Mensch auf diesem Posten mit unter eine der letzten Barrieren. Das Land zu repräsentieren ist für mich nebensächlich. Diese Schutzfunktion ist einfach um so viel wichtiger in der heutigen Zeit und auch vor 65 Jahren.

Und der letzte Punkt an diesem Tag: Unipolitik!

Zum Kotzen! Die Listen im Studierendenparlament streiten sich im Kommentarbereich der Ruhrbarone. Facebook-Posts lösen Falschmeldungen aus, die anschließend mühsam revidiert werden müssen. Echt Leute? Wie wäre es mal damit, wenn ihr miteinander reden würdet?