In nur 2,5 Monaten von Sparkurs zu Erfolgsprämien

Hut ab! Die Bahn zeigt wieder, wie man es macht. Am 30.12.2014 teilen die Manager der Presse und den Mitarbeitern noch mit, dass es schlecht ausschaut und gespart werden muss und schon 2,5 Monate später geben sich die hohen Herren fette Prämien. Wieder einmal ein typischer Fall von Hals-nicht-voll-genug-kriegen.

Die Welt – Bahn-Vorstand bereitet Mitarbeiter auf Sparkurs vor

Handelsblatt – Bahn-Vorstände verdoppeln ihre Erfolgsprämien

Bald ist WM!

Das heißt man wird uns wieder zu nächtlicher Stunde Gesetze vor die Schnauze kloppen, während wir noch auf die Leinwand starren und das Bier in der Hand haben.

Riskante Gasförderung: Gabriel plant Fracking unter Auflagen

Jaja, Auflagen. Das wird sicherlich ganz toll. Die werden sich da auch an alles halten. Ich finde ja das jetzt, wo nachträglich ein Schadensfond für Atomkraftwerke gefordert wird, sollte man dies von vorneherein auch mit Schiefergas so machen. Es ist ein riskantes Verfahren und wenn eine Region kein Trinkwasser hat, weil das mit Gas verseucht ist, dann ist das ein sehr großer Schaden. Ich sage also, dass jeder, der Fracking betreiben will, erst mal 20 Milliarden für eventuelle Schäden überweisen soll. Na? Ist das nicht eine Markteintrittsbarriere? Je gefährdeter die Region, desto mehr höher könnte der Betrag liegen. Dabei geht es dann um die Anzahl der in dem Gebiet lebenden Menschen, dem Trinkwasserverbrauch, die Trinkwasserqualität des geförderten Wassers. Wäre das nicht eine Idee? Es muss nur teuer genug sein, dann werden die das Interesse verlieren.

Muss ja ein äußerst spannendes Thema im Landtag gewesen sein

20140328-1424-1

????????

Anwesend sind nur eine handvoll Abgeordneter der etablierten Parteien folgen der Debatte. Die Piraten sind zum Großteil anwesend.

Thema gerade ist:

Politisches Weisungsrecht gegenüber Staatsanwälten abschaffen – selbstverwaltete Justiz ermöglichen – Gewaltenteilung stärken

Wo sich die anderen Abgeordneten herumtreiben kann man nur rate. Mittagessen oder Kuchen in der Kantine. Häppchen oder Sektchen bei den Interessenverbänden von Industrie und Wirtschaft. Läuft denkt sich da der Bürger, der das Ganze nicht mitbekommt, weil er ja gerade am Bruttosozialprodukt werkelt.

Ob es wohl daran liegt, dass es sich um einen Antrag der Piratenfraktion handelt?

Die Krim, die Russen und die Amis

Da sind wir nun wieder… die kleine Pause im Kalten Krieg war keine wirkliche Pause. Spätestens seit der NSA Spähaffäre sollte es jedem klar sein, dass dieser Konflikt immer noch weitergeht. Nicht nur in Sachen Überwachung. Aktuell kann man das auch schön in der Ukraine, UN, NATO oder sonst wo sehen, wo es um die Krim und das russische Vorgehen geht. Wir werden benutzt. Freiheit für Julia Timoschenko, die in einem Telefonat ganz selbstverständlich den Tod aller Russen im Zweifelsfall mittels Nuklearwaffen fordert. Die Zusicherung von Obama dem Westen mit Gaslieferungen zu helfen, aber mit dem Hinweis versehen, dass wir uns unabhängiger machen müssen, was im Gegenzug heißt, dass wir endlich mit dem Fracking anfangen müssen. Wenn die das Risiko tragen mit Fracking ihr Trinkwasser zu vergiften, dann sollen wir das gefälligst auch tun. In diesem ganzen Gewusel fällt es dann gar nicht mehr auf, dass unsere ‚Freunde‘ kalt lächelnd Wirtschaftsgeheimnisse raustragen, und in ihrem Land patentieren lassen. Wir sollten uns wirklich mal überlegen, wie sehr wir uns auf solche Freunde verlassen wollen.

Die aktuelle Parkplatzsituation an der RUB

Die U35 fährt im Minimaltakt, Metropol Radruhr hat einige Fahrräder auf dem Campus verteilt und die Busse kurven sich nen heißen Reifen. Mehr Studis als je zuvor tummeln sich im Hörsaal und ich fürchte dort schaut die Situation nicht anders aus, als bei den Parkplätzen. Aber seht selbst

ParkplatzsituationRUB2014

Unfassbar wie langsam die Presse ist!

In den letzten Tagen beobachte ich, wie vermehrt die Presse Artikel zum Thema Überwachung bringen. Das liegt nicht nur am Snowdeninterview, denn auch das ist Teil der Journalismusmaschine. Und so erfahren die Bürger erst jetzt in einem größeren Happen, was wirklich los ist. Nachdem sie vom Thema allein schon gelangweilt sind. Aber hey, vorher konnte man das doch nicht ahnen! Journalisten schreiben ja nicht einfach irgendeinen Scheiss, der nicht der Wahrheit entspricht!!11!1 Und auch jetzt sind die Journalisten sehr vorsichtig, was sie von sich geben. Mal hier ein Beispiel anhand eines Artikel auf derWesten.

Bei ihrer massenhaften Datensammlung nehmen der US-Geheimdienst NSA und sein britischer Partnerdienst GCHQ nach Medien-Informationen auch Smartphone-Apps ins Visier. Die Bandbreite der betroffenen Programme reiche von „Angry Birds“ über die mobile Anwendung von Facebook bis zu Google Maps.

Ja, die USA können jeder Unternehmung in den USA zur Mithilfe und somit zur Datenherausgabe zwingen. Das ist unter einem der Freedomacts gesetzlich so geregelt. Vor einigen Monaten, als herauskam, dass Emailanbieter den Geheimdiensten Zugriff eingeräumt hatten, hatte Yahoo sich schon gemeldet und mitgeteilt, dass sie das machen müssten. Sie hätten versucht da herauszukommen, aber waren dann doch vor dem amerikansichen Geheimgericht für den FISA unterlegen. Geheimgericht? Ja, genau. Ein Geheimgericht, dessen Verfahren nicht an die Öffentlichkeit kommen. Die anderes laufen und andere Gesetze zugrundeliegen haben. Wie schon gesagt, alles seit Monaten bekannt.

Der US-Geheimdienst NSA will einem US-Medienbericht zufolge einen Supercomputer entwickeln, der in der Lage sein soll, fast alle Verschlüsselungen weltweit zu knacken

Jop, wollen sie und das schon ziemlich lange. Es gibt immer wieder Ausschreibungen in die Richtung. Man muss sich nur für das Theme interessieren, dann bekommt man sowas mit. Aber man muss sich halt interessieren.

Es gibt Döner, Baby!

Also nicht hier bei mir, sondern in der Mensa der Ruhruniversität. Den Döner gibt es auch schon länger. Wobei, Döner? Der Erfinder würde sich im Grabe umdrehen. Eher eine Art Pfannenfleisch Suppe, die zwar nicht trocken, aber dafür gelegentlich knorpelig war. Aber nun gibt es einen Lichtstreif am Horizont:

RUB Mensa – Hähnchendöner von EU-zertifiziertem Anbieter

Ich bin gespannt. Der Artikel wirft jetzt schon Fragen auf und ich weiß nicht, ob ich die Antworten hören mag.

in Kebab-Qualität

Wenn der jetzt Kebab-Qualität hat, was hatte der davor denn? Ich meine, ich weiß ja, dass das kein kulinarischer Hochgenuß war, aber welche Qualität hatte das Zeug?

rund 700 Mal täglich nachgefragt

700 Mal am Tag… von ca. 5000 Essen. Das ist ein ziemlich hoher Prozentsatz. Das ist aber nicht so, weil die Kunden so unfassbar gerne Döner essen wollen, sondern leider eher, weil die Standardgerichte auf Dauer und auch sonst wenig genießbar sind.

Und wieder haben die Amis uns überholt

Wie auch schon in der Gesetzgebung für Homosexuelle hat uns ein Staat der USA in einem interessanten Bereich überholt.

In Colorado ist der Genuß von leichten Betäubungsmitteln (Cannabis) nun legalisiert und zudem vom Staat reglementiert. Es gibt nun einen legalen Markt für diese Droge, wie auch schon für Nikotin und Alkohol. Das werden einige Leute nicht gut finden, aber es ist doch nun mal so, dass es Menschen gibt, die mit Drogen klar kommen und Leute, die damit nicht klar kommen. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um Alkohol oder Cannabis handelt. Mit den passenden Regeln spricht nichts dagegen Menschen die Wahl zu lassen, ob sie sich zukiffen oder zuschütten wollen. Ich würde sogar noch weiter gehen, denn von Kneipenschlägereien oder Belästigungen durch Kiffer habe ich noch nicht gesehen. Säufer dagegen neigen eher zur Gewalt.

Natürlich gibt es auch bei Cannabis die Gefahr, dass Menschen abrutschen, jedoch ist es mit Alkohol nicht anders. Das ist tatsächlich noch ein Problem, das ich sehe. Wichtiger wäre es vielleicht Menschen zu mehr Selbstverantwortung zu bilden und ggf. auch Menschen beizubringen, dass sie auf die Menschen in ihrer Umgebung besser achten.

Ich jedenfalls bin gespannt, wie das in Colorado weiterläuft. Vielleicht ist der steuerliche Anreiz ja auch interessant für andere Länder? In Berlin ist ja ein Pilotprojekt geplant, das eine ähnliche Thematik haben soll. Dort soll in unmittelbarer Nähe zum Görlitzer Park eine Kifferstube eröffnen, was sicherlich noch interessant werden wird, wenn die Schwarzmarkt-Dealer dem legalen Laden den ersten Besuch abstatten.

Was für eine lustige Idee!

Jake Applebaum gehört mit zu den personae non gratae dieser Zeit, jedenfalls wenn man die Geheimdienste fragt. Er war Teil des Personenkreis, der half die Snowden Dokumente zu veröffentlichen und ist ähnlich wie Glenn Greenwald Exil-US-Amerikaner, weil er seiner eigenen Regierung nicht mehr trauen kann. Mehrere Verhöre durch Geheimdienste hat er bereits hinter sich, und so wundert es nicht, dass er sich lieber nicht mehr in seinem Heimatland aufhält.

Nun hat er wohl eine für mich großartige Aussage getroffen, nämlich

Gestern wurde beim Jahresrückblick auf dem 30C3 gesagt, dass es für den Chaos Computer Club ein Unding sei, sollte es jemals soweit kommen, dass Nachrichtendienstler Reden halten dürften. So geschehen auf der Black Hat Convention in den USA in diesem Jahr. Soweit ich das in Erinnerung habe, hat sogar ein ranghoher Geheimdienstler die Keynote gehalten.
Constanze Kurz vom CCC hatte beim Jahresrückblick erwähnt, dass es auch für den 30C3 Bewerbungen dieser Art gegeben habe und sie sich sicher ist, dass Geheimdienste im Kreise der CCCler nach Mitarbeiter suchen würden. Nun der Aufruf von Jake, da auch zu zuschlagen. Die Dienste zu infiltrieren und Daten zu veröffentlichen. Eine lustige Situation, wie ich finde, denn die Geheimdienste können nicht mehr sicher sein, ob sie nicht vielleicht die Katze im Sack kaufen.