Weniger Angst, mehr Informationen

Verneigt euch vor Ranga Yogeshwar! Nicht nur, weil er uns immer wieder zeigt, dass Naturwissenschaften echt cool sind, sondern weil er auch so ein verdammt heller Kopf ist. Aufklärung hört halt nicht beim Fachgebiet auf.

Immer diese Fussball-Rowdies!

Ich habe gerade etwas auf Youtube rumgeklickt und folgendes Video gefunden:

Fussball scheint eine andere Welt zu sein. Für mich sieht das alles friedlich aus. Beide Seiten singen ihre Lieder und machen ihre Choreografie. Der Filmer hat auch beide Seiten recht gut eingefangen. Die Nürnberger haben zusätzlich halt noch Bengalos genutzt. Ich mag Pyrotechnik nicht, aber ich gehe auch nicht ins Stadion. In einigen Kreisen wird aber genau das gewollt, weil es Eindruck macht. Wie dem auch sei. Für mich sieht das nach einem Fussballfest aus, obwohl die Heimmannschaft 5 zu 1 gewonnen hat.

So stellt sich das dann in den Medien dar:

ARD Sportschau

Kompetenz, wohin man schaut

Hier ein wunderbarer Artikel aus DerWesten über den Versuch des NRW-Innenministers Symbole der Rockergruppen Bandidos und Hells Angels zu verbieten.

Der Artikel treibt mir direkt auf mehreren Ebenen die Tränen in die Augen. Da wäre zunächst der Schreiberling, der es offensichtlich mit dem Idiotenapostroph nicht verstanden hat. Gleich mehrfach verwendet er den Namen „Hell’s Angels“. Aber weder ist die Hölle ein Engel, noch mehrere und Eigennamen kann man googlen, aber lassen wir das. Kommen wir zum Thema an sich. Der gute Herr Jäger (auch ohne Apostroph) ist mal wieder einen Lacher wert. Er ist der Meinung, dass das Internet ein rechtsfreier Raum ist. Nee, Herr Jäger, ist es nicht, aber man kann sich das Gesetz weitestgehend aussuchen. Wenn man beispielsweise die Bandidos-Seite inkl. Shop nicht in Deutschland, sondern in den USA hostet. Ausreichend Brothers, die das für ein Chapter in Deutschland übernehmen, wird es dort geben. Machste nix! von schnellstmöglich kann auch nicht die Rede sein, denn wie ich die Typen einschätze, werden die das erst von der Seite nehmen, wenn es entweder sau teuer wird, oder der Erste dafür in den Knast soll. Und was soll das Verbot denn bringen? Glaubt Herr Jäger wirklich, dass es das nun gewesen sei? Als wäre ein Angel in einer neutralen Kutte weniger gefährlich als in einer mit Club-Enblem. Die meisten haben sich ihren Mexican oder ihren Totenschädel tatowieren lassen. Machste auch nix!

Bleibt übrig: Eine große Portion Augenwischerei.

House of Cards in NRW

*euch allen tief in die Augen schau*

Nun ja, Politik ist ein schmutziges Geschäft. Das wisst ihr nicht erst nach den zwei Staffeln dieser Serie, nicht wahr? Nein, schon vor der Ermordung Cäsars war Politik das, was sie auch heute noch ist. Es ist ein Spiel. Nicht ganz so blutig wie bei Game of Thrones, aber immerhin bleibt gelegentlich mal etwas auf der Strecke.

Wie komme ich gerade darauf? Nun ja, ich habe soeben die Fraktionssitzung der Piraten im Landtag NRW verfolgt, als es plötzlich etwas hektisch wurde. Man hatte über längere Zeit hinweg versucht mit anderen Parteien einen Antrag auf einen NSU Untersuchungsausschuss in NRW zu formulieren und zu stellen. Federführend war hier wohl Birgit Rydlewski. Das darf ruhig lobend erwähnt werden, sonst äußere ich mich da ja eher kritisch, aber hier hat sie was Gutes begonnen.

Der Antrag wurde also von den Piraten formuliert und so beispielsweise an die Fraktion der CDU weitergereicht. Man mag so etwas ja gerne auf eine breite Basis stellen, weil Aufklärung gerade in NRW, wo mehrere Anschläge dieser Terrorgruppe geschehen sind, einfach Pflicht ist! Ich wundere mich, dass da niemand vorher drauf gekommen ist, aber nun steht ein Antrag im Raum.

Zeitgleich also zur Fraktionssitzung der Piraten hatte die CDU eine Landespressekonferenz einberufen in der sie mindestens thematisch diesen Antrag vorstellt. Es war leicht zu sehen, dass auch nach 2 Jahren Politikbetrieb einige Abgeordnete mit ihrer Fassung ringen mussten. Es ist nicht wirklich das erste Mal. Es wird sicherlich auch nicht das letzte Mal sein. Aber unter Umständen ein Problem für den NSU Untersuchungsausschuss.

Je mag man kommen und sagen: Warum habt ihr den denn dann nicht direkt selbst eingereicht? – Na, weil man Bündnispartner braucht, um Dinge in den Landtag zu bringen und je mehr man dort netzwerkt, desto höher sind die Erfolgschancen. Teamwork, halt im eigentlichen Sinne und nicht wie die CDU es sieht, in dem sie die Piraten machen lassen und dann das Ganze unter ihrem Label raushauen.

So schaut das dann in den Medien aus:

Die CDU-Fraktion hat am Dienstag (03.06.2014) beschlossen, den U-Ausschuss zu beantragen. Auch die Piraten sind dafür.

– WDR.de –

Der von den Piraten geforderte Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags kommt. Nach der CDU haben nun auch die Grünen Zustimmung zu dem Piraten-Vorschlag signalisiert.

Bei den Ruhrbaronen schaut es wiederum anders aus:

– Ruhrbarone.de –

Bürgerbeteiligung, wo man sie gerne hat

Bochum macht mit Hilfe von Der Westen Bürgerbeteiligung direkt möglich. Jetzt so: YAY. Dumm nur, dass es hierbei nichts geht. Die Bürger bzw. Leser waren aufgefordert für Supermessstallen beim Blitzermarathon abzustimmen und so kommt es, wie es kommen muss. Es wird nicht an Gefahrenstellen geblitzt, wie Kindergärten oder Schulen, sondern da wo es sich lohnt. An der Wittenerstraße auf Höhe der alten Wittener Straße. Also da wo die Straße getrennt von der Straßenbahn bergab ausgebaut auf 70 km/h verläuft. Gerne fahren Fahrer dort mal 90, vielleicht auch 100. Unfälle kenne ich dort kaum, denn nach einem kurzen Geschwindigkeitsrausch wird man meist von der fiesen Ampel ausgebremst, die kurz darauf wieder auf grün schaltet. Weit und breit gibt es dort weder Kinder, noch Schüler. Aber lohnen wird es sich wohl.

Diskriminanten

Sorry, eine bessere Überschrift ist mir nicht eingefallen. Vielleicht gibt sich das noch, aber jetzt muss erst einmal etwas raus.

Ich habe gerade den Artikel von Jasna Strick aka Faserpiratin über die Notfallverhütung gelesen. Ja, direkt auf der Homepage der Piratenpartei Deutschland und ja ich muss dazu etwas bloggen, denn ich bekomme die Hände nur zum Schreiben vom Gesicht, und das ist immerhin Thema des Blogs.

Also die Gute schreibt über die Beratungen zum Thema „Pille danach“ im Bundestag. Ein wichtiges Thema, denn ich finde, dass einem diese Möglichkeit jederzeit gegeben sein sollte. Leider kann man das Zeug nicht in den Kondomautomaten packen, weil es ja immerhin ein Medikament ist, aber warum man dafür erst zu einem Arzt muss, weiß ich nicht so ganz. Andererseits ist es natürlich im Fall einer Vergewaltigung wichtig, dass man zum Arzt geht und sich behandeln lässt. Einfach Pille rein und fertig ist da meiner Meinung nach nicht das Mittel der Wahl. Aber gut, das muss jede Frau selbst wissen. Ja, ich sage Frau. Das sagt Jasna ihrem Artikel nicht. Die nennt die Betroffenen „Menschen mit Uterus“, was mich tief Luft holen lässt. Lese ich da richtig? Wird da eine Frau tatsächlich auf den biologischen Unterschied reduziert? Das hätte sich mal jemand wagen sollen, der sich nicht als Femininja bezeichnet! Sowas widerliches wie ein Mann, oder noch schlimmer eine Maskulistin. Moralische Werte haben ist ja was feines. Wäre nur schön, wenn man diese auch bei sich selbst einsetzen würde. Bitte. Danke.

Ach und noch was: Erste Hilfe ist das mit der stabilen Seitenlage. Mit der Herzmassage. Dem Beatmen. Knochen stabilisieren. Wunden versorgen. Sehr wichtig und leider immer wieder vergessen oder verwechselt. Dabei kann man damit mehr als die Gesellschaft retten. Damit rettet man Menschen. Mit und ohne Uterus.

Und nun geht mal bitte alle zu euren Omas ins Altersheim und erklärt ihr was es mit der Pille danach auf sich hat.

Unfassbar wie langsam die Presse ist!

In den letzten Tagen beobachte ich, wie vermehrt die Presse Artikel zum Thema Überwachung bringen. Das liegt nicht nur am Snowdeninterview, denn auch das ist Teil der Journalismusmaschine. Und so erfahren die Bürger erst jetzt in einem größeren Happen, was wirklich los ist. Nachdem sie vom Thema allein schon gelangweilt sind. Aber hey, vorher konnte man das doch nicht ahnen! Journalisten schreiben ja nicht einfach irgendeinen Scheiss, der nicht der Wahrheit entspricht!!11!1 Und auch jetzt sind die Journalisten sehr vorsichtig, was sie von sich geben. Mal hier ein Beispiel anhand eines Artikel auf derWesten.

Bei ihrer massenhaften Datensammlung nehmen der US-Geheimdienst NSA und sein britischer Partnerdienst GCHQ nach Medien-Informationen auch Smartphone-Apps ins Visier. Die Bandbreite der betroffenen Programme reiche von „Angry Birds“ über die mobile Anwendung von Facebook bis zu Google Maps.

Ja, die USA können jeder Unternehmung in den USA zur Mithilfe und somit zur Datenherausgabe zwingen. Das ist unter einem der Freedomacts gesetzlich so geregelt. Vor einigen Monaten, als herauskam, dass Emailanbieter den Geheimdiensten Zugriff eingeräumt hatten, hatte Yahoo sich schon gemeldet und mitgeteilt, dass sie das machen müssten. Sie hätten versucht da herauszukommen, aber waren dann doch vor dem amerikansichen Geheimgericht für den FISA unterlegen. Geheimgericht? Ja, genau. Ein Geheimgericht, dessen Verfahren nicht an die Öffentlichkeit kommen. Die anderes laufen und andere Gesetze zugrundeliegen haben. Wie schon gesagt, alles seit Monaten bekannt.

Der US-Geheimdienst NSA will einem US-Medienbericht zufolge einen Supercomputer entwickeln, der in der Lage sein soll, fast alle Verschlüsselungen weltweit zu knacken

Jop, wollen sie und das schon ziemlich lange. Es gibt immer wieder Ausschreibungen in die Richtung. Man muss sich nur für das Theme interessieren, dann bekommt man sowas mit. Aber man muss sich halt interessieren.

Manchmal muss man sich zum Deppen machen

… damit einem überhaupt jemand zuhört.

So ist das auch in der NRW Piratenfraktion. Belächelt und teilweise über den Tisch gezogen. Anders kann man das leider nicht mehr erklären. Was Daniel Düngel schrieb habe ich ja schon verlinkt. Nun die aktuelle Aktion der NRW Fraktion: Das Zombiebügeleisen aus der Hölle.

Klingt bekloppt, aber genau so will man uns haben. Als Pöbel (Daniels krankes System) und als Spinner (Bügeleisen) sollen wir gesehen werden. Dann kommen auch die Medienvertreter und berichten nur zu gern. So auch dieses Mal. Dumm nur, dass unsere Leute dieses Mal darauf vorbereitet waren.

TAZ – Zombies unter uns

In diesem Artikel wird wunderbar beschrieben, was man sonst von unserer Fraktion denkt:

In den Redaktionen sehen deshalb viele die Piraten vorm Absturz in den „endgültigen Schwachsinn“.

Und genau deshalb war die Presse auch vor Ort. Sie wollten Schwachsinn erleben und darüber schreiben. Das ist natürlich ihr gutes Recht, keine Frage. Und ja ich haue hier gerade etwas auf der Presse herum, aber warum sollte ich das auch lassen? Während des Bundestagswahlkampf, mitten in der Snowden-Affäre waren die Pressekonferenzen verwaist. Und nun? Nun, wo man die Piraten liebend gern tot schreibt, da kommen die auch noch mit so einer blöden Überschrift. Da will halt jeder der Erste beim zutreten sein.

Tja, Pech, es gab nichts zum reintreten. Aber das macht ja nichts. Dieses Mal lässt man den Skandal, dann wieder Skandälchen sein und geht zum Tagesgeschäft über, oder habt ihr was darüber gelesen?

Dieter Hildebrandt eilig verstorben

Gestern haben las ich auf DerWesten die Meldung, dass Dieter Hildebrandt verstorben sei. Ich teilte das einigen anderen Menschen mit, die mich später darauf hinwiesen, dass es in den Medien nur hieße, dass er sehr krank sei. Ich schaute erneut nach dem Tweet und da stand tatsächlich, dass er an Krebs erkrankt sei, aber eben noch lebe. Hat mir da etwa mein Hirn einen Streich gespielt? Setzte ich Krebs automatisch mit dem Tod gleich? Ich war mir wirklich nicht mehr sicher.

Nun gerade dann die Meldung, dass er in der Nacht verstorben sei. Ähm, komisch… jetzt doch tot? Aber ich habe noch Hoffnung, denn diverse Nachrichtenmagazine kündigen die nicht unfrohe Botschaft als Eilmeldung an. Was erwartet man sich denn von Eilmeldungen? Das die dringend sind und ggf. sich die Situation in nächster Zeit ändern kann. Zu wünschen wäre dies Herrn Hildebrandt vielleicht.