Die Digitale Agenda 2014

Ich würde gerne etwas dazu schreiben…

  • etwas darüber, wie eindimensional das Ganze ist.
  • etwas darüber, wie lückenhaft die Ausführungen sind.
  • etwas darüber, dass diese Bratze von Minister nicht den Funken einer Ahnung hat.
  • etwas darüber, dass das alles nur ein Fake ist, da wirklicher Schutz für Bürger gar nicht gewollt ist.

Das es mich unendlich traurig macht, dass Menschen, die tatsächlich helfen wollen, nicht gehört werden. Die Berater unserer Regierung, und eigentlich auch alles anderen Politiker, haben meist nur das eigene Wohl im Fokus. Vielleicht wird diese Agenda etwas bewirken, aber sie kommt zu spät, zu vorhersehbar, zu halbherzig.

Das Thema Snowden tritt wieder in den Vordergrund

… und das ist auch gut so, denn in wenigen Monaten läuft sein Asyl in Russland aus. Er muss nun etwas tun. Wenn es nach mir ginge, dann würde unsere große Nation die Größe zeigen und ihn sicher aufnehmen. Geldgeber, damit er hier ein gutes Leben führen könnte, gäbe es wohl genug.

Stattdessen schauen wir und ein Trauerspiel nach dem anderen an. Heute Jauch auf ARD in einer Diskussionsrunde mit Ströbele (Grüne), Reichelt (BILD), Seipel (NRD) und Marina Weisband (Piraten). Die anderen kenne ich nicht. Ist aber auch egal. Es reicht nur ein Beispiel anzuführen, um zu verstehen, warum ich mir so eine Sendung nicht sonderlich lange anschauen kann:

Ströbele: „Herr Snowden hat mir gesagt, dass er am liebsten in einem demokratischen Land leben wolle“
Ein anderer in der Runde: „Dann ist er jetzt aber falsch.“

Stimmt. Aber wann merken wir, dass das so falsch ist? Wieso hat er hier kein Asyl bekommen? Warum würde darüber noch immer diskutiert? Weil er Gesetze in seinem Heimatland gebrochen hat? Das haben auch viele andere Asylsuchende getan, denn seien wir mal ehrlich: In manchem Land ist es strafbar, einfach man selbst zu sein. Offene Äußerungen über das Regime können einen das Leben kosten. Sicherlich ist das von Snowden etwas anderes, aber im Gegensatz zu den Behauptungen hat er sich die Daten ja nicht erhackt. Er hatte Zugang dazu. Eigentlich hat er ’nichts weiter‘ getan als Unternehmensgeheimnisse zu verraten. Nur war das Unternehmen der Staat. Ein Staat, der die gesamte Welt ausspioniert. Alles… Regierungen, Unternehmen und auch der ganz kleine Arsch an der Schüppe. Alle.

Die Welt müsste ihm die Füße küssen. Aber viele wenden sich ab. Aus Angst vor den USA. Zivilcourage. Staatscourage.

Manchmal muss man sich zum Deppen machen

… damit einem überhaupt jemand zuhört.

So ist das auch in der NRW Piratenfraktion. Belächelt und teilweise über den Tisch gezogen. Anders kann man das leider nicht mehr erklären. Was Daniel Düngel schrieb habe ich ja schon verlinkt. Nun die aktuelle Aktion der NRW Fraktion: Das Zombiebügeleisen aus der Hölle.

Klingt bekloppt, aber genau so will man uns haben. Als Pöbel (Daniels krankes System) und als Spinner (Bügeleisen) sollen wir gesehen werden. Dann kommen auch die Medienvertreter und berichten nur zu gern. So auch dieses Mal. Dumm nur, dass unsere Leute dieses Mal darauf vorbereitet waren.

TAZ – Zombies unter uns

In diesem Artikel wird wunderbar beschrieben, was man sonst von unserer Fraktion denkt:

In den Redaktionen sehen deshalb viele die Piraten vorm Absturz in den „endgültigen Schwachsinn“.

Und genau deshalb war die Presse auch vor Ort. Sie wollten Schwachsinn erleben und darüber schreiben. Das ist natürlich ihr gutes Recht, keine Frage. Und ja ich haue hier gerade etwas auf der Presse herum, aber warum sollte ich das auch lassen? Während des Bundestagswahlkampf, mitten in der Snowden-Affäre waren die Pressekonferenzen verwaist. Und nun? Nun, wo man die Piraten liebend gern tot schreibt, da kommen die auch noch mit so einer blöden Überschrift. Da will halt jeder der Erste beim zutreten sein.

Tja, Pech, es gab nichts zum reintreten. Aber das macht ja nichts. Dieses Mal lässt man den Skandal, dann wieder Skandälchen sein und geht zum Tagesgeschäft über, oder habt ihr was darüber gelesen?

Wo ist eigentlich der Pofalla hin?

Nachdem er die NSA Affäre heldenhaft für beendet erklärt hatte und sich dadurch zum Clown der Nation wandelte, ist unser Graf Pofallalalaa im neuen Kabinett nicht mehr zu finden gewesen. Nicht weiter schlimm… dachte man. Naja und dann kam raus, dass er nun zur Bahn wechselt.
Schon stürzten sich die Onliner auf diese Meldung. „Pofalla erklärt Jahreszeiten für beendet. Ab jetzt gibt es nur noch Frühling!“ und andere fiese Kommentare. Aber kann man das denn überhaupt so glauben? Was kann dieser Typ? Kann der überhaupt was? Und klingt das nicht mehr als bekloppt? Ein Ex-Bundesregierung Gollum fliegt ähm geht aus persönlichen Gründen aus der Politik und taucht dann in einem ehemals staatlichen Unternehmen als Berater wieder auf? Das stinkt doch nach Vetternwirtschaft. Das können die doch nicht so schnell machen? Dachte ich jedenfalls. Naja und wir kennen ja auch unsere Journalisten… die hinterfragen solche Infos ja auch nicht mehr. Bloß raus mit der Meldung. Auf Twitter gab es immer mehr Tweets mit eine Postillon Hashtag und ich zweifelte an der Richtigkeit der Meldung. Da war ich wohl nicht die Einzige.

Fefe – Pofalla geht zur Bahn

Ich finde es großartig, dass wir in einer Zeit leben, bei der man Satire und Realität so wenig auseinanderhalten kann. Ich habe das ja schon häufiger gebloggt, dass mir die Satiriker leid tun in Zeiten wie diesen.

Ich weiß nicht, ob großartig das richtige Wort ist, um die Situation zu beschreiben, aber generell erklärt dieser Satz, warum die Kabarettisten alter Schule sich immer mehr zurückziehen. Denen fällt einfach nichts überzogenes mehr dazu ein.

Dieter Hildebrandt eilig verstorben

Gestern haben las ich auf DerWesten die Meldung, dass Dieter Hildebrandt verstorben sei. Ich teilte das einigen anderen Menschen mit, die mich später darauf hinwiesen, dass es in den Medien nur hieße, dass er sehr krank sei. Ich schaute erneut nach dem Tweet und da stand tatsächlich, dass er an Krebs erkrankt sei, aber eben noch lebe. Hat mir da etwa mein Hirn einen Streich gespielt? Setzte ich Krebs automatisch mit dem Tod gleich? Ich war mir wirklich nicht mehr sicher.

Nun gerade dann die Meldung, dass er in der Nacht verstorben sei. Ähm, komisch… jetzt doch tot? Aber ich habe noch Hoffnung, denn diverse Nachrichtenmagazine kündigen die nicht unfrohe Botschaft als Eilmeldung an. Was erwartet man sich denn von Eilmeldungen? Das die dringend sind und ggf. sich die Situation in nächster Zeit ändern kann. Zu wünschen wäre dies Herrn Hildebrandt vielleicht.

Wolle App kaufe?

Titel der App: Knacken Ihrem Bildschirm Witz

Beschreibung
Willst du ein Witz auf deine Freunde vorgibt, Ihr Telefon, das einen gebrochenen Bildschirm hat zu spielen? Lachen im Gesicht zu setzen!
10 defekte Bildschirme zu wählen völlig kostenlos!

Nein, ganz sicher will ich die nicht kaufen, und ich will sie auch nicht geschenkt!
Trotzdem sagt der Play-Store, dass 50.000+ Downloads gemeldet wurden. Vermutlich können die auch alle kein Deutsch.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.knacken.ihrem.bildschirm.de&hl=de

Pah! Was interessiert mich die Meinung von Betroffenen?

In der neuen Ausgabe des Kompass soll ein Artikel über Asperger-Autisten erscheinen. Die AG Gesundheitspolitik und eine Asperger-Patientin gehen dagegen auf die Barrikaden. Vollkommen zurecht, denn der Artikel ist ein Schlag ins Gesicht für alle Betroffenen.

Einmal vom medizinischen Standpunkt abgesehen, ist alleine der Umgang mit den Betroffenen in diesem Artikel der pure Hohn.

Im weiteren Verlauf werde ich den von der Pädagogin Liane Holliday Willey geprägte Bezeichnung Aspie verwenden, welche die Fähigkeiten und Stärken besser herausstellt als negativ anmutende Begriffe wie Asperger-Autist oder -Patient.

Und er macht es wirklich. Er nennt die Patienten im weiteren Verlauf Aspies. Da fallen mir direkt weitere Themen ein, beispielsweise über Rheuma-Patienten, die vermutlich irgendwann mal als Rheumis bezeichnet wurden. Vielleicht wurden die aber auch schon einmal als Krüppel bezeichnet, da im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit die Gelenke verformen und somit der Bewegungsapparat eingeschränkt wird. Wer weiß? Ich jedenfalls würde in diesem Zusammenhang mal über eine Klage nachdenken. Aber um welche Art von Journalismus handelt es sich da eigentlich? Verniedlichung von Krankheitsbildern. Verniedlichung von Leidenswegen. Mir kommt das kotzen.

Aber es geht weiter. Über

==Der Alltag==
Bis zu einem gewissen Grad können durch Aspies Bewältigungsstrategien erlernt werden. Zum Beispiel für die soziale Interaktion, welche aber dennoch deutlich kräfteraubender ist, weil an viel mehr bewusst gedacht werden muss.

hin zu

==The Sheldon Cooper Equation==

,

Wahrscheinlich fällt auch Steve Urkel in diese Kategorie.

und

So fehlt dem Androiden Mr. Data jeglicher Zugang zu Emotionen, was er mühsam erlernen muss, aber nie gänzlich versteht

ist für jeden etwas aus der Kategorie ‚Fremdschämen‘ dabei.

Immerhin haben die aktiven Gesundheitspiraten in NRW schnell eingegriffen und zumindest für unser Bundesland wird diese Kompassausgabe nicht eingekauft. Ich würde diese auch nicht herausgeben. Dafür aber wiederum wurden diese auch schon angegangen. Sie wären Verhinderer. Unter diesen Verhinderern auch eben jene Asperger-Autistin. So viel Scheiße muss man erstmal bauen. Glückwunsch, liebe Kompass-Redaktion.

Hier ein paar Links zum Thema:

Artikelschmiede – Vorstellung und Diskussion des Artikels

Pastebin Eintrag – Forderung eines Statements der AG Gesundheitspolitik

Blogartikel von Mela, der Asperger-Patientin

Ich muss da mal was festhalten

Ich hab es mehrfach versucht, aber ich kann diese Spammail einfach nicht löschen. Deshalb schreib ich die hier nun raus, damit der Spam auf dem Mailprogramm verschwindet.

GRATULIERUNG!!!!

Herzlichen Glueckwuensch!!! Ihre e-mail hat in die 2 Kategorie 666.500, 00 euro gewonnen hat. Es
wurde eine Promotion dass in Sapnien ein mal pro Jahr Loterie vorenstaltet. Die Loterie hat die
e-mail Adresse von ganzen Welt in Kompyter System ausgesucht und ein Spiel vorgespielt. Dieses
Jahr Ihre e-mail Adresse gewonnen hat. Um der Gewinn gueltig zu machen, sollen Sie an unsere
e-mail Referenznummer und Gewinnumer angeben.

Einfach zu gut.